Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Gesetze

Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung


Ab dem 1. Januar 2010 wird die Betriebsprüfung der Unfallversicherungsträger auf die Rentenversicherung übertragen
Deutsche Bundesregierung sieht beim Bürokratieabbau messbare Erfolge, die die Wirtschaft entlasten


(07.07.09) - Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) hat seinen dritten Jahresbericht an Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben. Bundeskanzlerin Merkel würdigte das große Engagement, mit dem der NKR seine Aufgabe wahrnehme: "Mit dem NKR ist der Bürokratieabbau fest verankert und er zeigt beachtliche Erfolge. Durch seine Hinweise konnte unnötige Bürokratie bereits vor der Verabschiedung neuer Gesetze in erheblichem Umfang verhindert werden."

Die Bundesregierung hat in dieser Legislaturperiode Entlastungen für Unternehmen von insgesamt über 7 Milliarden Euro im Jahr auf den Weg gebracht. So wird beispielsweise der bei der Zulassung oder Ummeldung von Fahrzeugen erforderliche Nachweis des Versicherungsschutzes nicht länger durch die sogenannte "Doppelkarte", sondern ausschließlich elektronisch geführt. Außerdem wird der Dialog zwischen Versicherungsunternehmen und Zulassungsbehörden ab Herbst 2009 vollständig elektronisch erledigt.

Aufgrund des Zweiten Mittelstandsentlastungsgesetzes wird ab dem 1. Januar 2010 die Betriebsprüfung der Unfallversicherungsträger auf die Rentenversicherung übertragen. Dadurch entfallen jährlich etwa 130.000 Doppelprüfungen in den Betrieben. Insgesamt haben die Ressorts 357 Vereinfachungsmaßnahmen auf den Weg gebracht.

Die Hälfte des Abbauziels der Bundesregierung, 25 Prozent der gegenwärtigen Bürokratiekosten von jährlich rund 47 Milliarden Euro bis 2011, ist damit bereits erreicht. Dennoch wird es in der nächsten Legislaturperiode noch erheblicher Kraftanstrengungen bedürfen, um Wirtschaft, Bürgerinnen und Bürger sowie Behörden dauerhaft zu entlasten. Das Entstehen neuer Belastungen wird durch die intensive Zusammenarbeit mit dem Normenkontrollrat wirksam begrenzt.

Staatsminister Hermann Gröhe, Koordinator der Bundesregierung für Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung: "Beim Bürokratieabbau arbeiten wir über alle Ebenen zusammen. Hierbei ist der Normenkontrollrat Partner der Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, aber auch der Träger der Selbstverwaltung, zum Beispiel im Bereich der Sozialversicherungen. Diese Zusammenarbeit über die Ebenen hinweg, auch zwischen Parlament und Regierung, wollen wir weiter vertiefen."


Hintergrund:
Im April 2006 hat die Bundesregierung mit dem Programm Bürokratieabbau und bessere Rechtssetzung beschlossen, künftig mit einem unabhängigen Gremium zur Bürokratiekostenabschätzung und methodischen Unterstützung zusammen zu arbeiten. Im gleichen Jahr hat der Bundestag das Gesetz zur Einsetzung des Nationalen Normenkontrollrates beschlossen.

Am 19. September 2006 berief der Bundespräsident acht Mitglieder aus Wirtschaft und Wissenschaft unter Vorsitz von Johannes Ludewig in das Gremium. Aufgabe des NKR ist es, die Bundesregierung dabei zu unterstützen, bestehende Bürokratiekosten aus Informationspflichten zu reduzieren bzw. neue zu vermeiden. Der Normenkontrollrat befasst sich in seinem zweiten Bericht auch mit der Umsetzung des Programms der Bundesregierung. Hierzu hatte der Staatssekretärausschuss Bürokratieabbau dem Kabinett am 24. Juni 2009 einen eigenen Zwischenbericht vorgelegt. (Deutsche Bundesregierung: ra)

Lesen Sie auch:
Bürokratieabbau und Datenschutz
10.941 Informationspflichten der Wirtschaft

Lesen Sie mehr (externe Links):
Mehr zum Bürokratieabbau
Normenkontrollrat im Internet


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesetze

  • Klimaschutzziele ins Energiewirtschaftsgesetz

    Mit dem Entwurf eines Gesetzes "zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts im Zusammenhang mit dem Klimaschutz-Sofortprogramm und zu Anpassungen im Recht der Endkundenbelieferung" will die Bundesregierung drei Problemkomplexe angehen: den beschleunigungsbedürftigen Ausbau erneuerbarer Energien; Engpässe in der Versorgung wegen fehlender Stromnetze und rechtliche Unklarheiten bei der Kündigung des Vertrags seitens des Energielieferanten in Zeiten steigender Energiepreise.

  • Schnellerer Ausbau erneuerbarer Energien

    Deutschland richtet seine gesamte Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik auf den 1,5-Grad-Klimaschutz-Pfad aus. Die Stromversorgung soll daher bereits im Jahr 2035 nahezu vollständig auf erneuerbaren Energien beruhen. Um die neuen Ausbauziele zu erreichen, soll das gesamte Erneuerbare-Energien-Gesetz grundlegend überarbeitet werden. Das sieht der Gesetzentwurf (20/1630) der Regierung "zu Sofortmaßnahmen für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien und weiteren Maßnahmen im Stromsektor" vor.

  • Komplexität der Rechtsbeziehungen

    Der Bundesrat hat erneut den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gerichte in Wirtschaftsstreitigkeiten (20/1549) vorgelegt. Ein im Juni 2021 in den Bundestag eingebrachter inhaltsgleicher Gesetzentwurf der Länderkammer (19/30745) war aufgrund des Endes der Wahlperiode für erledigt erklärt worden. Die Bundesregierung will das Anliegen aufgreifen und einen eigenen Gesetzentwurf in diesem Jahr vorlegen.

  • Telekommunikationsüberwachung ausweiten

    Der Bundesrat will die Aufklärung von bandenmäßig organisierten Steuerstraftaten durch bessere Telefonüberwachungsmöglichkeiten verbessern. Außerdem sollen die Strafen für bandenmäßig organisierte Steuerhinterziehung erhöht werden, heißt es in dem vom Bundesrat eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung - Gesetz zur umfassenden Verfolgung der organisierten Steuerhinterziehung.

  • Änderung des Börsengesetzes

    Der Bundesrat will mit einer Änderung des Börsengesetzes erreichen, dass der Informationsaustausch zwischen Finanzbehörden und Börsen besser wird. Diesem Ziel dient der vom Bundesrat eingebrachte Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Börsengesetzes.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen