Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Markt für (Gesundheits-)Transkriptionssoftware


Faire Besteuerung: Kommission schlägt rasche Umsetzung der internationalen Vereinbarung über Mindestbesteuerung multinationaler Unternehmen vor
Die vorgeschlagenen Vorschriften sollen für große inländische und internationale Konzerne gelten, die mit ihrer Muttergesellschaft oder einer Tochtergesellschaft in einem EU-Mitgliedstaat ansässig sind



Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von Nuance Communications, Inc. ("Nuance") durch Microsoft Corporation ("Microsoft") nach der EU-Fusionskontrollverordnung ohne Auflagen genehmigt. Die Kommission gelangte zu dem Schluss, dass die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken im Europäischen Wirtschaftsraum ("EWR") aufwirft. Nuance ist eine Anbieterin von Transkriptionssoftware, der sich auf Lösungen für das Gesundheitswesen und für Kundeninteraktion spezialisiert hat. Das weltweit tätige Technologieunternehmen Microsoft bietet Produktivitäts- und Verwaltungssoftware, Cloud Computing und Personal Computing an.

Untersuchung der Kommission
Auf der Grundlage ihrer Marktuntersuchung stellte die Kommission fest, dass der Zusammenschluss in der angemeldeten Form den Wettbewerb auf den Märkten für Transkriptionssoftware, Cloud-Dienste, Unternehmenskommunikationsdienste, Kundenbeziehungsmanagement, Produktivitätssoftware und PC-Betriebssysteme nicht erheblich beeinträchtigen wird.

Bei ihrer Untersuchung prüfte die Kommission Folgendes:
Die horizontalen Überschneidungen zwischen den Tätigkeiten von Nuance und Microsoft auf den Märkten für Transkriptionssoftware:
Die Kommission stellte fest, dass Microsoft und Nuance sehr unterschiedliche Produkte anbieten. Während das Angebot von Nuance überwiegend vorkonfigurierte Lösungen für Endnutzer umfasst, bietet Microsoft Anwendungsprogrammierschnittstellen (API) als Teil ihrer Azure Cognitive Services an, die Entwickler nutzen können, um Spracherkennungstechnologie in ihre Programme zu integrieren. Zudem wird das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen weiterhin starkem Wettbewerbsdruck durch andere Akteure ausgesetzt ihr.

Die vertikale Beziehung zwischen dem Cloud Computing von Microsoft und der auf dem nachgelagerten Markt angebotenen Transkriptionssoftware von Nuance für das Gesundheitswesen: Die Marktuntersuchung der Kommission ergab, dass konkurrierende Anbieter von Transkriptionsdiensten im Gesundheitswesen für Cloud Computing-Dienste nicht auf Microsoft angewiesen sind und dass Transkriptionsdienstleister im Gesundheitswesen nicht besonders wichtige Nutzer von Cloud-Computing-Diensten sind.

Die konglomeraten Beziehungen zwischen den Transkriptionssoftwareprodukten von Nuance und einer Reihe von Microsoft-Produkten: Die Kommission stellte fest, dass das neu aufgestellte Unternehmen weder in der Lage wäre noch Anreiz hätte, ihre Wettbewerber auf den Märkten für (Gesundheits-)Transkriptionssoftware, Unternehmenskommunikationsdienste, Software für das Kundenbeziehungsmanagement, Produktivitätssoftware und PC-Betriebssysteme auszuschließen. Windows ist derzeit in jedem Fall das einzige PC-Betriebssystem, für das Transkriptionssoftware von Nuance verfügbar ist. Außerdem wird das neu aufgestellte Unternehmen weiterhin starke Wettbewerber haben.

Die Nutzung der mit der Software von Nuance transkribierten Daten: Die Kommission kam zu dem Schluss, dass Nuance diese Daten nur zur Erbringung ihrer Dienstleistungen nutzen kann. Die Daten werden von keinem anderen Unternehmen genutzt und können aufgrund vertraglicher Beschränkungen und von Datenschutzbestimmungen nicht für andere Zwecke verwendet werden. Außerdem bietet der Zugang zu solchen Daten keinen Vorteil, der es Microsoft ermöglichen würde, konkurrierende Anbieter von Gesundheitssoftware auszuschließen, da wichtige transkribierte Informationen in der Regel in Anwendungen Dritter (z. B. elektronischen Patientendatensystemen) gespeichert werden, die Daten aus mehreren Quellen kombinieren, während Nuance mit fragmentierten Sprachdaten arbeitet.

Die Kommission kam deshalb zu dem Ergebnis, dass die geplante Übernahme auf keinem der untersuchten Märkte im EWR wettbewerbsrechtliche Bedenken aufwirft. Daher genehmigte sie den Zusammenschluss ohne Auflagen.

Unternehmen und Produkte
Nuance, das ihrn Sitz in den USA hat und in erster Linie dort tätig ist, bietet eine Reihe von Softwareprodukten an, die hauptsächlich Transkriptionstechnologie integrieren. Ihre Hauptgeschäftsbereiche sind die Gesundheits- und die Unternehmenssparte. Die Gesundheitssparte umfasst Sprach- und KI-Lösungen, die Ärzten eine effizientere Verwaltung erleichtern. Im Rahmen dieser Sparte bietet Nuance auch Dragon Professional & Consumer an, d. h. KI-gestützte Transkriptionslösungen für Unternehmen und Verbraucher. Über ihre Unternehmenssparte stellt Nuance Sprachlösungen und digitale Lösungen sowie Stimmbiometrielösungen für Kundendienst und Verkauf bereit.

Microsoft mit Sitz in den USA bietet eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an, unter anderem i) Produktivitäts- und Unternehmenssoftware, z. B. Office Commercial (Microsoft 365, Office Consumer, LinkedIn) und Dynamics-Produkte und -Dienste, ii) Cloud-Software, z. B. Microsoft Azure, Windows Server, Microsoft SQL Server, Visual Studio einschließlich Unternehmensdienstleistungen wie Premier Support Services und Microsoft Consulting Services, sowie iii) Personal-Computing-Produkte wie Windows, Windows Commercial, Patentlizenzen, MSN-Werbung, Geräte (z. B. Microsoft Xbox und Surface PCs), Spiele und Suchmaschinen. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 06.01.22
Newsletterlauf: 11.03.22


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Was sind In-vitro-Diagnostika?

    In-vitro-Diagnostika sind Tests, bei denen anhand biologischer Proben der Gesundheitszustand einer Person bestimmt wird. Es gibt zahlreiche In-vitro-Diagnostika (IVD), von Schwangerschaftsselbsttests über Blutzuckertests für Diabetiker bis hin zu anspruchsvollen Diagnosen in klinischen Labors, zum Beispiel zur Untersuchung von Blutspenden auf verschiedene Infektionen oder Ermittlung des richtigen Spenders oder Empfängers für eine Bluttransfusion. Auch SARS-CoV-2-Tests sind In-vitro-Diagnostika.

  • Vorschriften für die Diagnostikaindustrie

    Die nun geltenden neue Vorschriften für In-vitro-Diagnostika (IVD-VO) wie HIV-Tests, Schwangerschaftstests oder COVID-19-Tests werden den Schutz der öffentlichen Gesundheit und der Patientensicherheit in Bezug auf diese Produkte verbessern und die EU-Rechtsvorschriften an den technologischen und medizinischen Fortschritt anpassen. Durch die Angleichung der Marktzugangsanforderungen in den verschiedenen EU-Mitgliedstaaten gewährleisten die neuen Vorschriften außerdem einen fairen Marktzugang für die Hersteller.

  • Beherrschende Stellung von Apple

    Die Europäische Kommission hat Apple von ihrer vorläufigen Auffassung in Kenntnis gesetzt, dass das Unternehmen seine beherrschende Stellung auf den Märkten für mobile Geldbörsen auf iOS-Geräten missbraucht hat. Durch Beschränkung des Zugangs zu einer Standardtechnologie für kontaktlose Zahlungen mit mobilen Geräten in Geschäften ("NFC" (Nahfeldkommunikation) oder "tap and go") schränkt Apple den Wettbewerb im Bereich der mobilen Geldbörsen auf iOS-Geräten ein.

  • Vorschriften der Vertikal-GVO nun klarer gefasst

    Nach einer umfassenden Überarbeitung der Vorschriften von 2010 hat die Europäische Kommission die neue Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vereinbarungen ("Vertikal-GVO") angenommen, die durch die neuen Vertikal-Leitlinien ergänzt wird. Die überarbeiteten Regelwerke geben den Unternehmen einfachere, klarere und aktuelle Vorschriften und Leitlinien an die Hand.

  • Zuständigkeit: EU-Fusionskontrollvorschriften

    Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation eingeleitet, in der alle Interessenträger aufgefordert werden, zum Entwurf der überarbeiteten Durchführungsverordnung zur Fusionskontrollverordnung (im Folgenden "Durchführungsverordnung") und zum Entwurf der überarbeiteten Bekanntmachung über ein vereinfachtes Verfahren Stellung zu nehmen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen