- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Gesetze

ELENA-Verfahrensgesetz kommt


Das zentrale Lohn-Thema für 2010 heißt ELENA - Neuregelungen zum Jahreswechsel im Lohnbereich
Auch das Bürgerentlastungsgesetz bringt Änderungen mit sich, die mit der Januar-Abrechnung erstmalig anzuwenden sind


(03.12.09) - Für Personalabteilungen ist die Zeit um den Jahreswechsel seit jeher turbulent. Es gilt, sich auf Neues einzustellen. Auch in diesem Jahr macht der Gesetzgeber da keine Ausnahme und beschert den Unternehmen Neuregelungen, die zum Teil veränderte Arbeitsweisen erfordern und die Arbeit in den Lohn- und Personalbüros nachhaltig verändern werden. Das zentrale Lohn-Thema für 2010 heißt ELENA. Das Akronym steht für den elektronischen Entgeltnachweis und bedeutet, dass die Informationen über Mitarbeiter und deren Verdienst vom Arbeitgeber künftig in elektronischer Form zu übermitteln sind - und zwar monatlich.

Ziel des durch das ELENA-Verfahrensgesetz aufzubauenden Datenpools ist, dass die Angaben künftig von Behörden elektronisch abgefragt werden können, wenn Beschäftigte Leistungen, in erster Linie Sozialleistungen, beantragen. Statt anlassbezogen schriftliche Bescheinigungen auszustellen, sind die Arbeitgeber also künftig in der Pflicht, monatlich einen gesetzlich festgelegten Entgeltdatensatz an die zentrale Speicherstelle der Rentenversicherung in Würzburg zu melden, der alle notwendigen Angaben für Berechnungen von Sozialleistungen, wie zum Beispiel Arbeitslosengeld oder Wohngeld, enthält.

Von dort rufen die jeweils berechtigten Behörden zusammen mit dem Antragsteller bei Bedarf die Daten ab und berechnen auf deren Grundlage die Leistungen. Derzeit und in den kommenden zwei Jahren müssen für solche Anträge allerdings noch Papierbescheinigungen vorgelegt werden. Beim Arbeitslosengeld I, Bundeselterngeld oder Wohngeld soll dies ab Januar 2012 durch die Umstellung auf das elektronische Verfahren entfallen.

Mehr Erfassungsfelder in der Lohn-Software

Bei den im ELENA-Verfahren zu übertragenden Daten ist es allerdings nicht mit den Lohn-Informationen getan, die auch die Gehaltsabrechnung ausweist. Neben allgemeinen Daten wie Name und Anschrift des Arbeitgebers und Betriebsnummer des Beschäftigungsbetriebes sowie Sozialversicherungsnummer, Vor- und Familienname, Geburtsdatum, Anschrift und dem erfassten Einkommen des Beschäftigten müssen zusätzlich über die Lohnabrechnung hinausgehende Informationen bereitgestellt werden. So ist beispielsweise die Angabe der individuellen wöchentlichen Arbeitszeit oder auch spezieller Zusatzinformationen für Auszubildende wie Beginn und voraussichtliches Ende der Ausbildung notwendig. Insofern benötigen Lohnbüros künftig viel mehr Informationen als bisher. Die entsprechenden Erfassungsfelder sollten die Gehaltsabrechnungsprogramme pünktlich bereitstellen. Dazu sind im Vorfeld die Software-Anbieter gefordert, die entsprechenden Anpassungen in ihren Produkten vorzunehmen.

Eine weitere Neuerung für 2010 betrifft das Meldeverfahren nach der Datenerfassungs- und Übermittlungsverordnung (DEÜV). Hier kommt eine erheblich verschärfte Prüfung der Struktur der Mitgliedsnummer im Datenbaustein zur Unfallversicherung (DBUV) auf die Anwender zu. Dies gilt für alle DEÜV-Meldungen mit Entgelt, die im neuen Jahr übermittelt werden, selbst wenn sie noch einen Zeitraum des Jahres 2009 abdecken. Für sie ist eine nach neuen Prüfkriterien gültige Mitgliedsnummer für Berufsgenossenschaften zwingend erforderlich. Die Mitgliedsnummer hat der Arbeitgeber von seiner Berufsgenossenschaft erhalten.

Bürgerentlastungsgesetz und Faktorverfahren
Daneben bringt auch das Bürgerentlastungsgesetz Änderungen mit sich, die mit der Januar-Abrechnung erstmalig anzuwenden sind. Gemäß einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts sind die vom Steuerpflichtigen tatsächlich geleisteten Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung Teil des zu verschonenden Existenzminimums und können daher entsprechend beim Sonderausgabenabzug geltend gemacht werden. Von dieser Neuregelung profitieren sowohl gesetzlich als auch privat Kranken- und Pflegeversicherte. Bestimmte Beitragsanteile bleiben jedoch weiterhin unberücksichtigt, beispielsweise die auf das Krankengeld entfallenden Anteile.

Eine andere Neuregelung kommt aus dem Bereich der Lohnsteuer. Ab dem Jahreswechsel können Ehegatten, die beide berufstätig sind, anstelle der Steuerklassen III/V die Steuerklassen-Kombination IV/IV jeweils in Verbindung mit einem Faktor wählen, der durch das Finanzamt berechnet wird. Er ist stets kleiner als 1, wird auf den Lohnsteuerkarten beider Ehegatten mit der Steuerklasse IV eingetragen und muss natürlich im Gehaltsabrechnungssystem hinterlegt werden. Dieses so genannte Faktorverfahren bringt eine Verschiebung der Steuerlast zu Gunsten des Ehepartners, der zuvor in die ungünstige Steuerklasse V fiel. (Datev: ra)

Lesen Sie auch: ELENA bereitet Kopfschmerzen

Datev: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesetze

  • Änderung der Datenschutz-Konvention

    Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf (19/20920) zur Ratifizierung des Änderungsprotokolls zur sogenannten Datenschutz-"Konvention 108" des Europarates vorgelegt. Er sieht die Zustimmung von Bundestag und Bundesrat "zu dem Protokoll vom 10. Oktober 2018 zur Änderung des Übereinkommens vom 28. Januar 1981 zum Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten" vor. Der Bundesrat hatte Anfang Juli beschlossen, gegen den Gesetzentwurf keine Einwendungen zu erheben.

  • Restaurant-Umsatzsteuer wird gesenkt

    Der Umsatzsteuersatz für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen soll von 19 auf sieben Prozent gesenkt werden. Die Steuersenkung soll vom 1. Juli dieses Jahres bis zum 30. Juni 2021 gültig sein, heißt es in dem von den Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Hilfsmaßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise (19/19150). Die Abgabe von alkoholischen und alkoholfreien Getränken bleibt allerdings von der Steuersenkung ausgenommen. Das Corona-Steuerhilfegesetz sieht außerdem eine steuerliche Besserstellung für Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld vor. Entsprechend der sozialversicherungsrechtlichen Behandlung sollen Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld und zum Saison-Kurzarbeitergeld bis 80 Prozent des Unterschiedsbetrages zwischen dem Soll-Entgelt und dem Ist-Entgelt steuerfrei gestellt werden. Daneben enthält der Entwurf weitere Regelungen zum Umsatzsteuer- und zum Umwandlungssteuergesetz.

  • Reform des Telemediengesetzes

    Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem sie die Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie) in deutsches Recht umsetzen will. Die Änderungen beträfen vor allem Anbieter audiovisueller Mediendienste und Videosharingplattform-Dienste, schreibt die Bundesregierung im "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Telemediengesetzes und weiterer Gesetze" (19/18789). Konkret geht es darum, dass diese Anbieter neue Verfahren zum Umgang mit Nutzerbeschwerden einführen müssen.

  • Änderung des NetzDG

    Die Bundesregierung hat den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) vorgelegt (19/18792). Eine Reihe von ergänzenden Regelungen soll die Bekämpfung strafbarer Inhalte auf den Plattformen der erfassten Anbieter sozialer Netzwerke weiter verbessern und transparenter machen. Ferner soll die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Beschwerdeführern sowie Nutzern mit den Anbietern zukünftig vereinfacht und effektiver gemacht und die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche wegen der Verletzung absolut geschützter Rechte aufgrund rechtswidriger Inhalte erleichtert werden.

  • Aufsicht soll vereinheitlicht werden

    Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater sollen künftig zentral von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beaufsichtigt werden. Die bisherige zersplitterte Aufsichtsstruktur mit Industrie- und Handelskammern sowie Gewerbeämtern werde der zunehmenden Komplexität des Aufsichtsrechts und den Anforderungen an eine auf diesem Gebiet spezialisierte und wirksame Aufsicht sowie auch den Anforderungen des Anlegerschutzes nicht gerecht, heißt es in dem von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (19/18794).