Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Weiterhin ausreichender Wettbewerbsdruck


Fusionskontrolle: Kommission genehmigt Erwerb der gemeinsamen Kontrolle über Maxam durch Advent und eine Gruppe von Personen
Durch das Vorhaben entsteht eine vertikale Beziehung zwischen der Produktion von Oxo-Alkohol 2-Ethylhexanol (2-EH) durch Advent und der nachgelagerten Produktion des zur Anhebung der Cetanzahl von Dieselkraftstoffen eingesetzten 2-Ethyl-Hexylnitrats (2-EHN) durch Maxam


(20.02.12) - Die Europäische Kommission hat den geplanten Erwerb der gemeinsamen Kontrolle über das spanische Unternehmen MaxamCorp Holding S.L. durch das US-amerikanische Unternehmen Advent International Corporation und etwa 110 Privatpersonen (darunter das derzeitige Management von Maxam, technische Fachkräfte, andere Mitarbeiter und Koinvestoren) nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Nach Prüfung der durch das Vorhaben entstehenden vertikalen Verbindungen gelangte die Kommission zu dem Ergebnis, dass das aus der Übernahme hervorgehende Unternehmen weiterhin ausreichendem Wettbewerbsdruck ausgesetzt wäre.

Durch das Vorhaben entsteht eine vertikale Beziehung zwischen der Produktion von Oxo-Alkohol 2-Ethylhexanol (2-EH) durch Advent und der nachgelagerten Produktion des zur Anhebung der Cetanzahl von Dieselkraftstoffen eingesetzten 2-Ethyl-Hexylnitrats (2-EHN) durch Maxam. Die Kommission hat festgestellt, dass es für die Hersteller von 2-EH auch nach der Übernahme eine Reihe verschiedener Abnehmer innerhalb und außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR = EU sowie Island, Liechtenstein und Norwegen) gäbe und sich die Lieferbeziehung zwischen Advent und Maxam nicht wesentlich verändern würde. Ferner stellte die Kommission fest, dass das geplante Vorhaben kaum Bedenken hinsichtlich der Lieferung von 2-EH to 2-EHN Produzenten aufwerfen dürfte, da alternative Lieferanten mit ausreichenden Produktionskapazitäten vorhanden sind, die Importquote steigt, die 2-EHN-Kunden über ausreichende Kaufkraft verfügen und kein Anreiz für das neu aufgestellte Unternehmen besteht, eine solche Abschottungsstrategie auf Ebene der Vorprodukte zu verfolgen.

Was die vertikalen Beziehungen zwischen den vorgelagerten Tätigkeiten von Advent auf dem Markt für Metallpulver aus Wolfram, amorphes Bor sowie Butylacetat und den nachgelagerten Tätigkeiten von Maxam im Bereich von Zündern für Militäranwendungen sowie militärische Leucht- und Nebelgeschosse angeht, konnte die Gefahr einer Abschottung ebenfalls ausgeschlossen werden, da die Marktanteile der Beteiligten gering sind, auf jeder Stufe der Lieferkette starke Wettbewerber vorhanden sind und die Vorprodukte zur Herstellung der nachgelagerten Produkte nur in relativ geringen Mengen benötigt werden.

Nach Auffassung der Kommission wird der wirksame Wettbewerb durch das Vorhaben daher weder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) noch in einem wesentlichen Teil desselben erheblich beeinträchtigt.

Das Vorhaben wurde am 22. Dezember 2011 bei der Kommission angemeldet.

Hintergrund
Advent ist eine globale Finanzdienstleistungsgesellschaft mit Niederlassungen in über 70 Ländern. Sie investiert in verschiedenen Märkten, so u. a. in den Bereichen Arzneimittel, Software, Bohrarbeiten und Versicherungen. Advent verwaltet eine Reihe von Anlagefonds. Ferner kontrolliert die Gesellschaft die Unternehmen H.C. Starck GmbH (v. a. Refraktärmetalle und technische Keramik) und OXEA S.a.r.l. (chemische Erzeugnisse).

Maxam steht an der Spitze einer diversifizierten Gruppe von Unternehmen im Bereich der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung einer breiten Palette von Produkten (u. a. abgepackte und unverpackte Explosivstoffe, Munition und Zünder, chemische Erzeugnisse). Ferner ist Maxam über das Gemeinschaftsunternehmen Cetpro Ltd. in der Lieferung von Stoffen zur Anhebung der Cetanzahl von Dieselkraftstoffen tätig.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren
Die Kommission hat die Aufgabe, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und dafür zu sorgen, dass Zusammenschlüsse den wirksamen Wettbewerb weder im gesamten EWR noch in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern.

Der weitaus größte Teil der Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Routineprüfung genehmigt. Nach erfolgter Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss genehmigt (Vorprüfverfahren/Phase I) oder ein eingehendes Prüfverfahren einleitet (Hauptprüfverfahren/Phase II).
(Europäische Kommission: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Eigentümerwechsel bei der SEFE

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Beihilfemaßnahme in Höhe von 225,6 Mio. EUR zur Unterstützung der Securing Energy for Europe GmbH ("SEFE GmbH", vormals Gazprom Germania GmbH) genehmigt. Das Unternehmen wird derzeit von der Bundesnetzagentur treuhänderisch verwaltet.

  • Grundprinzip: Gleiche Arbeit, gleiches Entgelt

    In der Europäischen Union verdienen Frauen für die gleiche Arbeit nach wie vor weniger als Männer: Das durchschnittliche geschlechtsspezifische Lohngefälle liegt in der EU bei 13 Prozent. Das bedeutet, dass für jeden ganzen Euro, den ein Mann verdient, eine Frau nur 0,87 EUR bekommt. Zwar gibt es stetige Fortschritte, doch geht es immer noch zu langsam voran: Das Lohngefälle hat sich über zehn Jahre nur um 2,8 Prozentpunkte verringert.

  • Vertrieb von Konsolen- und PC-Videospielen

    Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass die geplante Übernahme den Wettbewerb auf den Märkten für den Vertrieb von Videospielen für Konsolen und PC sowie für PC-Betriebssysteme beeinträchtigen könnte.

  • Gesetz über digitale Märkte

    Zum 1. November trat das EU-Gesetz über digitale Märkte (DMA) in Kraft. Die neue Verordnung wird unlauteren Praktiken von Unternehmen, die als Gatekeeper in digitalen Märkten fungieren, ein Ende setzen. Sie wurde von der Kommission im Dezember 2020 vorgeschlagen und im März 2022 vom Europäischen Parlament und vom Rat in Rekordzeit verabschiedet. Die für das Ressort "Ein Europa für das digitale Zeitalter" zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sieht durch das Gesetz eine grundlegende Veränderung der digitalen Landschaft: "Eine kleine Anzahl großer Unternehmen verfügt über eine beträchtliche Marktmacht.

  • Kurzzeitvermietung von Unterkünften

    Die EU-Kommission hat eine Verordnung vorgeschlagen, um die kurzfristige Vermietung von Unterkünften EU-weit transparenter, effektiver und nachhaltiger zu machen. Der Vorschlag soll die derzeitige Fragmentierung in der EU bei der Weitergabe von Daten durch Online-Plattformen beheben und letztlich illegale Angebote verhindern. Daten von Gastgebern und Online-Plattformen sollen in Zukunft besser erhoben und ausgetauscht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen