- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Services » Management

Keine E-Mails nach Feierabend


Erreichbarkeit per E-Mail an mobilen Geräten und Smartphones: Retarus bietet "Quiet Time" für E-Mail an
"Corporate Mail Policies" und Betriebsvereinbarungen auf Knopfdruck problemlos umsetzen


(22.06.12) - Arbeitsausfälle aufgrund psychischer Erkrankungen nehmen laut Bundesarbeitsministerium dramatisch zu. Eine wesentliche Ursache ist Stress durch die permanente Erreichbarkeit per E-Mail an mobilen Geräten und Smartphones. Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) fordert Unternehmen dazu auf, klare Regeln im Umgang mit den Kommunikationsmitteln zu schaffen. Bei der Umsetzung solcher Regeln unterstützt die retarus GmbH die Kunden ihrer Managed-E-Mail-Services mit der neuen Funktion "Quiet Time".

Arbeitnehmer sollen besser vor Stress und dadurch bedingte Folgeerkrankungen durch die permanente Erreichbarkeit per Mobiletelefon und E-Mail geschützt werden. Die Ministerin führt das Arbeitsschutzgesetz an, das Unternehmen dazu verpflichtet, ausreichende Freizeiten sicher zu stellen. Die Angaben des Bundesarbeitsministeriums bestätigt eine – nicht repräsentative – Erhebung von Retarus. Demnach empfindet jeder dritte Mitarbeiter seine E-Mail-Erreichbarkeit außerhalb der regulären Arbeitszeit als Stressfaktor.

Erste Konsequenzen dieser Entwicklung sind schon sichtbar: Im Dezember 2011 meldete die Presse, dass die Volkswagen AG per Betriebsvereinbarung die Zustellung von E-Mails auf mobile Endgeräte außerhalb der Kernarbeitszeit unterbindet. Zwar lässt sich die Nutzung von E-Mail innerhalb des Unternehmens durch Vereinbarungen regeln, diese haben aber keinerlei Auswirkungen auf die externe E-Mail-Kommunikation. So dringen zum Beispiel E-Mails von Geschäftspartnern im Ausland oder beruflich relevante Newsletter trotz Policies auch nach Feierabend auf das privat genutzte Firmen-
Smartphone durch.

Hier setzt Retarus mit Quiet Time an. Mit dieser Funktion können Managed-Mail-Kunden von Retarus ein Zeitintervall definieren, in dem keine E-Mails von externen Absendern zugestellt werden. Sobald die Quiet-Time-Funktion der "Retarus Managed E-Mail Services" aktiviert ist, werden E-Mails nicht mehr unmittelbar zugestellt, sondern während des vorab definierten Zeitraums in den Retarus Rechenzentren zwischengespeichert. Nach Ablauf des Zeitintervalls erhält der Anwender alle bis dahin zurückgehaltenen Nachrichten automatisch. Auf diese Weise lassen sich "Corporate Mail Policies" und Betriebsvereinbarungen – wie sie bei der Volkswagen AG geschlossen wurden – auf Knopfdruck problemlos umsetzen.

"Der ursprüngliche Charme von E-Mails bestand darin, dass sie ihren Empfänger rund um die Uhr mit kaum messbarem Zeitverzug erreichten", erläutert Bernhard Hecker, Director Product Management bei Retarus, die erweiterte Funktionalität des Retarus Mail-Dienstes: "Damals allerdings erreichten E-Mails den Empfänger auch erst dann, wenn er seinen Computer eingeschaltet und eine Online-Verbindung hergestellt hatte. Blieb der PC ausgeschaltet, kam auch keine Mail an. Das hat sich grundlegend geändert: Mobile Endgeräte wie Blackberrys, Smartphones oder Tablet PCs sorgen dafür, dass wir rund um die Uhr und überall online sind – und damit auch für E-Mails erreichbar bleiben."

Quiet-Time von Retarus ist bemerkenswert flexibel. Die Ruhezeiten lassen sich für einzelne Empfänger oder Empfängergruppen über das Administrationsportal von Retarus EAS (Enterprise Administration Services) individuell einstellen, so dass zum Beispiel Support-Mitarbeiter weiterhin rund um die Uhr erreichbar bleiben. Auch eine Durchleitfunktion für E-Mails mit hoher Priorität lässt sich einstellen. So ist sichergestellt, dass geschäftskritische Nachrichten die zuständigen Personen unmittelbar erreichen. In Ausnahmesituationen können sich Anwender über einen "Notfall-Button" alle Nachrichten trotz Quiet Time sofort zustellen lassen. (retarus: ra)

retarus: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Management

  • "Issue Management" als Dienstleistung

    Was macht eine gute Führungskraft eigentlich aus? Wie motiviert und führt man Mitarbeiter aus einer Krise? Und woher nehmen Unternehmen, die sich in der Krise befinden, kurzfristig einen Profi, der ihnen wieder auf die Beine hilft? Die Peritas Management GmbH bietet seit sieben Jahren sogenanntes "Issue Management" als Dienstleistung für Unternehmen in schwieriger Lage. Jetzt führte das Unternehmen einen neuen Service ein, der schnell und unkompliziert die Suche nach Profis im Internet ermöglichen soll: den "Skill-o-Meter".

  • Access-Migration, Compliance und Sicherheit

    Motiviert von gestiegenen Anforderungen an Compliance und Verfügbarkeit sowie durch Probleme im Management einer fragmentierten Access-Landschaft, stehen viele Unternehmen vor den Herausforderungen einer Migration. Das breite Spektrum an individuellen Anforderungen, die in oftmals hunderten Access-Datenbanken in den Unternehmen abgebildet wurden, machte rein technisch geprägte Migrationsansätze jedoch bisher wenig erfolgversprechend.

  • SaaS-Lösung für Sicherheit und Compliance

    Qualys, Inc. führte die integrierte "QualysGuard Security and Compliance Suite" ein - ein Paket von Software-as-a-Service (SaaS)-Produkten, das Unternehmen weltweit die Bewältigung der betrieblichen Herausforderungen und Kosten erleichtern soll, die mit dem Schutz ihrer IT-Infrastrukturen und der Einhaltung einer ständig wachsenden Zahl von Vorschriften verbunden sind.

  • Domain-Namen weltweit schützen

    NetNames sorgt mit seinem Service "NetNames Platinum Service" dafür, dass Unternehmen bei der Vielzahl der Domainnamen und unterschiedlicher Regelungen den Überblick behalten.

  • Prozessoptimierung und Qualitätsmanagement

    Prozessmanagement hat in Dienstleistungsbetrieben wie Versicherungen und Banken eine lange Tradition. In den 60er, 70er und 80er Jahren war es die EDV, die das Rationalisierungspotenzial zu Tage gebracht hat. In den 90er Jahren sprach man dann von Prozessoptimierung, Qualitätsmanagement und Kaizen.

  • Lösung für Compliance-Management

    Cybertrust hat die Erweiterung ihres "Partner Security Program" (PSP) bekannt gegeben. Das PSP ist eine Lösung für das Compliance-Management im erweiterten Unternehmen. Sie ermöglicht es Kunden, die Sicherheit ihrer Partner durch effektive Analyse- und Berichtsfunktionen zu erhöhen und ihre Compliance mit wichtigen Regelungen der Finanzaufsichtsbehörden nachzuweisen.

  • Services für das IT-Risikomanagement

    Mit "Operational Services" und "Residency Services" hat Symantec zwei neue IT-Management-Dienstleistungen im Portfolio. Beide Angebote ermöglichen Unternehmen ein umfassendes IT-Risikomanagement. Die neuen Dienstleistungen sind dabei in sechs optionale Module unterteilt.

  • Compliance und Vulnerability Management Service

    Opsware stellte eine neue Version ihre Online-Dienstes für Compliance und "Vulnerability Management Opsware Network" vor. Das ab sofort erhältliche "Opsware Network 2.0" umfasst Tausende zusätzlicher Compliance und Sicherheitsüberprüfungen. Zusätzlich bietet die neue Version ein Portal für Community-Foren und Projekte sowie den Zugriff auf weitere Inhalte zum Download für die Opsware Data Center Automation Suite.

  • E-Mail-Management zur Miete

    Verstöße gegen entsprechende datenschutz- und finanzrechtliche Vorschriften werden mit drastischen Bußgeldern sanktioniert. Die Nachfrage nach Lösungen, die ein gesetzeskonformes E-Mail-Management ermöglichen, steigt rasant. Der E-Mail-Compliance-Spezialist Group technologies adressiert mit "Group Prepared Services" zur CeBIT seine Lösung für ein gesetzeskonformes E-Mail-Management insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

  • Umsetzung der ISO Best Practices

    Cybertrust hat ihr Security Management-Programm (SMP) jetzt noch stärker auf die Sicherheitsstandards ISO 17799 und ISO 27001 ausgerichtet. Dies erleichtert den SMP-Anwendern die Einführung und Umsetzung der ISO Best Practices in ihren Sicherheitskontrollsystemen. ISO 17799 ist ein detaillierter Sicherheitsstandard, der sich in elf große Teilbereiche gliedert und unter anderem die Bereiche "Systemzugriffskontrolle", "Sicherheit der physischen Einrichtungen und der Umgebung", "Compliance" und "Sicherheitspolitik" umfasst.