Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Geringere Auswahl und höhere Preise


Fusionskontrolle: Europäische Kommission leitet eingehende Untersuchung der geplanten Übernahme von Recticel durch Greiner ein
Eine erste Marktuntersuchung der Kommission warf eine Reihe vorläufiger Bedenken in Bezug auf die Zusammenführung der Schaumstoffsparten von Greiner und Recticel auf




Die Europäische Kommission hat ein Verfahren eingeleitet, um die geplante Übernahme von Recticel durch Greiner nach der EU‑Fusionskontrollverordnung eingehend zu prüfen. Die Kommission befürchtet, dass die geplante Übernahme den Wettbewerb bei der Lieferung bestimmter Produkte, für die technische Schaumstoffe verwendet werden, beeinträchtigen könnte. Greiner und Recticel sind beide führende Hersteller und Anbieter technischer Schaumstoffe in Europa.

Bei technischen Schäumen handelt es sich um flexible Polyester- oder Polyetherschaumstoffe, die für eine Vielzahl spezieller Einsatzgebiete und Anwendungen in verschiedenen Branchen verwendet werden. Sie sind ein wichtiger Input für Unternehmen, die Fahrzeugteile wie Kopfstützen, Autositze und Motorraumisolierung herstellen, aber auch für Unternehmen aus der Bau-, Haushaltsartikel- und Bekleidungsbranche.

Die vorläufigen wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission
Eine erste Marktuntersuchung der Kommission warf eine Reihe vorläufiger Bedenken in Bezug auf die Zusammenführung der Schaumstoffsparten von Greiner und Recticel auf.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befürchtet die Kommission, dass das Vorhaben bei Schaumstoffrollen, Schaumstoffen für die Dämpfung von Geräuschen, Vibrationen und Rauigkeit sowie bei Filterschaumstoffen auf einer Reihe von lokalen europäischen Märkten zu einer geringeren Auswahl und höheren Preisen führen könnte.

Für jedes der oben genannten Produkte würde das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen insbesondere in mitteleuropäischen Ländern wie Österreich, Deutschland, Polen und der Tschechischen Republik hohe gemeinsame Marktanteile auf den ohnehin bereits konzentrierten Märkten für technische Schaumstoffe halten. Greiner und Recticel gehören zu den sehr wenigen Anbietern technischer Schaumstoffe, die das gesamte Spektrum an Eigenschaften und Sonderlösungen im Programm haben und in sehr vielen Ländern präsent sind. Die beiden Unternehmen haben insbesondere in der Automobilindustrie viele Kunden, was auf ihr Renommee, ihr breit gefächertes Produktportfolio und ihre Qualifikation durch Automobil-Erstausrüster (OEM) zurückzuführen ist.

Die Kommission wird die Auswirkungen des Vorhabens nun eingehend prüfen, um festzustellen, ob sich ihre wettbewerbsrechtlichen Bedenken bestätigen.

Der Zusammenschluss wurde am 18. Oktober 2021 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet. Greiner hat während des Vorprüfverfahrens keine Verpflichtungszusagen unterbreitet, um die vorläufigen Bedenken der Kommission auszuräumen. Nun muss die Kommission innerhalb von 90 Arbeitstagen, also spätestens am 8. April 2022, einen Beschluss erlassen. Das eingehende Prüfverfahren wird ergebnisoffen geführt.

Unternehmen und Produkte
Greiner ist ein österreichisches Familienunternehmen, das weltweit Kunststoffverpackungen, Medizintechnik, Maschinen und Schaumstoffe für eine Vielzahl von Anwendungen herstellt und vertreibt. Greiner stellt auch Schaumstoffprodukte wie Akustikbauteile für Automotoren und Flugzeugsitzkissen her.

Das belgische Unternehmen Recticel ist ein weltweit tätiger Hersteller und Anbieter von Schaumstoffen, Bettwaren und Isolationslösungen für die Bauindustrie. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 05.12.21
Newsletterlauf: 17.02.22


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Eigentümerwechsel bei der SEFE

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Beihilfemaßnahme in Höhe von 225,6 Mio. EUR zur Unterstützung der Securing Energy for Europe GmbH ("SEFE GmbH", vormals Gazprom Germania GmbH) genehmigt. Das Unternehmen wird derzeit von der Bundesnetzagentur treuhänderisch verwaltet.

  • Grundprinzip: Gleiche Arbeit, gleiches Entgelt

    In der Europäischen Union verdienen Frauen für die gleiche Arbeit nach wie vor weniger als Männer: Das durchschnittliche geschlechtsspezifische Lohngefälle liegt in der EU bei 13 Prozent. Das bedeutet, dass für jeden ganzen Euro, den ein Mann verdient, eine Frau nur 0,87 EUR bekommt. Zwar gibt es stetige Fortschritte, doch geht es immer noch zu langsam voran: Das Lohngefälle hat sich über zehn Jahre nur um 2,8 Prozentpunkte verringert.

  • Vertrieb von Konsolen- und PC-Videospielen

    Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass die geplante Übernahme den Wettbewerb auf den Märkten für den Vertrieb von Videospielen für Konsolen und PC sowie für PC-Betriebssysteme beeinträchtigen könnte.

  • Gesetz über digitale Märkte

    Zum 1. November trat das EU-Gesetz über digitale Märkte (DMA) in Kraft. Die neue Verordnung wird unlauteren Praktiken von Unternehmen, die als Gatekeeper in digitalen Märkten fungieren, ein Ende setzen. Sie wurde von der Kommission im Dezember 2020 vorgeschlagen und im März 2022 vom Europäischen Parlament und vom Rat in Rekordzeit verabschiedet. Die für das Ressort "Ein Europa für das digitale Zeitalter" zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sieht durch das Gesetz eine grundlegende Veränderung der digitalen Landschaft: "Eine kleine Anzahl großer Unternehmen verfügt über eine beträchtliche Marktmacht.

  • Kurzzeitvermietung von Unterkünften

    Die EU-Kommission hat eine Verordnung vorgeschlagen, um die kurzfristige Vermietung von Unterkünften EU-weit transparenter, effektiver und nachhaltiger zu machen. Der Vorschlag soll die derzeitige Fragmentierung in der EU bei der Weitergabe von Daten durch Online-Plattformen beheben und letztlich illegale Angebote verhindern. Daten von Gastgebern und Online-Plattformen sollen in Zukunft besser erhoben und ausgetauscht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen