Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Veränderungen in der Wettbewerbslandschaft


Fusionskontrolle: EU-Kommission stellt geplante Übernahme von Pfleiderer Polska durch Kronospan auf den Prüfstand
Nach einer ersten Marktuntersuchung sieht die Kommission derzeit Anlass zu Bedenken hinsichtlich der starken Marktstellung der beteiligten Unternehmen als Anbieter bestimmter Arten von Holzwerkstoffplatten




Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Pfleiderer Polska durch Kronospan eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb zwischen den Anbietern verschiedener Arten von Holzwerkstoffplatten in Polen und Nachbarregionen verringern könnte.

Die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin der Kommission, Margrethe Vestager, erklärte dazu: "Kronospan und Pfleiderer Polska sind die größten Anbieter von Holzwerkstoffplatten, die wichtige Vorprodukte für Küchen und Möbel sind. Da diese Märkte bereits konsolidiert sind, müssen wir sorgfältig prüfen, ob die durch die geplante Übernahme ausgelösten Veränderungen in der Wettbewerbslandschaft zu höheren Preisen und einem geringeren Wettbewerb in diesem Wirtschaftszweig führen würden."

Kronospan und Pfleiderer Polska sind führende Anbieter von Holzwerkstoffplatten in Europa. Pfleiderer Polska, eine Tochtergesellschaft der Pfleiderer-Gruppe, stellt in Polen Holzwerkstoffplatten her.

Vorläufige wettbewerbsrechtliche Bedenken der Kommission
Nach einer ersten Marktuntersuchung sieht die Kommission derzeit Anlass zu Bedenken hinsichtlich der starken Marktstellung der beteiligten Unternehmen als Anbieter bestimmter Arten von Holzwerkstoffplatten.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt hat die Kommission folgende Bedenken:
>> Der geplante Zusammenschluss könnte für Bau- und Industriekunden sowie für Endverbraucher höhere Preise und eine geringere Auswahl bei Spanplatten, Faserplatten und Bauteilen zur Folge haben. Nach dem Zusammenschluss würden die beteiligten Unternehmen bei jeder dieser Arten von Holzwerkstoffplatten in mehreren Einzugsgebieten ihrer Produktionsstätten in Osteuropa über hohe gemeinsame Marktanteile verfügen und es würden nur wenige oder keine glaubwürdigen alternativen Anbieter verbleiben.

>> Kronospan könnte nach dem Zusammenschluss mit Pfleiderer Polska bei Spanplatten, Faserplatten und Bauteilen Strategien zur Abschottung von Vorleistungen oder Kunden

>> Durch die Übernahme würde möglicherweise die Wahrscheinlichkeit steigen, dass die beteiligten Unternehmen ihr Verhalten koordinieren können.

>> Die Kommission wird nun die Auswirkungen des Vorhabens eingehend prüfen, um festzustellen, ob sich ihre ersten wettbewerbsrechtlichen Bedenken bestätigen.

Das Vorhaben wurde am 15. Februar 2022 bei der Kommission zur Genehmigung angemeldet. Kronospan und Pfleiderer Polska haben während des Vorprüfverfahrens keine Verpflichtungszusagen unterbreitet, um die vorläufigen Bedenken der Kommission auszuräumen. Nun muss die Kommission innerhalb von 90 Arbeitstagen, also spätestens am 22. August 2022, einen Beschluss erlassen. Das eingehende Prüfverfahren wird ergebnisoffen geführt.

Am 8. März 2022 ersuchte die polnische Wettbewerbsbehörde die Kommission, die Prüfung des gesamten Falles an sie zu verweisen. Die Kommission wird sich mit diesem Antrag während des eingehenden Prüfverfahrens weiter befassen und im Rahmen der Untersuchung ihrer Wettbewerbsbedenken eng mit der polnischen Wettbewerbsbehörde zusammenarbeiten.

Unternehmen und Produkte
Kronospan ist ein österreichischer Hersteller und Anbieter von Holzwerkstoffplatten und ihren weiterverarbeiteten Mehrwertprodukten. Das Unternehmen ist weltweit tätig und verfügt über mehr als 40 Produktionsstandorte.

Pfleiderer Polska, die polnische Tochtergesellschaft der in Deutschland ansässigen Pfleiderer-Gruppe, stellt Holzwerkstoffplatten her und verfügt über drei Fertigungslinien in seinen beiden Produktionsstätten in Grajewo und Wieruszow. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 07.04.22
Newsletterlauf: 23.06.22


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Eigentümerwechsel bei der SEFE

    Die Europäische Kommission hat eine deutsche Beihilfemaßnahme in Höhe von 225,6 Mio. EUR zur Unterstützung der Securing Energy for Europe GmbH ("SEFE GmbH", vormals Gazprom Germania GmbH) genehmigt. Das Unternehmen wird derzeit von der Bundesnetzagentur treuhänderisch verwaltet.

  • Grundprinzip: Gleiche Arbeit, gleiches Entgelt

    In der Europäischen Union verdienen Frauen für die gleiche Arbeit nach wie vor weniger als Männer: Das durchschnittliche geschlechtsspezifische Lohngefälle liegt in der EU bei 13 Prozent. Das bedeutet, dass für jeden ganzen Euro, den ein Mann verdient, eine Frau nur 0,87 EUR bekommt. Zwar gibt es stetige Fortschritte, doch geht es immer noch zu langsam voran: Das Lohngefälle hat sich über zehn Jahre nur um 2,8 Prozentpunkte verringert.

  • Vertrieb von Konsolen- und PC-Videospielen

    Die Europäische Kommission hat auf Grundlage der EU-Fusionskontrollverordnung eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft eingeleitet. Die Kommission hat Bedenken, dass die geplante Übernahme den Wettbewerb auf den Märkten für den Vertrieb von Videospielen für Konsolen und PC sowie für PC-Betriebssysteme beeinträchtigen könnte.

  • Gesetz über digitale Märkte

    Zum 1. November trat das EU-Gesetz über digitale Märkte (DMA) in Kraft. Die neue Verordnung wird unlauteren Praktiken von Unternehmen, die als Gatekeeper in digitalen Märkten fungieren, ein Ende setzen. Sie wurde von der Kommission im Dezember 2020 vorgeschlagen und im März 2022 vom Europäischen Parlament und vom Rat in Rekordzeit verabschiedet. Die für das Ressort "Ein Europa für das digitale Zeitalter" zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sieht durch das Gesetz eine grundlegende Veränderung der digitalen Landschaft: "Eine kleine Anzahl großer Unternehmen verfügt über eine beträchtliche Marktmacht.

  • Kurzzeitvermietung von Unterkünften

    Die EU-Kommission hat eine Verordnung vorgeschlagen, um die kurzfristige Vermietung von Unterkünften EU-weit transparenter, effektiver und nachhaltiger zu machen. Der Vorschlag soll die derzeitige Fragmentierung in der EU bei der Weitergabe von Daten durch Online-Plattformen beheben und letztlich illegale Angebote verhindern. Daten von Gastgebern und Online-Plattformen sollen in Zukunft besser erhoben und ausgetauscht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen