Sie sind hier: Home » Branchen » Pharmaindustrie

Systemgestütztes Compliance Management


Mit Einführung des elektronischen Dokumenten-Managements in der Pharma-Industrie das Qualitätsmanagement unterstützen
IT-Systeme können auf vielfältige Weise die Aufgaben im Bereich Compliance Management unterstützen

(15.11.06) - Unter Compliance Management versteht IBM die nachhaltige Aufrechterhaltung der Konformität zu regulatorischen und Qualitäts-Anforderungen. Diese Aufgabe spielt in der pharmazeutischen Industrie eine entscheidende Rolle: Bei der Vielzahl der zu beachtenden Gesetze und Standards besteht das Risiko, dass einerseits ein Status der "Non-Compliance" nicht erkannt wird und andererseits die Kosten für Compliance-Maßnahmen unnötig in die Höhe schnellen.

Zu den meistdiskutierten Themen gehören die Anforderungen an kritische computergestützte Systeme (z.B. nach 21 CFR Part 11, EU-GMP Annex 11) sowie die Einführung des "Common Technical Documents" (CTD/eCTD) für die Arzneimittelzulassung.

Beide Themen haben eines gemeinsam: Durch die Umsetzung entstehen nicht nur Kosten, sondern es erschließen sich auch erhebliche Nutzenpotenziale hinsichtlich Kosten- und Zeitreduktionen. Der Paradigmenwechsel vom reinen Kostenfaktor zum strategischen Wettbewerbsvorteil gehört zu den Kernbotschaften des Compliance-Ansatzes der IBM.

IT-Systeme können auf vielfältige Weise die Aufgaben im Bereich Compliance Management unterstützen. So kann zum Beispiel durch die Einführung eines elektronischen Dokumenten-Managements das QM-System transparenter abgebildet werden. Durch die Einführung von Workflows und elektronischen Unterschriften kann der Papieraufwand für Vorgabe- und Nachweisdokumentation drastisch reduziert werden.

Das Beratungs- und Lösungsportfolio der IBM umfasst für den Pharma-Bereich:
>> Interpretation und Überprüfung der Konformität mit regulatorischen Anforderungen und Standards (GxP, 21 CFR Part 11, CTD)
>> Durchführung von Audits
>> Erstellung von spezifischen Business Cases für Ihre Aufgabenstellung
>> Einführung von QM-Systemen, Compliance & Risk Management
>> Auswahl, Planung und Implementierung von kritischen Systemen
>> Risikoanalysen für computergestützte Systeme und Systemvalidierung
>> Entwicklung und Implementierung von "Out of the box"-Branchen-Lösungen.

Im Rahmen von Implementierungsprojekten im Bereich Compliance Management hat IBM eine Reihe von qualitativen und quantitativen Nutzenaspekten identifiziert. So lassen sich z.B. Qualitätskosten nach Angaben von IBM um bis zu 50 Prozent reduzieren. (IBM: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Pharmaindustrie

  • Pharmazeutik: Compliance mit den ICH-Richtlinien

    Die Richtlinien der "International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use" (ICH) stellen hohe Anforderungen an den Einsatz von Software-Tools in der pharmazeutischen Industrie, die nur von wenigen Anbietern im vollen Umfang erfüllt werden können.

  • EU-konforme SAFE-BioPharma-Zertifikate

    TC TrustCenter bietet ab sofort digitale Zertifikate gemäß des SAFE-BioPharma-Standards für digitale Identitäten und Signaturen an. Dieser Service wird zusammen mit TC TrustCenters Muttergesellschaft ChosenSecurity erbracht, die kürzlich eine Cross-Zertifizierung von der "SAFE BioPharma Bridge Certificate Authority" erhalten hat.

  • Pharmaunternehmen vor Integritätsrisiken schützen

    Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass bis zu zehn Prozent aller Arzneimittel Fälschungen sind; in manchen Ländern beträgt die Quote sogar bis zu 25 Prozent. Zusätzliche Nachfrage, rapide steigende Kosten sowie bestehende und künftige Bestimmungen sind weitere Faktoren, die zu einer Veränderung der Situation beitragen. Eine Software hilft Integritätsrisiken zu identifizieren und zu minimieren.

  • Digitale Identitäten für Pharma und Gesundheit

    Aladdin Knowledge Systems gibt bekannt, dass "Aladdin eToken" für starke Authentisierung als erstes Hardwareprodukt im Rahmen des kürzlich aufgelegten "SAFE Product Certification Program" (SPCP) zertifiziert wurde. Das Programm wird von der SAFE-BioPharma Association geleitet, einer schnell wachsenden Branchenvereinigung, die den SAFE-Standard für digitale Identitäten für Pharmaunternehmen und Organisationen des Gesundheitswesens entwickelt hat und ihn regelt.

  • FDA-Compliance einhalten

    Die strengen Qualitätsrichtlinien der FDA für den amerikanischen Markt erfordern heute eine Validierung aller Systeme auch in Europa. Dies gilt nicht nur für Pharma-Hersteller, sondern auch für deren Zulieferer sowie Unternehmen aus dem Bereich klinischer und präklinischer Forschung. Ein revisions- und Audit-sicheres Records-Management ist daher für die Firmen unabdingbar. Das Management- und Technologie-Beratungsunternehmen Alegri International Service GmbH zeigt auf der DMS Expo 2007 als Partner von Microsoft effektive Lösung zur Erreichung der FDA-Compliance.

  • Dokumenten- und Records-Management

    Produktsicherheit hat in der Pharmaindustrie absoluten Vorrang. Die Behörden sind streng und verlangen lückenlose Dokumentation. Dies bezieht sich nicht nur auf Dokumente in Papierform, sondern auch auf alle Arten von elektronischen Aufzeichungen, wie beispielsweise Online-Formulare oder E-Mails, und kann sogar Mailboxnachrichten oder Instant Messages mit einschließen.

  • Systemgestütztes Compliance Management

    Unter Compliance Management versteht IBM die nachhaltige Aufrechterhaltung der Konformität zu regulatorischen und Qualitäts-Anforderungen. Diese Aufgabe spielt in der pharmazeutischen Industrie eine entscheidende Rolle.