Sie sind hier: Home » Literatur » White Papers

White Paper: IT-Risikominimierung

Netzwerk-Monitoring als Grundlage für ein umfassendes IT-Risiko-Management
3-Stufen-Plan zur Erstellung einer Risiko-Management-Strategie speziell für IT-Abteilungen

(19.08.08) - Paessler AG hat ein Whitepaper zum Thema "Netzwerk-Monitoring als Grundlage für ein umfassendes IT-Risiko-Management" vorgestellt. Darin bietet das Unternehmen IT-Verantwortlichen einen 3-Stufen-Plan zur Erstellung einer Risiko-Management-Strategie speziell für IT-Abteilungen. Das Whitepaper soll aufzeigen, dass professionelle Netzwerküberwachung einen wesentlichen Baustein für eine erfolgreiche Risikominimierung im IT-Bereich darstellt.

Das aktuelle Whitepaper der Paessler AG gibt zunächst einen systematischen Überblick über die Risiken für IT-Unternehmen/-Abteilungen, wobei auch Risiken berücksichtigt werden, die im klassischen IT-Risikomanagement häufig übersehen werden wie beispielsweise personelle Risiken oder Katastrophengefahr.

Darauf folgt ein dreistufiges Konzept zur Planung und Einführung einer Risiko- Management-Strategie:
>> Risikoauflistung und Sortierung nach Kosten/potenziellen Schäden
>> Aufwandsminimierung bei der Risikoabschätzung
>> Langfristige Planung

"Risikomanagement reduziert sich bei vielen IT-Unternehmen häufig noch auf Virenscanner und Firewalls. Dabei kann intelligentes und strategisch geplantes Risikomanagement gerade in diesem Bereich mit relativ wenig Aufwand große Schäden vermeiden", erklärt Dirk Paessler, Vorstand bei der Paessler AG.

Netzwerkmonitoring-Lösungen ermöglichen einen effizienten Einsatz von Ressourcen bei der Planung und Umsetzung von Strategien zur Risikominderung. Sie bieten permanent detaillierte Einblicke in alle kritischen und damit für die Geschäftsprozesse relevanten Netzwerkbereiche.

Der gezielte Einsatz von Netzwerküberwachungs-Software liefert Verantwortlichen die erforderliche Transparenz, um beispielsweise Server- und Bandbreiten-Engpässe zu reduzieren. So kann die Servicequalität für interne und externe Nutzer erhöht werden. Außerdem zeigt das permanente Monitoring auf, welche Applikationen oder Server Bandbreite vereinnahmen. Auf diesem Weg können Infrastruktur-Upgrades strategisch geplant und Netzwerkkosten optimiert werden. (Paessler: ra)