Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Fertigungsbranche im Jahr 2008


Trends im Jahr 2008: Mehr Agilität für die Fertigungsbranche: "Fertigungsunternehmen sind gezwungen, ihre Strategie durch die Bank zu ändern"
Aufgrund der unterschiedlichen Standards erhält die Datenaufzeichnung eine neue Bedeutung - Es müssen mehr Informationen erfasst und gemeldet und mehr Produkte überwacht werden

(23.01.08) – Die Fertigungsbranche ist neugierig, was das Jahr 2008 bringen wird. Mit einer Rekordzahl von Berichten über Produktrückrufe, Rohstoffknappheit und Branchenkonsolidierung im letzten Jahr ist die Liste mit Herausforderungen in den letzten zwölf Monaten erneut etwas angewachsen. Die Welt wird kleiner und flacher, Fertigungszentren verlagern ihre Aktivitäten an neue Standorte, und die Hersteller spüren weiterhin die Auswirkungen auf ihr gesamtes Geschäftsmodell. Wie können sich die Hersteller auf die Ungewissheiten der Zukunft vorbereiten und gleichzeitig noch agiler werden?

"Fertigungsunternehmen sind gezwungen, ihre Strategie durch die Bank zu ändern, um in unserer flachen Welt Erfolg zu haben", sagt Ben Langlinais, EDS Director of Global Manufacturing Industry Solutions. "Agilität und die Notwendigkeit eines anpassungsfähigen Unternehmens bleiben weiterhin höchste Priorität für Hersteller weltweit."

EDS, Anbieter von IT-Services für die Fertigungsbranche, prognostiziert, dass diese wichtigen Trends im Jahr 2008 Firmen beeinflussen werden.

1. Globale Integration und Zusammenarbeit – Die beschleunigte Globalisierung ermöglicht es Unternehmen, in neuen Märkten neue Einnahmequellen zu erschließen und in Niedriglohnländern bessere Produktionsergebnisse zu erzielen. Auf der Gegenseite steigt das Risiko der Hersteller bei der Lieferkette, Produktentwicklung, Bildung und Verwaltung neuer Allianzen und bei der Verwaltung ihrer globalen Belegschaft.

2. Optimierung ist nicht genug – Während sich die Fertigungsbranche weiterhin auf die Optimierung konzentriert, stehen Hersteller Herausforderungen wie kürzeren Produktzyklen, höheren Kundenforderungen, der Suche nach kostengünstigeren Standorten und der Eroberung neuer Märkte gegenüber, die agile und anpassungsfähige Unternehmen und eine neue Kultur der Flexibilität erfordern.

3. Umweltbewusst handeln – Die wachsende Nachfrage nach Rohstoffen wie Öl, Stahl und Harz hat eine neue Generation umweltbewusster Kunden hervorgebracht, die umweltschonende Produkte verlangen. Diese Kunden fordern von den Herstellern, das Design, die Fertigungsprozesse und den Produktmix zu ändern.

4. Druck durch Bestimmungen – Regierungs- und Branchenrichtlinien für die Umwelt, Sicherheit, Unternehmensüberwachung und Produktleistung sind weltweit unterschiedlich. Aufgrund der unterschiedlichen Standards erhält die Datenaufzeichnung eine neue Bedeutung. Es müssen mehr Informationen erfasst und gemeldet und mehr Produkte überwacht werden.

5. Verbreitung von elektronischen/digitalen Inhalten – Die wachsende Menge elektronischer oder digitaler Bestandteile von Produkten sorgt für höhere Sicherheitsrisiken und ausgeklügelte Produkte, während gleichzeitig fähige Mitarbeiter knapp und neue Kompetenzen erforderlich werden.

6. Kundenspezifische Produktanpassung – Kunden wünschen Produkte, die auf ihre persönlichen Anforderungen abgestimmt zu sein scheinen, weshalb der Druck auf Kosten und Qualität weiterhin ansteigt. Wegen des wachsenden Konsumdenkens werden die Produkte in zunehmendem Maß direkt an kundenspezifische Bedürfnisse angepasst..

7. Schwerpunkt Service – Der Wechsel vom Produktfokus zum Servicefokus zwingt die Hersteller, einen Echtzeit-Markteinblick zu erlangen, indem sie eng mit den Kunden zusammenarbeiten. Während der Kundenservice weiterhin Priorität hat, müssen die Hersteller nicht nur mit ihrer vorhandenen Lieferkette, sondern auch mit ihren Kunden zusammenarbeiten.

8. Konvergenz von Geschäft und Technologie – Nicht zum Kerngeschäft zählende Prozesse werden zunehmend "outgesourct", und der Schwerpunkt verlagert sich auf eine höhere Übereinstimmung von Geschäft und Technologie. Die innovative Verwertung von Informationen und die integrierte Fertigung sind für den Wettbewerbsvorteil entscheidend.
(EDS: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • IP-Adressen der einzige Ermittlungsansatz?

    Die Ampel-Regierung hat sich nach Angaben von FDP-Rechtspolitikern im Kabinett auf das sogenannte "Quick-Freeze-Verfahren" geeinigt. Verkehrsdaten sollen bei diesem Modell nur bei einem Anfangsverdacht auf eine Straftat auf Richteranordnung gespeichert werden.

  • Unterschied zwischen DSA und NetzDG

    Am 17. Februar 2024 trat der Digital Services Act (DSA), das EU-Regelwerk für Internet-Plattformen, in vollem Umfang in Kraft. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sagte: "Hass und Hetze im Internet bedrohen unsere Demokratie wie nie zuvor. Nach einer aktuellen, repräsentativen Studie wurde fast jede zweite Person in Deutschland bereits online beleidigt, ein Viertel der Befragten mit körperlicher Gewalt konfrontiert.

  • Entwicklung der Künstlichen Intelligenz 2024

    Unkoordinierter Einsatz, Fokus auf Personalisierung, Gleichberechtigung am Arbeitsplatz, ROI sowie Bedrohungen und Chancen sind die Trends, die die Künstliche Intelligenz 2024 prägen werden. Der weltweite Umsatz im Bereich Künstliche Intelligenz in den Anwendungsfeldern Hardware, Software und IT-Services könnte sich im Jahr 2024 auf über 550 Milliarden US-Dollar belaufen.

  • Wird KI den Finanzberater ersetzen?

    Die Zeiten, in denen Finanzdienstleister in Deutschland künstlicher Intelligenz nur zaghaft begegneten, sind vorbei. Banken, Vermögensverwalter und Asset Manager haben KI eindeutig als eine der strategisch wichtigsten Technologien für die Branche erkannt. Allerdings ist es für viele Akteure nach wie vor schwierig, diese effektiv umzusetzen.

  • Absichern entlang der Lieferkette

    Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) sieht für die betroffenen Unternehmen vor, "menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise zu beachten" (§ 3 Abs. 1 Satz 1 LkSG). Vom Gesetzestext selbst könnten sich viele Unternehmen jedoch erst einmal unbeeindruckt fühlen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen