- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Nutzfahrzeug-Bremssysteme & dazugehörige Bauteile


Fusionskontrolle: Europäische Kommission prüft die geplante Übernahme des Bremsenherstellers Haldex durch Konkurrenten Knorr-Bremse
Eine erste Untersuchung der Kommission ergab, dass durch die geplante Übernahme wahrscheinlich ein wichtiger Wettbewerber in einem ohnehin schon stark konzentrierten Markt wegfallen würde

- Anzeigen -





Die Europäische Kommission hat ein Verfahren eingeleitet, um die geplante Übernahme von Haldex durch Knorr-Bremse nach der EU Fusionskontrollverordnung eingehend zu prüfen. Die Kommission hat Bedenken, dass das Vorhaben den Wettbewerb auf dem europäischen Markt für Nutzfahrzeug-Bremssysteme und dazugehörige Bauteile einschränken könnte.

"Bremsen sind für die Sicherheit der Millionen von Lkws, Anhängern und Bussen, die in Europa Tag für Tag Waren und Fahrgäste befördern, von entscheidender Bedeutung. Wir möchten sicherstellen, dass die Übernahme von Haldex durch Knorr-Bremse den Wettbewerb bei diesen wichtigen Bauteilen nicht einschränkt, denn dies könnte die Innovationstätigkeit beispielsweise im Bereich des automatisierten Fahrens dämpfen oder höhere Preise für die Fahrzeughersteller, Flottenbetreiber und letztlich für die Verbraucher nach sich ziehen", erklärte die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

Knorr-Bremse und Haldex sind neben Wabco zwei der weltweit größten Hersteller von Nutzfahrzeug-Bremssystemen und dazugehörigen Bauteilen mit hoher Präsenz im Europäischen Wirtschaftsraum. Knorr-Bremse gab sein öffentliches Übernahmeangebot für Haldex am 5. September 2016 bekannt und überbot schließlich das Konkurrenzangebot der ZF Friedrichshafen, die ebenfalls Fahrzeugteile herstellt.

Die Bedenken der Kommission
Eine erste Untersuchung der Kommission ergab, dass durch die geplante Übernahme wahrscheinlich ein wichtiger Wettbewerber in einem ohnehin schon stark konzentrierten Markt wegfallen würde.

Die Kommission hat Bedenken in Bezug auf eine Reihe von Märkten, auf denen Knorr-Bremse und Haldex derzeit miteinander konkurrieren, so z. B. bei elektronischen Bremssystemen (EBS) und Scheibenbremsen für LKW und Anhänger, Antiblockiersystemen (ABS) für Anhänger, Ventilen und Luftaufbereitungsanlagen. Auf diesen Märkten sind die Schranken für einen Marktzutritt wegen der technischen und regulatorischen Anforderungen an die sicherheitskritische Ausrüstung hoch. Außerdem sind für den Marktzutritt und eine Expansion Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten in beträchtlichem Umfang erforderlich.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befürchtet die Kommission, dass der Wettbewerb nach dem Zusammenschluss nicht ausreichend wäre, um Preiserhöhungen für die Kunden zu verhindern und deren Erwartungen in Bezug auf Innovationen zu erfüllen. Auf einigen Märkten könnte Wabco dann als einziger ernstzunehmender Wettbewerber verbleiben.

Das Zusammenschlussvorhaben wurde am 1. Juni 2017 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet. Die Kommission muss nun innerhalb von 90 Arbeitstagen, d. h. bis zum 30. November 2017, einen Beschluss erlassen. Die Einleitung eines eingehenden Prüfverfahrens greift dem Ergebnis der Untersuchung nicht vor.

Knorr-Bremse legte am 30. Juni 2017 Verpflichtungsangebote vor, um die Bedenken der Kommission auszuräumen. Die Kommission war jedoch der Ansicht, dass diese Angebote nicht ausreichten, um ihre ernsten Zweifel an der Vereinbarkeit des Zusammenschlusses mit der EU-Fusionskontrollverordnung zu zerstreuen. Sie holte deshalb auch keine Stellungnahmen von Marktteilnehmern zu den Angeboten ein.
Angesichts der weltweiten Geschäftstätigkeiten von Knorr-Bremse und Haldex arbeitet die Kommission bei dieser Untersuchung eng mit dem US-Justizministerium zusammen.

Unternehmen und Produkte
Das in Deutschland ansässige Unternehmen Knorr-Bremse ist ein weltweit tätiger Hersteller und Anbieter von Bremssystemen und dazugehörigen Bauteilen, Türsystemen und anderen Ausrüstungen für Schienen- und Nutzfahrzeuge. Für Nutzfahrzeuge bietet Knorr-Bremse unter anderem Radbremsprodukte wie pneumatische Scheibenbremsen und Zylinder, elektronische Bremssysteme, Antiblockiersysteme, Ventile, Luftaufbereitungsanlagen und Fahrerassistenzsysteme an.

Das weltweit aufgestellte schwedische Unternehmen Haldex ist Hersteller und Anbieter von Bremssystemen und dazugehörigen Bauteilen sowie von Luftfederungssteuermodulen für Nutzfahrzeuge. Seine Produktpalette umfasst Radbremsprodukte wie Gestängesteller, Druckluft-Scheibenbremsen und Zylinder, elektronische Bremssysteme, Antiblockiersysteme, Ventile und Luftaufbereitungsanlagen.
(Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 23.08.17
Home & Newsletterlauf: 22.09.17


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Bekämpfung des Klimawandels

    Die Europäische Kommission trifft die ersten konkreten Maßnahmen, die es dem Finanzsektor in der EU ermöglichen sollen, den Weg für eine umweltfreundlichere und sauberere Wirtschaft zu bereiten - unter anderem durch Investorenpflichten und einheitliche Kriterien, ob eine wirtschaftliche Tätigkeit nachhaltig ist. Als Folgemaßnahmen zum ersten EU-Aktionsplan für ein nachhaltiges Finanzwesen werden die Vorschläge es dem Finanzsektor ermöglichen, im Kampf gegen den Klimawandel sein ganzes Gewicht in die Waagschale zu werfen. Die vorgelegten Vorschläge bekräftigen Europas Entschlossenheit, weltweit die Vorreiterrolle bei der Bekämpfung des Klimawandels und der Umsetzung des Übereinkommens von Paris zu übernehmen. Mit der Einbindung des Finanzsektors werden verstärkte Anstrengungen unternommen, um unseren ökologischen Fußabdruck zu verringern und gleichzeitig die Wirtschaft in der EU nachhaltiger und wettbewerbsfähiger zu machen.

  • Sovereign Bond-Backed Securities - SBBS

    Die Europäische Kommission will regulatorische Hindernisse für die marktgetriebene Entwicklung von Wertpapieren, die durch Staatsanleihen besichert sind (Sovereign Bond-Backed Securities, kurz "SBBS") aus dem Weg räumen. Die Wertpapiere würden von privaten Instituten aufgelegt als Verbriefung von Forderungen auf ein Portfolio aus Euroraum-Staatsanleihen. Die Verbriefungen würden keinerlei Vergemeinschaftung von Risiken und Verlusten unter den Euro-Staaten bedeuten. Risiken und mögliche Verluste würden ausschließlich von privaten Investoren getragen. Durch Anlagen in diese neuen Instrumente könnten Investoren ihre Anleihebestände diversifizieren. Banken wiederum könnten die teils noch zu enge Kopplung an ihre Herkunftsstaaten lockern.

  • Umsetzung des EU-Datenschutzrechts

    Nach einem Treffen mit Bundesjustizministerin Katarina Barley lobte die EU-Kommissarin V?ra Jourová Deutschland für die Unterstützung bei der Umsetzung des EU-Datenschutzrechts, das seit dem 25. Mai gilt. Sie warnte vor Panikmache. Der jüngste Facebook/Cambridge-Analytica-Skandal habe gezeigt, dass die EU strenge Datenschutzbestimmungen brauche, um die Demokratie zu schützen, so Jourová. Die EU-Kommissarin lobte den jüngsten deutschen Vorschlag zur Musterfeststellungsklage, der in die gleiche Richtung gehe wie der europäische Vorschlag. Sie zähle nun auf die deutsche Unterstützung, damit der EU-Vorschlag vor den Europawahlen im kommenden Jahr beschlossen wird.

  • Gute Fortschritte im EU-Bankensektor

    Der EU-Bankensektor profitiert von einer starken Wirtschaft und günstigen Finanzierungsbedingungen. Das zeigt ein neuer Bericht der Europäischen Kommission. Die Leistungsfähigkeit der europäischen Banken hat sich verbessert, ihre Widerstandsfähigkeit ist dank der Umstrukturierung der Bilanzen gestiegen. Dennoch ist die Branche nach wie vor durch enge Zinsmargen und die Rückstellungen, die die Banken für notleidende Kredite bilden müssen, herausgefordert.

  • Grenzüberschreitender MwSt.-Betrug

    Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) soll die künftige Europäische Staatsanwaltschaft bei der Verhinderung von Finanzbetrug gegen den EU-Haushalt unterstützen. Die EU-Kommission hat daher einen Vorschlag zur Änderung der Verordnung Nr. 883/2013 über die Untersuchungen des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung vorgelegt. "Der EU-Haushalt verleiht der EU einen echten Mehrwert. Wir müssen sicherstellen, dass jeder Cent für das Wohl der EU-Bürgerinnen und -Bürger genutzt wird. Das bedeutet, dass wir noch schärfer als bisher gegen Betrug und Korruption vorgehen müssen. Wir müssen sicherstellen, dass das OLAF dazu in der Lage ist und wirksam und effizient mit der Europäischen Staatsanwaltschaft zusammenarbeiten kann", sagte EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger. "Wir brauchen auch künftig ein starkes OLAF, das das strafrechtliche Vorgehen der Europäischen Staatsanwaltschaft mit seinen Verwaltungsuntersuchungen ergänzt", so Oettinger weiter.