Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Impulse für die weitere SEPA-Umsetzung


Ist mit dem Inkrafttreten der "Payment Service Directive (PSD)" mit einer Regulierungsflut aus Brüssel zu rechnen?
Der Regulierung positives abgewinnen: Trotz aller offenen Fragen bietet SEPA dem Handel immense Potenziale


(30.05.08) - Kernstück des "5. SEPA Round Table", veranstaltet von easycash, war der Vortrag von Miriam Schneider, Referentin für Mittelstandspolitik, Zahlungsverkehr und Verbraucherrecht im Europabüro des HDE in Brüssel. Ihr Beitrag mit dem Titel "Der Handel im Spannungsfeld zwischen normativen Vorgaben und operativen Handlungsfeldern in Europa" warf die Frage auf, ob mit dem Inkrafttreten der "Payment Service Directive (PSD)" mit einer Regulierungsflut aus Brüssel zu rechnen sei. Zwar seien seit dem 28.01.2008 SEPA-Überweisungen (SEPA Credit Transfer – SCT) wirksam, der Fortgang der Folgeschritte SEPA-Lastschriften (SEPA Direct Debit – SDD) und vor allem SEPA-Kartenzahlungen (SEPA Cards Framework – SCF), so Schneider, bliebe jedoch unklar.

Schneider resümierte: Trotz aller offenen Fragen böte SEPA dem Handel immense Potenziale und Regulierung könne durchaus positiv zu deuten sein. Insbesondere im Kontext des von EU-Kommissar Charlie McCreevy formulierten "Verschlechterungsverbotes" könnten alle Betroffenen durchaus von der SEPA-Zone profitieren.

Eine lebhafte Diskussion für und wider SEPA schloss sich an. Vertreter aus Handel und Banken stellten fest, dass SEPA zwar Chancen biete, diese aber nicht ohne beiderseitige Anstrengungen umzusetzen seien. Vor allem, so waren sich die Beteiligten einig, sei SEPA zunächst mit Kosten verbunden. "Die Installation des ‚easycash SEPA-Round-Table‘ hat sich mittlerweile als Informations-Tausch-Börse etabliert", unterstreicht Willi Pfänder von der METRO AG. "Eine Fülle von Informationen zu verschiedensten SEPA-Themen wird auf den Punkt gebracht, herauszuheben ist vor allem aber auch die belebende Diskussion zu aktuellen SEPA-Entwicklungen zwischen Händlern, Dienstleistern und Kreditwirtschaft."

Auch Marcus W. Mosen, Geschäftsführer der easycash freute sich über die rege Teilnahme an der Diskussion und den hohen Stellenwert, den die Round Table-Veranstaltungen genießen. "Mit den SEPA Round Tables ist es uns gelungen, eine Diskussions-Plattform zu etablieren, die Marktteilnehmer aller Bereiche an einen Tisch bringt", beschreibt er den Antrieb, den Dialog auch künftig weiterzuführen. "Der easycash SEPA Round Table soll praxisorientiert Impulse für die weitere SEPA-Umsetzung geben.

Wie die Diskussion zeigt, hat die Politik die betroffenen Marktteilnehmer bislang nicht für einen einheitlichen Zahlungsraum begeistern können. Die enormen Potenziale eines einheitlichen, bargeldlosen europäischen Zahlungsraumes werden aktuell noch nicht von allen Beteiligten erkannt. Der Erfolg der SEPA-Idee wird sich letztlich daran bemessen, ob wir es schaffen, den Austausch von Bargeld signifikant durch Kartentransaktionen zu ersetzten. Hierbei setzt easycash neben Innovation auch auf etablierte, effiziente Zahlverfahren, die seitens der Konsumenten hohe Akzeptanz und hohes Vertrauen genießen."

Der Payment-Dienstleister easycash hatte am 5. Mai 2008 den 5. SEPA Round Table ausgerichtet. Dazu lud der Ratinger Marktführer Marktteilnehmer aus Handel, Banken und Beratungsunternehmen ein. Mehr als 40 Unternehmensvertreter folgten der Einladung. Das Forum, das die SEPA-Umstellung (Single Euro Payment Area) seit Mai 2007 begleitet, fand diesmal im Excelsior Hotel Ernst in Köln statt. (easycash: ra)

Lesen Sie auch:
Einführung der neuen SEPA-Lastschrift
SEPA und Gläubiger-Identifikationsnummer
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Wenig SEPA-Kenntnisse in Unternehmen
Was bedeutet SEPA für Unternehmen?
SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen:
Was ist SEPA


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • IP-Adressen der einzige Ermittlungsansatz?

    Die Ampel-Regierung hat sich nach Angaben von FDP-Rechtspolitikern im Kabinett auf das sogenannte "Quick-Freeze-Verfahren" geeinigt. Verkehrsdaten sollen bei diesem Modell nur bei einem Anfangsverdacht auf eine Straftat auf Richteranordnung gespeichert werden.

  • Unterschied zwischen DSA und NetzDG

    Am 17. Februar 2024 trat der Digital Services Act (DSA), das EU-Regelwerk für Internet-Plattformen, in vollem Umfang in Kraft. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Hass und Hetze im Internet bedrohen unsere Demokratie wie nie zuvor. Nach einer aktuellen, repräsentativen Studie wurde fast jede zweite Person in Deutschland bereits online beleidigt, ein Viertel der Befragten mit körperlicher Gewalt konfrontiert.

  • Entwicklung der Künstlichen Intelligenz 2024

    Unkoordinierter Einsatz, Fokus auf Personalisierung, Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, ROI sowie Bedrohungen und Chancen sind die Trends, die die Künstliche Intelligenz 2024 prägen werden. Der weltweite Umsatz im Bereich Künstliche Intelligenz in den Anwendungsfeldern Hardware, Software und IT-Services könnte sich im Jahr 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar belaufen.

  • Wird KI den Finanzberater ersetzen?

    Die Zeiten, in denen Finanzdienstleister in Deutschland künstlicher Intelligenz nur zaghaft begegneten, sind vorbei. Banken, Vermögensverwalter und Asset Manager haben KI eindeutig als eine der strategisch wichtigsten Technologien für die Branche erkannt. Allerdings ist es für viele Akteure nach wie vor schwierig, diese effektiv umzusetzen.

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen