Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

.TEL-Domains - Der Countdown läuft


Internet-Telefonbuch: Freie Vergabe unterhalb der neuen Top Level-Domain .TEL startet am 3. Februar
Registrierungen von .Tel-Domains: First come – first served


(27.01.09) - Nur noch bis zum 2. Februar haben Markeninhaber die Möglichkeit, ihre Namen privilegiert als .TEL registrieren zu lassen. Danach beginnt am 3. Februar die so genannte Landrush-Phase, in der jeder - auch ohne Besitz einer eingetragenen Marke - beliebige Domain-Namen beantragen kann.

InterNetWire, Spezialist für Domain-Management, nimmt Aufträge für alle Registrierungsphasen bereits jetzt entgegen und übermittelt sie als offizieller .TEL-Registrar direkt an die Registry Telnic. Dies ist ein entscheidender Vorteil für alle, die sich ihren Wunsch-Namen sichern möchten, da die Vergabe der Domains nach dem Prinzip "first come – first served" erfolgt.

"Die Chancen, den gewünschten Domain-Namen zu ergattern, sind zu Beginn des Landrush sehr gut", sagte Peter Hupfauer, Manager Domain Services bei InterNetWire Communications GmbH. "Denn die einmalige Gebühr und Vorauskasse für eine dreijährige Registrierung in der Landrush-Phase können verhindern, dass Domain-Händler im großen Stil .TEL-Domains registrieren. Wenn im März der Startschuss zum regulären Registrierungsbetrieb fällt, wird mit Sicherheit eine Registrierungswelle einsetzen. Daher sollten Firmen und Unternehmen unbedingt die Landrush-Phase für die Registrierung ihrer wichtigen Namen nutzen. Auch für private Interessenten, die ihren Namen unter .DE nicht mehr registrieren konnten, kann .TEL eine interessante Alternative sein."

Ob Handy, Fax, Telefon, VoIP oder Social Network - es gibt immer mehr Kommunikationswege, über die Unternehmen und Privatpersonen erreichbar sind. Zudem ändern sich Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder Nick-Namen heute häufiger denn je. Die Folge: Oft sind die Kontaktdaten nicht mehr auf dem aktuellen Stand.

Mit der .TEL-Domain können Domain-Inhaber ihre Kontaktdaten im Internet veröffentlichen und verwalten, ohne dazu eigene Webseiten programmieren zu müssen. Dabei können sensible Daten, wie beispielsweise Handynummern und E-Mail-Adressen, ausgeblendet und nur für definierte Nutzer freigegeben werden. Einzusehen sind die Kontaktdaten per Browser oder Smartphone auch von unterwegs aus.

Mit einem Blick in die Zukunft sieht Peter Hupfauer .TEL-Domains so: "Da die Kontaktdaten wie die DNS-Daten einer Domain in einem standardisierten Format gespeichert werden und weltweit verfügbar sind, wird es bald Programme und Anwendungen geben, die sich die Abgleichsmöglichkeit zu Nutze machen. So könnten "intelligente" Adressbücher künftig anhand der .TEL-Domain einen automatischen Daten-Abgleich durchführen." (InterNetWire: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • USA: Förderung sauberer Energien

    Im August 2022 unterzeichnete Präsident Biden den Inflation Reduction Act, das größte Paket zur Förderung sauberer Energien in der Geschichte der USA. Es deckt viele Faktoren der sauberen und der erneuerbaren Energien ab, darunter auch Elektrofahrzeuge. Wird dieses Gesetz den Anbietern von Elektrofahrzeugen in den USA eine Blütezeit bescheren?

  • Compliance-Auflagen im KRITIS-Bereich

    Deutsche Unternehmen stehen massiv unter Druck: Der Gesetzgeber verschärft Stück für Stück die Sicherheits- und Compliance-Auflagen, etwa im KRITIS-Bereich mit § 8a Absatz 1a BSIG. Dieser verpflichtet die betroffenen Organisationen, adäquate Systeme zur Angriffserkennung bis spätestens Mai 2023 umzusetzen. Und ein Ende ist nicht in Sicht - denn mit NIS-2 steht eine Richtlinie vor der Tür, die für etliche Unternehmen Konsequenzen haben wird, derer sie sich vermutlich nicht einmal annähernd bewusst sind.

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

  • Deutsche Kreditwirtschaft startklar

    Kundinnen und Kunden werden im Rahmen ihrer Anlageberatung ab dem 2. August 2022 auch danach befragt, ob sie auf Nachhaltigkeitsaspekte bei Geldanlageprodukten Wert legen. Das gibt eine europäische Verordnung zur Finanzmarktrichtlinie MiFID II vor.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen