Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Geringere Auswahl und höhere Preise


Fusionskontrolle: Europäische Kommission leitet eingehende Untersuchung der geplanten Übernahme von Recticel durch Greiner ein
Eine erste Marktuntersuchung der Kommission warf eine Reihe vorläufiger Bedenken in Bezug auf die Zusammenführung der Schaumstoffsparten von Greiner und Recticel auf




Die Europäische Kommission hat ein Verfahren eingeleitet, um die geplante Übernahme von Recticel durch Greiner nach der EU‑Fusionskontrollverordnung eingehend zu prüfen. Die Kommission befürchtet, dass die geplante Übernahme den Wettbewerb bei der Lieferung bestimmter Produkte, für die technische Schaumstoffe verwendet werden, beeinträchtigen könnte. Greiner und Recticel sind beide führende Hersteller und Anbieter technischer Schaumstoffe in Europa.

Bei technischen Schäumen handelt es sich um flexible Polyester- oder Polyetherschaumstoffe, die für eine Vielzahl spezieller Einsatzgebiete und Anwendungen in verschiedenen Branchen verwendet werden. Sie sind ein wichtiger Input für Unternehmen, die Fahrzeugteile wie Kopfstützen, Autositze und Motorraumisolierung herstellen, aber auch für Unternehmen aus der Bau-, Haushaltsartikel- und Bekleidungsbranche.

Die vorläufigen wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission
Eine erste Marktuntersuchung der Kommission warf eine Reihe vorläufiger Bedenken in Bezug auf die Zusammenführung der Schaumstoffsparten von Greiner und Recticel auf.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befürchtet die Kommission, dass das Vorhaben bei Schaumstoffrollen, Schaumstoffen für die Dämpfung von Geräuschen, Vibrationen und Rauigkeit sowie bei Filterschaumstoffen auf einer Reihe von lokalen europäischen Märkten zu einer geringeren Auswahl und höheren Preisen führen könnte.

Für jedes der oben genannten Produkte würde das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen insbesondere in mitteleuropäischen Ländern wie Österreich, Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik hohe gemeinsame Marktanteile auf den ohnehin bereits konzentrierten Märkten für technische Schaumstoffe halten. Greiner und Recticel gehören zu den sehr wenigen Anbietern technischer Schaumstoffe, die das gesamte Spektrum an Eigenschaften und Sonderlösungen im Programm haben und in sehr vielen Ländern präsent sind. Die beiden Unternehmen haben insbesondere in der Automobilindustrie viele Kunden, was auf ihr Renommee, ihr breit gefächertes Produktportfolio und ihre Qualifikation durch Automobil-Erstausrüster (OEM) zurückzuführen ist.

Die Kommission wird die Auswirkungen des Vorhabens nun eingehend prüfen, um festzustellen, ob sich ihre wettbewerbsrechtlichen Bedenken bestätigen.

Der Zusammenschluss wurde am 18. Oktober 2021 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet. Greiner hat während des Vorprüfverfahrens keine Verpflichtungszusagen unterbreitet, um die vorläufigen Bedenken der Kommission auszuräumen. Nun muss die Kommission innerhalb von 90 Arbeitstagen, also spätestens am 8. April 2022, einen Beschluss erlassen. Das eingehende Prüfverfahren wird ergebnisoffen geführt.

Unternehmen und Produkte
Greiner ist ein österreichisches Familienunternehmen, das weltweit Kunststoffverpackungen, Medizintechnik, Maschinen und Schaumstoffe für eine Vielzahl von Anwendungen herstellt und vertreibt. Greiner stellt auch Schaumstoffprodukte wie Akustikbauteile für Automotoren und Flugzeugsitzkissen her.

Das belgische Unternehmen Recticel ist ein weltweit tätiger Hersteller und Anbieter von Schaumstoffen, Bettwaren und Isolationslösungen für die Bauindustrie. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 05.12.21
Newsletterlauf: 17.02.22


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Was sind In-vitro-Diagnostika?

    In-vitro-Diagnostika sind Tests, bei denen anhand biologischer Proben der Gesundheitszustand einer Person bestimmt wird. Es gibt zahlreiche In-vitro-Diagnostika (IVD), von Schwangerschaftsselbsttests über Blutzuckertests für Diabetiker bis hin zu anspruchsvollen Diagnosen in klinischen Labors, zum Beispiel zur Untersuchung von Blutspenden auf verschiedene Infektionen oder Ermittlung des richtigen Spenders oder Empfängers für eine Bluttransfusion. Auch SARS-CoV-2-Tests sind In-vitro-Diagnostika.

  • Vorschriften für die Diagnostikaindustrie

    Die nun geltenden neue Vorschriften für In-vitro-Diagnostika (IVD-VO) wie HIV-Tests, Schwangerschaftstests oder COVID-19-Tests werden den Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Patientensicherheit in Bezug auf diese Produkte verbessern und die EU-Rechtsvorschriften an den technologischen und medizinischen Fortschritt anpassen. Durch die Angleichung der Marktzugangsanforderungen in den verschiedenen EU-Mitgliedstaaten gewährleisten die neuen Vorschriften außerdem einen fairen Marktzugang für die Hersteller.

  • Beherrschende Stellung von Apple

    Die Europäische Kommission hat Apple von ihrer vorläufigen Auffassung in Kenntnis gesetzt, dass das Unternehmen seine beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen auf iOS-Geräten missbraucht hat. Durch Beschränkung des Zugangs zu einer Standardtechnologie für kontaktlose Zahlungen mit mobilen Geräten in Geschäften ("NFC" (Nahfeldkommunikation) oder "tap and go") schränkt Apple den Wettbewerb im Bereich der mobilen Geldbörsen auf iOS-Geräten ein.

  • Vorschriften der Vertikal-GVO nun klarer gefasst

    Nach einer umfassenden Überarbeitung der Vorschriften von 2010 hat die Europäische Kommission die neue Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vereinbarungen ("Vertikal-GVO") angenommen, die durch die neuen Vertikal-Leitlinien ergänzt wird. Die überarbeiteten Regelwerke geben den Unternehmen einfachere, klarere und aktuelle Vorschriften und Leitlinien an die Hand.

  • Zuständigkeit: EU-Fusionskontrollvorschriften

    Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation eingeleitet, in der alle Interessenträger aufgefordert werden, zum Entwurf der überarbeiteten Durchführungsverordnung zur Fusionskontrollverordnung (im Folgenden "Durchführungsverordnung") und zum Entwurf der überarbeiteten Bekanntmachung über ein vereinfachtes Verfahren Stellung zu nehmen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen