- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Gesetze

Anlegerschutz bei Falschberatung


Dr. Beate Merk kritisiert Gesetz zum Anlegerschutz als unzureichend: "Weder Banken noch Bundesjustizministerin ziehen ausreichende Lehren aus der Finanzkrise"
Bei Versicherungsverträgen müssen Kosten offengelegt werden: Es gebe keinen Grund, "Finanzanlageverträge insoweit anders zu behandeln, schon gar nicht nach den in der Finanzkrise gemachten Erfahrungen"


(07.07.09) - Aus Sicht von Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin Dr. Beate Merk geht das vom Bundestag beschlossene Gesetz zum Anlegerschutz bei Falschberatung nicht weit genug. Mit der Verlängerung der Verjährung von Schadensersatzansprüchen werde zwar eine seit Jahren erhobene Forderung Bayerns erfüllt.

In anderen Bereichen bleibe das Gesetz jedoch hinter den Erwartungen zurück. "Weder die Banken noch Bundesjustizministerin Zypries haben die notwendigen Lehren aus der Finanzkrise gezogen. Das Gesetz muss deshalb im Vermittlungsausschuss noch nachgebessert werden", forderte Merk.

Im Einzelnen kritisierte die Ministerin, dass die für Anleger entstehenden Kosten nach dem Gesetz nicht der Dokumentationspflicht unterliegen sollen. Derartige Kosten müssten aber für den Kunden transparent sein, nur so könne er beurteilen, ob die Anlage für ihn rentabel sei.

"Bei Versicherungsverträgen müssen diese Kosten offengelegt werden. Es gibt keinen Grund, Finanzanlageverträge insoweit anders zu behandeln, schon gar nicht nach den in der Finanzkrise gemachten Erfahrungen", sagte Merk.

Auch das an sich sinnvolle Beratungsprotokoll verliere jeglichen Wert, da es nur vom Berater, nicht aber auch vom Anleger unterschrieben werden müsse. Dazu sagte Merk: "Damit dem Beratungsprotokoll eine Beweiskraft zukommen kann, muss es auch vom Kunden unterzeichnet werden. Denn nur mit der Pflicht zur Unterzeichnung wird dem Kunden die Bedeutung der Beratung und des Protokolls vor Augen geführt; nur so erhält der Kunde die Möglichkeit, sofort auf Defizite in der Darstellung hinzuweisen und auf Änderungen hinzuwirken." (Bayerisches Justiz- und Verbraucherschutzministerium: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesetze

  • Komplexität der Rechtsbeziehungen

    Der Bundesrat hat erneut den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gerichte in Wirtschaftsstreitigkeiten (20/1549) vorgelegt. Ein im Juni 2021 in den Bundestag eingebrachter inhaltsgleicher Gesetzentwurf der Länderkammer (19/30745) war aufgrund des Endes der Wahlperiode für erledigt erklärt worden. Die Bundesregierung will das Anliegen aufgreifen und einen eigenen Gesetzentwurf in diesem Jahr vorlegen.

  • Telekommunikationsüberwachung ausweiten

    Der Bundesrat will die Aufklärung von bandenmäßig organisierten Steuerstraftaten durch bessere Telefonüberwachungsmöglichkeiten verbessern. Außerdem sollen die Strafen für bandenmäßig organisierte Steuerhinterziehung erhöht werden, heißt es in dem vom Bundesrat eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung - Gesetz zur umfassenden Verfolgung der organisierten Steuerhinterziehung.

  • Änderung des Börsengesetzes

    Der Bundesrat will mit einer Änderung des Börsengesetzes erreichen, dass der Informationsaustausch zwischen Finanzbehörden und Börsen besser wird. Diesem Ziel dient der vom Bundesrat eingebrachte Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Börsengesetzes.

  • Zustimmung für Änderung des AGG

    Die Leitung der Antidiskriminierungsstelle (ADS) des Bundes, der zentralen, nationalen Anlaufstelle für von Benachteiligung betroffene Menschen, soll künftig der Bundestag wählen. Der Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat in seiner Sitzung einem entsprechenden Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP zur Änderung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG, 20/1332) zugestimmt.

  • Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns

    Die Bundesregierung will den für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geltenden Mindestlohn zum 1. Oktober 2022 einmalig auf einen Bruttostundenlohn von zwölf Euro erhöhen. Hierfür hat sie den Entwurf eines Mindestlohnerhöhungsgesetzes (20/1408) vorgelegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen