- Anzeige -

Viele Kreditprozesse vereinfachen


Umfangreiche neue gesetzliche Anforderungen im Kreditbereich
GAD bietet mit den bank21-Releases 4.5 und 4.6. viele neue Kreditfunktionalitäten


(17.12.09) - GAD, Spezialistin für Banken-IT, bietet mit dem aktuellen "bank21-Release 4.5" neue interessante Kredit-Funktionalitäten, die viele Kreditprozesse vereinfachen sollen. Seit Ende November können 450 Volks- und Raiffeisenbanken im Norden und Westen Deutschlands mit der Einführung des Rahmenkredits "neu" z. B. auch Konten verschiedener Kunden eines Engagements zu einem Rahmenkredit zusammenfassen.

Ein Leitkonto ist dafür nicht mehr erforderlich – die Tauschreihenfolge wird frei vereinbart. Ein Kunde kann nun an mehreren Rahmenkrediten teilnehmen. Ebenfalls möglich sind Befristungen und Teilbefristungen. Der Anlage des Rahmenkredites in Fremdwährung wie auch der Einbeziehung unterschiedlicher Fremdwährungskonten in einen Euro- oder Währungs-Rahmenkredit steht nichts entgegen.

Eine weitere wichtige Neuerung in bank21-Kredit ist das "VR-Firmenkunden-Schnell-Rating" (FSR). Ziel dieses Rating-Modells ist es, den hohen Zeitaufwand für die Erfassung von Jahresabschlussunterlagen und die Beantwortung umfangreicher qualitativer Fragenkataloge durch eine automatisierte Verhaltensbewertung zu minimieren. Das neue Firmenkunden-Schnell-Rating ermöglicht so eine deutliche Verschlankung des Kundenbewertungsprozesses im definierten Kundensegment.

Ab dem Frühjahr 2010 bietet bank21 eine einfache Lösung für die private Baufinanzierungsberatung – den so genannten Quick-Check. Nach der Eingabe von nur ca. 15 Datenfeldern zeigt der Quick-Check dem Bankmitarbeiter die dem Kundenwunsch entsprechenden bankeigenen Darlehen und Verbundprodukte mit den jeweiligen Konditionen und Provisionen an. Das schafft Vergleichbarkeit der Produkte untereinander und damit mehr Transparenz. Das gleichzeitige Angebot passender Versicherungslösungen der R+V Versicherung rundet die Beratungsleistung ab und ermöglicht die Generierung zusätzlicher Erträge.

Das bank21-Release 4.6 im Frühjahr 2010 wird aus Kreditsicht sehr umfangreich werden. Ein Grund dafür liegt unter anderem in den vielen gesetzlichen Neuerungen.

Am 1. April 2010 tritt das Gesetz zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG-Novelle I, Scoring) in Kraft, die mehr Transparenz für den Kunden garantiert. Banken werden dem Kunden zukünftig umfassende Auskünfte über das Zustandekommen und die Bedeutung automatisierter Scoring-Einschätzungen geben müssen.

Die technische Lösung dafür bietet die GAD mit einer standardisierten Scoring-Auskunft, die übernommene, verdichtete bzw. interpretierte Informationen aus den verhaltensbasierten VR-Ratings und dem "Schufa-GenoScore" beinhaltet. Zudem ermöglicht die Umsetzung des Risikobegrenzungsgesetzes in bank21 eine frühzeitige und umfassende Information der Verbraucher zum Ende der Zinsbindung und der Abtretbarkeit von Darlehensforderungen.

Zusätzlich dazu wird bank21 auch für das Kontopfändungsschutzgesetz (das sog. P-Konto), das am 1. Juli 2010 in Kraft tritt, eine umfassende Lösung zur Verfügung stellen. Konten- und pfändungsrelevante Daten werden in bank21 in einer übersichtlichen Darstellung zusammengeführt, um Freibeträge sowie für eine Auskehrung zur Verfügung stehende Mittel automatisch zu ermitteln und zu verwalten.

Eine erhebliche Prozessverschlankung wird mit der Realisierung der elektronischen Zession für Lebensversicherungen und Bausparverträge möglich. Abtretungsanzeigen und Wertbestätigungen können künftig schnell und papierlos zwischen teilnehmenden Partnern ausgetauscht werden.

Eine weitere wichtige Neuerung ist die Verbraucherkreditrichtlinie. Sie spielt praktisch in alle bank21-Kredit-Komponenten hinein. Damit verbunden sind besondere Informationspflichten gegenüber dem Kunden vor Vertragsabschluss, während der Vertragslaufzeit und bei Vertragsbeendigung – ein umfassendes und wichtiges Thema für alle Banken. (GAD: ra)

GAD: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Finanzdienste + Versicherungen

  • Die Anforderungen der BaFin

    Die Welt der Banken und Finanzmärkte ist ein hochsensibler Bereich und steht im Fokus der Aufmerksamkeit - nach der Krise stärker als zuvor. Unternehmen dürfen sich keine Nachlässigkeiten im Umgang mit Daten und Datensicherheit erlauben. Als Aufsichtsbehörde legt u. a. die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) fest. In großen Instituten achten in der Regel Risiko-Controller oder Mitarbeiter aus den Bereichen der Informationssicherheit auf die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen, in kleineren Banken fehlen dafür oft die Ressourcen. Doch für alle gilt: Die Vernachlässigung von MaRisk-Anforderungen kann aufsichtsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Finanzinstitute sind dann gefordert, Risikorückstellungen zu bilden, die den Gewinn schmälern und zu Imageverlusten führen.

  • FATCA-Umsetzung für Banken

    iBS bringt mit "iBS-Fair" ein Softwareprodukt auf den Markt, mit dem Finanzinstitute die Anforderungen von FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act) flexibel umsetzen können. Finanzinstitute weltweit sind gemäß der FATCA-Regularien verpflichtet, die Konten ihrer Kunden auf eine potentielle US-Steuerpflicht zu überprüfen und regelmäßig Daten in Richtung USA zu übermitteln. Die Bestimmungen für die FATCA-Umsetzung in Deutschland stehen noch nicht endgültig im Detail fest, sollen aber ab Anfang 2014 stufenweise angewendet werden.

  • FATCA-Anforderungen erfüllen

    Die Tonbeller AG, Anbieterin von integrierten Lösungen für Governance, Risk und Compliance, stellt die neue Softwarelösung "Siron FATCA" zur erfolgreichen und raschen Implementierung von FATCA-Compliance bei Banken und Versicherungen vor. Die innovative Lösung, die sich in den Kundenannahmeprozess und in bestehende IT-Landschaften nahtlos integriert, unterstützt Finanzdienstleister dabei die FATCA-Anforderungen, mit denen die US-amerikanische Steuerbehörde IRS Steuerhinterzieher ins Visier nimmt, zeitnah umzusetzen. Siron FATCA erfüllt durch das integrierte flexible Regelwerk sowohl die Full-FATCA Anforderungen als auch die IGA-Anforderungen. Eine Reporting-Komponente ermöglicht die sichere elektronische Übermittlung der Daten an die US-Steuerbehörde oder an die nationalen Behörden.

  • Einlagen- und Girokonten vor Betrug schützen

    Fico hat den Einsatzbereich des Betrugserkennungssystems "Fico Falcon Fraud Manager" erweitert. Die neue Version 6.3 schützt neben Kartenkonten auch Einlagen- und Girokonten vor verschiedenen Betrugsformen und ermöglicht somit die umfassende Überwachung von Zahlungstransaktionen. Dynamisches Profiling, neuronale Netze und selbst-kalibrierende Modelle sorgen für individuellen Schutz und für ein positives Produkterlebnis beim Kunden. E-Payment, E-Banking und Mobile Banking stellen die Kreditinstitute vor eine Vielzahl an Herausforderungen: Es gilt, Betrugsverluste und Reputationsrisiken zu vermeiden, Prozesse zu straffen und dennoch einen funktionierenden Service zu gewährleisten. Fico Falcon Fraud Manager 6.3 bietet selbstlernende Analytik, um Betrugsversuche in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen.

  • Verbesserte Rentabilität im Kreditgeschäft

    Fico hat ein Upgrade ihres Kundenmanagement-Systems "Fico Triad Customer Manager" auf den Markt gebracht. Mit Fico Triad Customer Manager werden weltweit bereits zwei Drittel aller Kreditkartenkonten und Multi-Produktportfolios verwaltet. Die neue Version 8.6 ermöglicht es Kreditinstituten, noch präzisere und kundenorientiertere Entscheidungen zu treffen, wenn es um die Vergabe von Darlehen, das Festlegen von Kreditkartenlimits und Zinssätzen, Cross-Selling oder den Umgang mit Verzugskunden geht. Fico Triad 8.6 unterstützt nicht nur Entscheidungsprozesse rund um das Kreditgeschäft mit privaten Kunden, sondern eignet sich auch für den Einsatz im Geschäft mit kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU).

  • Compliance-Änderungen gerecht werden

    Interactive Data Corporation hat bekanntgegeben, ihren Evaluierungsdienst für Over-the-counter (OTC)-Derivate auf unabhängige Bewertungen von Credit Default Swaps (CDS) und ausgewählten CDS-Indizes zu erweitern.

  • SEPA-Migration und SEPA-Compliance

    Mit einer neuen Mandatsverwaltungssoftware sowie mit umfassenden, produktunabhängigen Service-Leistungen, zusammengefasst unter dem Stichwort "SEPA for Insurance", unterstützt msg systems Unternehmen dabei, ihre IT-Systeme und Prozesse termingerecht und effizient an die Anforderungen der Single Euro Payments Area (SEPA) anzupassen.

  • Investment-Compliance gewährleisten

    Princeton Financial Systems gab die Einführung einer neuen Version ihres Investment-Compliance-Systems "MIG21" bekannt. Die MIG21-Version 7.2 erweitert die Funktionalität der vorherigen Version 7.1 durch neue Eigenschaften, die Skalierbarkeit und Performance weiter optimieren sollen.

  • Management von Ausfall-Prognosemodellen

    Fico, eine Anbieterin von prädiktiver Analytik und Lösungen für das Decision Management, gibt die sofortige Verfügbarkeit von "Fico Model Central Solution" bekannt. Die Lösung unterstützt Banken, Versicherungen und Handelskonzerne dabei, die Leistungsfähigkeit ihrer Ausfall-Prognosemodelle zu verbessern und diese im Einklang mit strenger werdenden Compliance-Regularien zu verwalten.

  • Facta: Compliance mit US-Steuer-Reporting erhalten

    Facta steht für "Foreign Account Tax Compliance Act" und ist die Kurzbezeichnung für einen Teil eines im Jahr 2010 in Kraft getretenen US-Gesetzes, mit dem das US-Steuer-Reporting von ausländischen Finanzinstitutionen deutlich verschärft wurde. Mit diesen neuen Vorgaben verpflichtet die US-Regierung alle ausländischen Finanzinstitute, Informationen über Konten von US-Bürgern an die US-amerikanischen Steuerbehörde IRS weiterzuleiten. Damit soll sichergestellt werden, dass US-Bürger Einkommen, die sie außerhalb der USA erzielen und die über bestimmten Einkommensgrenzen liegen, in den USA versteuern. Weltweit sind von Facta zehntausende Unternehmen der Finanzbranche, wie zum Beispiel Banken, Versicherungsunternehmen oder Investmentgesellschaften, betroffen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen