- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Fertigungsbranche im Jahr 2008


Trends im Jahr 2008: Mehr Agilität für die Fertigungsbranche: "Fertigungsunternehmen sind gezwungen, ihre Strategie durch die Bank zu ändern"
Aufgrund der unterschiedlichen Standards erhält die Datenaufzeichnung eine neue Bedeutung - Es müssen mehr Informationen erfasst und gemeldet und mehr Produkte überwacht werden

(23.01.08) – Die Fertigungsbranche ist neugierig, was das Jahr 2008 bringen wird. Mit einer Rekordzahl von Berichten über Produktrückrufe, Rohstoffknappheit und Branchenkonsolidierung im letzten Jahr ist die Liste mit Herausforderungen in den letzten zwölf Monaten erneut etwas angewachsen. Die Welt wird kleiner und flacher, Fertigungszentren verlagern ihre Aktivitäten an neue Standorte, und die Hersteller spüren weiterhin die Auswirkungen auf ihr gesamtes Geschäftsmodell. Wie können sich die Hersteller auf die Ungewissheiten der Zukunft vorbereiten und gleichzeitig noch agiler werden?

"Fertigungsunternehmen sind gezwungen, ihre Strategie durch die Bank zu ändern, um in unserer flachen Welt Erfolg zu haben", sagt Ben Langlinais, EDS Director of Global Manufacturing Industry Solutions. "Agilität und die Notwendigkeit eines anpassungsfähigen Unternehmens bleiben weiterhin höchste Priorität für Hersteller weltweit."

EDS, Anbieter von IT-Services für die Fertigungsbranche, prognostiziert, dass diese wichtigen Trends im Jahr 2008 Firmen beeinflussen werden.

1. Globale Integration und Zusammenarbeit – Die beschleunigte Globalisierung ermöglicht es Unternehmen, in neuen Märkten neue Einnahmequellen zu erschließen und in Niedriglohnländern bessere Produktionsergebnisse zu erzielen. Auf der Gegenseite steigt das Risiko der Hersteller bei der Lieferkette, Produktentwicklung, Bildung und Verwaltung neuer Allianzen und bei der Verwaltung ihrer globalen Belegschaft.

2. Optimierung ist nicht genug – Während sich die Fertigungsbranche weiterhin auf die Optimierung konzentriert, stehen Hersteller Herausforderungen wie kürzeren Produktzyklen, höheren Kundenforderungen, der Suche nach kostengünstigeren Standorten und der Eroberung neuer Märkte gegenüber, die agile und anpassungsfähige Unternehmen und eine neue Kultur der Flexibilität erfordern.

3. Umweltbewusst handeln – Die wachsende Nachfrage nach Rohstoffen wie Öl, Stahl und Harz hat eine neue Generation umweltbewusster Kunden hervorgebracht, die umweltschonende Produkte verlangen. Diese Kunden fordern von den Herstellern, das Design, die Fertigungsprozesse und den Produktmix zu ändern.

4. Druck durch Bestimmungen – Regierungs- und Branchenrichtlinien für die Umwelt, Sicherheit, Unternehmensüberwachung und Produktleistung sind weltweit unterschiedlich. Aufgrund der unterschiedlichen Standards erhält die Datenaufzeichnung eine neue Bedeutung. Es müssen mehr Informationen erfasst und gemeldet und mehr Produkte überwacht werden.

5. Verbreitung von elektronischen/digitalen Inhalten – Die wachsende Menge elektronischer oder digitaler Bestandteile von Produkten sorgt für höhere Sicherheitsrisiken und ausgeklügelte Produkte, während gleichzeitig fähige Mitarbeiter knapp und neue Kompetenzen erforderlich werden.

6. Kundenspezifische Produktanpassung – Kunden wünschen Produkte, die auf ihre persönlichen Anforderungen abgestimmt zu sein scheinen, weshalb der Druck auf Kosten und Qualität weiterhin ansteigt. Wegen des wachsenden Konsumdenkens werden die Produkte in zunehmendem Maß direkt an kundenspezifische Bedürfnisse angepasst..

7. Schwerpunkt Service – Der Wechsel vom Produktfokus zum Servicefokus zwingt die Hersteller, einen Echtzeit-Markteinblick zu erlangen, indem sie eng mit den Kunden zusammenarbeiten. Während der Kundenservice weiterhin Priorität hat, müssen die Hersteller nicht nur mit ihrer vorhandenen Lieferkette, sondern auch mit ihren Kunden zusammenarbeiten.

8. Konvergenz von Geschäft und Technologie – Nicht zum Kerngeschäft zählende Prozesse werden zunehmend "outgesourct", und der Schwerpunkt verlagert sich auf eine höhere Übereinstimmung von Geschäft und Technologie. Die innovative Verwertung von Informationen und die integrierte Fertigung sind für den Wettbewerbsvorteil entscheidend.
(EDS: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Weichen für "Digital Services Act" (DSA) gestellt

    Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben in den Trilogverhandlungen eine politische Einigung zum "Digital Services Act" (DSA) gefunden - dem künftigen europäischen Regelwerk für Internet-Plattformen. Wegen des Vorrangs des Unionsrechts würden damit die Vorschriften im deutschen Recht, insbesondere das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), weitgehend abgelöst, wenn Rat und Parlament dieser Einigung förmlich zustimmen.

  • Automatisierung der Rechnungsverarbeitung

    Durch die Pandemie verursachte Störungen und Ausfälle haben sich praktisch auf jeden Aspekt der automobilen Lieferkette ausgewirkt. Doch selbst vor diesen Einschnitten war es bereits schwierig, die riesigen Rechnungsberge zu bewältigen, die sich in der Fahrzeugindustrie anhäuften. Viele Rechnungen haben immer noch Papier- oder PDF-Format und werden manuell bearbeitet. Wie jeder Kreditorenbuchhalter weiß, erfordert die Verarbeitung eingehender Rechnungen für gewöhnlich einen sehr hohen manuellen Aufwand und viel Zeit, was sich wiederum als kostenintensiv erweist. Zudem lassen sich menschliche Fehler oder sogar Betrugsversuche in solch einem Prozess nicht gänzlich ausschließen.

  • Konsequente Vermögensabschöpfung

    Der Kampf gegen Organisierte Kriminalität (OK) wird weiter verstärkt. Das haben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich im Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) deutlich gemacht. Dort berichteten Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft über aktuelle Entwicklungen und laufende Ermittlungsverfahren. "Unsere Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft sind hervorragend gerüstet und vernetzt, um die Organisierte Kriminalität in Bayern weiter zurückzudrängen", erklärten Herrmann und Eisenreich.

  • Sustainable Finance im Interesse der Banken

    Ein von der Sommerflut nahezu zerstörtes Ahrtal, Tornados unbekannter Stärke im Mittleren Westen der USA, demonstrierende Klimaaktivisten während der UN-Weltklimakonferenz COP26 - das vergangene Jahr hat eine Vielzahl einprägsamer Bilder produziert, die eine gemeinsame thematische Klammer haben: Klimawandel und Nachhaltigkeit.

  • Taxonomie-Berichtspflichten für Banken

    Die EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen ist das Herzstück der EU-Sustainable-Finance-Agenda. Die im Jahr 2020 in Kraft getretene Verordnung definiert im Sinne des Pariser Klimaabkommens, was unter "Nachhaltigkeit" zu verstehen ist. Sie wirkt sich damit als Querschnittsthema auf unterschiedliche Abteilungen und Bereiche in den Kreditinstituten aus - auch dann, wenn diese das Thema Nachhaltigkeit nicht selbst verantworten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen