Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Finanzierung von "Steuersparimmobilien"


Immobilienfinanzierungen aus den Jahren 2002 bis 2010: Anleger, die in jüngerer Zeit in finanzierte "Steuersparimmobilien" investiert haben, sollten ihre Anlage daher zeitnah auf die wirtschaftliche Tragfähigkeit und Rentabilität prüfen lassen
Hoffmann & Partner Rechtsanwälte: "Durch die – freiwillige oder auch zwangsweise – Rückführung des Darlehens findet nichts anderes als eine Umverteilung statt"


(15.03.12) - Nicht nur in den klassischen Schrottimmobilienfällen der Neunziger Jahre, sondern gerade auch bei den seit dem Jahr 2002 vielfach vertriebenen sogenannten "Steuersparimmobilien" besteht oftmals dringender Handlungsbedarf. Marcus Hoffmann und Mirko Göpfert, geschäftsführende Partner der auf Bank-, Kapitalanlage- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei Hoffmann & Partner Rechtsanwälte in Nürnberg, raten: "Bei Unregelmäßigkeiten bezüglich ihrer Steuersparimmobilien sollten betroffene Anleger frühzeitig qualifizierten Rat suchen."

Die aus den Neunziger Jahren im Zusammenhang mit so genannten "klassischen" Schrottimmobilien bekannten Banken haben sich weitgehend aus dem Geschäft zurückgezogen. Doch fast nahtlos traten neue Akteure auf den Plan und übernahmen bei der Finanzierung von "Steuersparimmobilien", insbesondere bei Denkmalschutzobjekten, deren Platz.

Diese so entstandenen "Neufälle" unterscheiden sich von den seit jeher bekannten Fällen kaum. Insbesondere wurden den Anlegern oftmals maßlos überzogene Kaufpreise abverlangt, die mit dem wahren Wert der Immobilien nichts zu tun haben. "Die Schere zwischen tatsächlichem Wert und Darlehenssumme kann existenzgefährdende Dimensionen annehmen", weiß Rechtsanwalt Göpfert aus seiner Praxis zu berichten. "Noch offene Darlehensforderungen in Höhe des zwei- bis dreifachen des tatsächlichen Wertes der Immobilie sind hierbei keine Seltenheit", ergänzt sein Kollege Rechtsanwalt Hoffmann.

"Durch die – freiwillige oder auch zwangsweise – Rückführung des Darlehens findet nichts anderes als eine Umverteilung statt", bringen es die Rechtsanwälte der Nürnberger Kanzlei Hoffmann & Partner auf den Punkt. Wegen des anfänglichen Minderwertes der Immobilie erhält der Anleger als realen Gegenwert oftmals nicht einmal die Hälfte dessen, was er investiert beziehungsweise investieren muss. "Um die Differenz auszugleichen greift die Bank im Wege der Zwangsvollstreckung auf über Jahre hart ersparte Zusatzsicherheiten oder gar auf das sonstige persönliche Vermögen zurück", weiß Rechtsanwalt Hoffmann. "Dies ist in der Praxis relativ oft zu beobachten."

Anleger, die in jüngerer Zeit in finanzierte "Steuersparimmobilien" investiert haben, sollten ihre Anlage daher zeitnah auf die wirtschaftliche Tragfähigkeit und Rentabilität prüfen lassen – und sich gegebenenfalls rechtlichen Rat einholen. Nicht jede wirtschaftlich gescheiterte Immobilienkapitalanlage ist auch eine wirkliche Schrottimmobilie und kann selbstverständlich nicht automatisch eine Haftung der Bank nach sich ziehen. "Vielmehr bedarf es stets einer genauen und sorgfältigen Aufarbeitung des jeweiligen Einzelfalls. Erst dann kann man entscheiden, ob und gegebenenfalls welche Ansatzpunkte einer Haftung der finanzierenden Bank in Betracht kommen", stellen die Rechtsanwälte Marcus Hoffmann & Mirko Göpfert klar. (Hoffmann & Partner Rechtsanwälte: ra)

Hoffmann & Partner Rechtsanwälte: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • CMS als wichtigen Pfeiler installieren

    In Einrichtungen auf kommunaler Ebene ist Compliance essenziell - insbesondere was die Informationssicherheit anbetrifft. Ihre Notwendigkeit wird auch in kleineren kommunalen Verwaltungen zunehmend erkannt. Compliance soll die Einhaltung von Regeln gewährleisten sowie Verstößen vorbeugen oder diese verhindern.

  • Pharming: Betrüger erobern Kreditkartendaten

    Sieht die Internetseite, die Sie aufgerufen haben, etwas anders aus als sonst? Wird Ihnen beim Internetshopping ein so unglaublich günstiges Angebot gemacht, dass Sie es kaum glauben können? Wenn dies der Fall ist, sollten Sie stutzig werden; möglicherweise laufen Sie Gefahr, der Betrugsmethode mit dem Namen "Pharming" zum Opfer zu fallen.

  • Lieferkettengesetz (LkSG) wird Pflicht

    Das Gesetz über unternehmerische Sorgfaltspflichten in Lieferketten tritt zum Jahreswechsel in Kraft. Welche Unternehmen wann betroffen sind und wie in den nächsten Monaten noch gesetzeskonforme Prozesse aufgebaut werden können, erklärt der Jurist Michal Kacperek, EDI Consultant bei Comarch.

  • Sieben Tipps für eine umfassende Zeiterfassung

    Existiert eine gesetzlich verankerte Pflicht zur Vollzeiterfassung oder muss der Gesetzgeber die Vorgaben des EuGH noch umsetzen? Das war eine der Fragestellungen, die in den letzten drei Jahren nach dem "Stechuhrurteil" des Europäischen Gerichtshof (EuGH) am juristischen Hochreck in Deutschland diskutiert wurde. Nun hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jüngst entschieden, dass mit § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG eine gesetzliche Grundlage für eine Vollzeiterfassung bereits existiert.

  • DSGVO sorgt für Unsicherheiten

    Ständige Datenverfügbarkeit spielt heutzutage eine enorm wichtige Rolle. Die Mehrheit arbeitet längst nicht mehr an immer demselben Schreibtisch und an ein und demselben Rechner. Stattdessen nutzen die meisten Menschen viele verschiedene Endgeräte und teilen diverse Daten in Echtzeit mit Dritten, Cloud-Speicher machen es möglich. Doch nachdem das Schreckgespenst DSGVO im Mai 2018 in Deutschland Einzug gehalten hat, sorgt die neue Datenschutz-Grundverordnung bis heute für viele Unsicherheiten und Fragen - auch im Bereich Cloud-Speicher-Lösungen und Cloud-Hosting.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen