Kreditvergabe an Unternehmen stabilisiert sich


Für eine breiter angelegte Kreditklemme gebe es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte
Zwei fiskalpolitischen Entlastungsmaßnahmen für Bürger und Unternehmen im Gesamtvolumen von rund 100 Milliarden Euro


(30.07.10) - Die Deutsche Bundesregierung geht davon aus, dass sie mit zwei fiskalpolitischen Entlastungsmaßnahmen für Bürger und Unternehmen im Gesamtvolumen von rund 100 Milliarden Euro "einen umfangreichen Beitrag zur Stabilisierung der deutschen Wirtschaft und damit auch der Weltwirtschaft in der weltweit schwersten Krise der Nachkriegszeit" geleistet hat.

Die Konjunkturerholung festige sich zunehmend, heißt es in der Antwort der Deutschen Regierung (17/2568) auf eine Große Anfrage der SPD-Fraktion (17/1616). Die wirtschaftliche Erholung werde sich im weiteren Verlauf des Jahres 2010 fortsetzen, und auch die Lage im Finanzsektor habe sich entspannt. "Für eine breiter angelegte Kreditklemme gibt es gegenwärtig keine konkreten Anhaltspunkte", schreibt die Regierung in der Antwort.

Auf die Frage der SPD-Fraktion nach der Entwicklung des Kreditgeschäfts für Unternehmen und Selbstständige heißt es, der Kreditbestand habe sich im dritten Quartal 2009 um 18,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal verringert. Im vierten Quartal 2009 sei der Kreditbestand um 19,6 Milliarden Euro gesunken, während der Rückgang im ersten Quartal dieses Jahres lediglich 6,4 Milliarden Euro betragen habe. Die Bundesregierung bezeichnet dies als "Stabilisierungstendenz". Sie verweist außerdem auf Vorausschätzungen der Deutschen Bundesbank, die von einer allmählichen Verbesserung der Finanzierungsbedingungen der Unternehmen ausgehe.

Die zusätzlichen staatlichen Ausgaben für Investitionen im Verkehrs- und Baubereich würden die gesamtwirtschaftliche Aktivität stimulieren, während die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte durch Einkommensteuersenkungen, die verbesserte Absetzbarkeit von Handwerkerdienstleistungen, die Erhöhung der Leistungen für Kinder sowie die Senkung des Krankenversicherungsbeitrages verbessert würden. Mit der verbesserten Kurzarbeiterregelung werde zudem die Beschäftigung gesichert. "All dies stimuliert den privaten Konsum", schreibt die Regierung. (Deutsche Bundesregierung: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Verbraucherschutz für Menschen mit Behinderungen

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist nach Angaben der Bundesregierung an die Einhaltung der Bestimmungen zur Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderung und deren Organisationen gebunden.

  • Regierungsausgaben für Visagisten und Frisöre

    Die Bundesregierung macht in ihrer Antwort (20/9825) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (20/9504) Angaben zu den Kosten, die vom 12. Oktober bis 28. November 2023 aufgrund der Inanspruchnahme von Visagisten und Frisören durch Mitglieder der Bundesregierung, Staatssekretäre und Parlamentarische Staatssekretäre entstanden sind.

  • Benachteiligungsverbot & Mindestvergütungsanspruch

    Der Bundesrat hat keine Einwände gegen den Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Zweites Gesetz zur Änderung des Betriebsverfassungsgesetzes, wie aus einer Unterrichtung (20/9875) hervorgeht.

  • Union will Stärkung der Gesundheitswirtschaft

    Die Unionsfraktion fordert eine nachhaltige Stärkung der Gesundheitswirtschaft. Medizinprodukte leisteten einen wichtigen Beitrag für eine effiziente Gesundheitsversorgung und seien zugleich ein bedeutender Wirtschafts- und Arbeitsmarktfaktor, heißt es in einem Antrag (20/9735) der Fraktion.

  • Keine dauerhafte einheitliche Personenerkennung

    Die geplante Novelle zur Aktualisierung der EU-Verordnung über elektronische Identifizierungs-, Authentifizierungs- und Vertrauensdienste (electronic IDentification, Authentication and Trust Services, eIDAS) hat den Digitalausschuss beschäftigt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen