Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Standards und Regeln

Bericht zu Vergütungssystemen


Deutschland gehört zu den führenden Nationen bei der Einrichtung neuer regulatorischer und aufsichtlicher Rahmenbedingungen im Bereich Vergütungssysteme
Acht große deutsche Banken und die drei größten deutschen Versicherungsunternehmen hatten sich auf Vorschlag der BaFin zur Einhaltung der internationalen Prinzipien und Standards verpflichtet


(10.05.10) - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) verweist in einer Presseerklärung auf das Ergebnis einer Überprüfung Financial Stability Board (FSB), die Deutschland zu den führenden Nationen bei der Einrichtung neuer regulatorischer und aufsichtlicher Rahmenbedingungen im Bereich Vergütungssysteme zählt.

Das FSB hat im Auftrag der G20 Prinzipien und Standards für solide Vergütungspraktiken entwickelt. Die Untersuchung des FSB wurde im Rahmen eines "Peer Review" durchgeführt und Ende März mit einem Bericht abgeschlossen.

Die BaFin hatte im Dezember des letzten Jahres im Rundschreiben 22 (BA) und 23/2009 nach eigenen Angaben "den Grundstein für die neuen regulatorischen und aufsichtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland gelegt".

Acht große deutsche Banken und die drei größten deutschen Versicherungsunternehmen hatten sich auf Vorschlag der BaFin zur Einhaltung der internationalen Prinzipien und Standards verpflichtet. In einem weiteren Schritt sollen die Anforderungen an Vergütungssysteme in zwei Rechtsverordnungen geregelt werden.

Allerdings kommen nicht alle Aufsichtsbehörden der Länder und vor allem die Finanzinstitute in dem FSB-Bericht gut weg: Das FSB sieht teilweise noch erheblichen Nachbesserungsbedarf bei der Umsetzung der FSB-Vorgaben. (Bafin: ra)

Lesen Sie mehr (externe Links):
>>
Bericht des FSB können Sie hier abrufen.
>> Rundschreiben 22 (BA) und 23/2009 (VA)
>> Den Prinzipien und Standards verpflichtet


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Standards und Regeln

  • Einführung von Smart Grid-Anwendungen

    IEEE, der weltweit größte Verband zur Förderung von Technologien, gibt bekannt, dass der Standard IEEE P1901.2T-2013 für Niedrigfrequenz-Powerline-Kommunikation (PLC) unter 500 kHz für Smart Grid-Anwendungen erfolgreich die erste Freigaberunde abgeschlossen hat. Nach seiner endgültigen Genehmigung soll der Standard eine neue Generation der PLC-Technologie für Übertragungsfrequenzen von weniger als 500 kHz spezifizieren. Damit ist er für eine Vielzahl existierender sowie neu entstehender Smart Grid-Anwendungen relevant.

  • MES-Kennzahlen eindeutig definiert

    Mit der ISO/DIS 22400-2 steht ab sofort eine internationale, gültige Leitlinie für die Definition, Beschreibung und Interpretation von MES-Kennzahlen zur Verfügung. Die Entwurfsfassung der Norm beinhaltet 34 Key Performance Indicators (KPI) aus den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lager/Logistik für Unternehmen aus der diskreten Fertigung, der Prozessindustrie sowie der hybriden Fertigung. Hinzu kommt ein relationales Wirkmodell, das über eine Kennzahlenmatrix und Beziehungsdiagramme die Abhängigkeiten zwischen den KPI und ihren Faktoren untereinander inhaltlich und organisatorisch beschreibt.

  • Netzanbindung dezentraler Energiesysteme

    Die IEEE Standards Association (IEEE-SA) gibt die Freigabe des Standards "1547.4" bekannt. "IEEE 1547.4" bezeichnet einen neuen Leitfaden für die Entwicklung, den Betrieb sowie die Integration dezentraler Energieressourcen und Insellösungen, mit Elektrizitätssystemen.

  • Entscheidung in der Standardisierungspolitik

    Ein aktueller EU-Verordnungsentwurf zur Europäischen Normung sieht eine Sonderregelung für den ITK-Sektor vor. Demnach sollen künftig auch Standards von nicht-staatlich anerkannten Normungsorganisationen in das europäische Normungssystem übernommen werden können. Damit werden öffentliche Ausschreibungen von ITK-Produkten und -Dienstleistungen einfacher und transparenter.

  • Vertrauenswürdige digitale Langzeitspeicherung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 1. März 2011 auf seiner Homepage die - mit Hilfe einer zusammen mit dem BSI und dem VOI-Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. initiierten Arbeitsgruppe unter Moderation von Herrn Prof. Hackel (Physikalisch-Technische Bundesanstalt - PTB) - grundlegend überarbeitete Version 1.1 der Technischen Richtlinie 03125 "Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (TR-ESOR)" – vormals TR-VELS (Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung) veröffentlicht.