- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Vollständigeres System mit Fischereidaten


Gemeinsame Fischereipolitik: Europäische Kommission schlägt neue Vorschriften für eine bessere Rechtsdurchsetzung vor
Die überarbeiteten Vorschriften werden zu einer besseren Einhaltung der Vorschriften, einer moderneren Datenverwaltung und letztlich zu effizienteren Kontrollen zum Vorteil der EU-Fischereien führen

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission schlägt Verbesserungen vor, um die Überwachung und Einhaltung der Fischereivorschriften in der EU zu modernisieren und zu vereinfachen. Ein wirksames Kontrollsystem ist entscheidend dafür, dass die Fischereien in der EU nachhaltig bewirtschaftet werden, was wiederum die langfristige Tragfähigkeit des Fischereisektors in der EU und die Existenzgrundlage der Fischer sichert.

Der für Umwelt, maritime Angelegenheiten und Fischerei zuständige EU-Kommissar Karmenu Vella erklärte dazu: "Die Gemeinsame Fischereipolitik der EU hat auf dem Weg, für gesunde Meere und gleichzeitig eine starke Fischereiwirtschaft und florierende Küstengemeinschaften zu sorgen, bereits viel erreicht. Dennoch müssen wir weiter daran arbeiten und sicherstellen, dass die gemeinsam vereinbarten Vorschriften EU-weit auch wirklich durchgesetzt werden. Deshalb schlagen wir Verbesserungen zur Modernisierung des bestehenden Kontrollsystems vor, um es effizienter zu machen und sicherzustellen, dass alle Akteure der Fischereiwirtschaft in der EU gleich behandelt werden."

Der Vorschlag der Kommission beinhaltet Folgendes:
>> Maßnahmen für eine verbesserte Durchsetzung
der Gemeinsamen Fischereipolitik mit einer gemeinsamen Liste von Kriterien, was als schwerer Verstoß einzustufen ist und welche Sanktionen zu verhängen sind, und Angleichung des bestehenden Punktesystems für zugelassene Schiffe an das in den meisten Mitgliedstaaten für Kraftfahrer geltende System für Verkehrsdelikte;

>> ein zuverlässigeres und vollständigeres System mit Fischereidaten, das Folgendes beinhaltet: vollständig digitale Fangmeldungen durch alle Fischereifahrzeuge der EU (auch durch Schiffe mit einer Länge von weniger als 12 Metern), ein elektronisches Ortungssystem für alle Schiffe, neue Wiegeverfahren für Fischereierzeugnisse und strengere Vorschriften für Fangaufzeichnungen in der Freizeitfischerei;

>> bessere Rückverfolgbarkeit von EU-Erzeugnissen sowie eingeführten Erzeugnissen der Fischerei und der Aquakultur. Durch die Digitalisierung können entlang der gesamten Lieferkette für alle Erzeugnisse der Fischerei und Aquakultur Kontrollen durchgeführt werden, unabhängig davon, ob sie importiert wurden oder aus der EU stammen;

>> strengere Vorschriften für Fanggeräte. Zurückgelassene, verloren gegangene oder weggeworfene Fanggeräte treiben als Abfälle in den europäischen Meeren. Die Kommission schlägt im Einklang mit dem Vorschlag zur Verringerung der Auswirkungen bestimmter Kunststoffprodukte auf die Umwelt Verbesserungen bei der Meldung verloren gegangener Fanggeräte und die Beteiligung der Erzeuger an den Kosten für die Abfallbewirtschaftung und die Säuberung der Meere von Fanggeräten vor;

>> Überarbeitung des Mandats der Europäischen Fischereiaufsichtsagentur (EFCA), um ihre Ziele in vollem Umfang an die Gemeinsame Fischereipolitik anzupassen und ihre Inspektionsbefugnisse auszuweiten.

Die überarbeiteten Vorschriften sollen zu einer besseren Einhaltung der Vorschriften, einer moderneren Datenverwaltung und letztlich zu effizienteren Kontrollen zum Vorteil der EU-Fischereien führen. Dadurch, dass die EU die Durchsetzung der geltenden Fischereivorschriften besser überwachen kann, kann auch die illegale, ungemeldete und unregulierte Fischerei stärker bekämpft werden. Zudem wird die wirksame Umsetzung der Anlandeverpflichtung unterstützt, die ab dem nächsten Jahr in vollem Umfang in Kraft tritt und Fischern vorschreibt, alle Fänge anzulanden, um die verschwenderische Praxis, unerwünschte Fänge ins Meer zurückzuwerfen, abzuschaffen.

Hintergrund
Die derzeitige Kontrollverordnung (Verordnung (EG) Nr. 1224/2009 des Rates), die seit 2010 in Kraft ist, hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass die Mitgliedstaaten die gemeinsam vereinbarten Vorschriften der Gemeinsamen Fischereipolitik besser einhalten. Zudem hat sie für gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Wirtschaftsbeteiligten gesorgt. Das Kontrollsystem wurde so konzipiert, dass
>> gewährleistet ist, dass nur die zugelassenen Mengen an Fisch gefangen werden und illegale Fischerei verhindert wird;
>> Daten zur Verwaltung der Fangmöglichkeiten erhoben werden können;
>> die Rollenverteilung zwischen den EU-Ländern und der Kommission klar geregelt ist;
>> eine EU-weit einheitliche Anwendung der Vorschriften und Sanktionen gewährleistet ist;
>> Fischereierzeugnisse entlang der gesamten Lieferkette vom Netz bis auf den Teller nachverfolgt und kontrolliert werden können.
Der Vorschlag der Kommission wird nun dem Europäischen Parlament und dem Rat zur Annahme vorgelegt.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 14.06.18
Newsletterlauf: 11.07.18

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Funktionsweise des EU-US-Datenschutzschilds

    Die Europäische Kommission veröffentlicht ihren Bericht über die zweite jährliche Überprüfung der Funktionsweise des EU-US-Datenschutzschilds. Aus dem diesjährigen Bericht geht hervor, dass die Vereinigten Staaten nach wie vor ein angemessenes Schutzniveau für die personenbezogenen Daten gewährleisten, die aus der EU im Rahmen des Datenschutzschilds an teilnehmende Unternehmen in den USA übermittelt werden. Die von den US-Behörden ergriffenen Maßnahmen zur Umsetzung der Empfehlungen der Kommission aus ihrem letztjährigen Bericht haben das Funktionieren des Rahmens verbessert. Die Kommission erwartet jedoch von den US-Behörden noch, dass sie bis zum 28. Februar 2019 eine ständige Ombudsperson benennen, die an die Stelle der derzeit amtierenden tritt. Eine ständige Ombudsperson stellt einen wichtigen Mechanismus dar, der gewährleistet, dass Beschwerden über den Zugriff von US-Behörden auf personenbezogene Daten behandelt werden.

  • Unlautere Handelspraktiken: EU-Mindestschutz

    Das Europäische Parlament, der Rat und die Kommission haben eine politische Einigung über ein neues Regelwerk erzielt, mit dem 100 Prozent der Landwirte in der EU und ein ganz großer Teil der in der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft tätigen EU-Unternehmen vor Praktiken geschützt werden, die gegen das Gebot von Treu und Glauben und des redlichen Geschäftsverkehrs verstoßen. Die neue europäische Rechtsvorschrift gilt für Agrar- und Lebensmittelerzeugnisse, die in der Lebensmittelversorgungskette gehandelt werden. Dadurch werden erstmals bis zu 16 unlautere Handelspraktiken verboten, die einem Handelspartner einseitig von einem anderen aufgezwungen werden. Andere Praktiken sollen nur gestattet sein, wenn sie im Vorfeld klar und eindeutig zwischen den beteiligten Parteien vereinbart wurden.

  • Einfuhr von Kulturgütern

    Die Europäische Kommission begrüßt die vom Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten erzielte politische Einigung zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Kulturgütern insbesondere zum Zweck der Terrorismusfinanzierung. Die erzielte Einigung ist ein wichtiger Schritt im Rahmen des Aktionsplans der Kommission zur Intensivierung der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung. Die vereinbarten Vorschriften werden sicherstellen, dass die Mitgliedstaaten den illegalen Handel mit Kulturgütern unterbinden können, wenn diese aus Nicht-EU-Ländern in die EU exportiert werden. Die Ständigen Vertreter der EU haben auf ihrer Sitzung in Brüssel offiziell grünes Licht für die neuen, vom Parlament und vom Rat in Straßburg vorläufig vereinbarten Vorschriften gegeben.

  • Markt für Datensicherheitslösungen

    Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von Gemalto durch Thales nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Genehmigung ist an die Bedingung geknüpft, dass Thales seine Sparte für vielseitig verwendbare Hardware-Sicherheitsmodule veräußert. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte hierzu: "Die Bedeutung von Datensicherheitslösungen zum Schutz wichtiger sozialer, geschäftlicher und personenbezogener Informationen nimmt zu. Mit dem Beschluss wird der Weg für einen starken europäischen Akteur auf diesem Markt geebnet, gleichzeitig jedoch auch sichergestellt, dass die Kunden infolge der Übernahme nicht auf faire Preise und innovative Produkte verzichten müssen. Mit Blick auf dieses Ziel haben wir das Vorhaben unter der Auflage genehmigt, dass Thales wirksame Abhilfemaßnahmen anbietet, mit denen gewährleistet wird, dass der Wettbewerb auf diesem wichtigen Markt in vollem Umfang erhalten bleibt."

  • Veräußerung der Varta-Sparte von Spectrum Brands

    Die Europäische Kommission hat die Übernahme der Unternehmenssparte für Batterien und tragbare Beleuchtungsprodukte von Spectrum Brands durch Energizer nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Beide Unternehmen sind in der Lieferung von Verbraucherbatterien tätig. Die Genehmigung ist an die Bedingung geknüpft, dass Spectrum Brands ihre regionale Varta-Sparte veräußert. Energizer und Spectrum Brands sind zwei der weltweit größten Hersteller und Lieferanten von Verbraucherbatterien. Im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) verkaufen sie ihre Batterien unter den Marken Energizer, Varta und Rayovac. Ihre Produktportfolios umfassen Haushaltsbatterien (wie AA- und AAA-Batterien), Spezialbatterien (wie Batterien für Fotoapparate und Uhren) und Hörgerätebatterien.