- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Invests

SEPA-Zahlungen effizient wie möglich anbieten


Prüfung und Konvertierung sämtlicher Daten, die den aktuellen SEPA-Standards (SEPA) unterliegen müssen
Experian ermöglicht HypoVereinsbank, ihren Kunden die Umstellung von Kontodaten auf IBAN und BIC-Formate


(03.03.10) - Die internationale Informationsdienst-Anbieterin Experian, ist neuer Partnerin der HypoVereinsbank (HVB) UniCredit Gruppe. Experian ermöglicht der Bank, ihre Firmenkunden bei der Prüfung und Konvertierung sämtlicher Daten, die den aktuellen SEPA-Standards (SEPA = Single Euro Payments Area) unterliegen müssen, mit einer technischen Lösung zu unterstützen.

Um innerhalb der 31 beteiligten Länder des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) zukünftig Zahlungen tätigen zu können, müssen Banken und ihre Firmenkunden im Zahlungsauftrag eine gültige IBAN-Nummer (Internationale Bankkunden-Nummer) und einen BIC (Bankenidentifizierungscode) angeben. Die Daten der HVB-Kunden lagen bislang nur in einem nationalen Format vor. Diese müssen nun in das neue SEPA-Datenformat konvertiert werden.

Experian überprüft, bereinigt und wandelt die existierenden Kundennummern (Kontonummer und Bankleitzahl) abschnittsweise in die vorgeschriebenen IBAN und BIC-Standards um. HVB-Kunden können dadurch Rücküberweisungen und fehlgeschlagene Zahlungen vermeiden. Für sie bedeutet dies verringerte Transaktionskosten sowie automatische Verarbeitung von Zahlungsaufträgen. Darüber hinaus können ungültige Informationen wie ungültige Kundennummern oder geschlossene Bankfilialen direkt bei der Eingabe erkannt und korrigiert werden.

"Viele Unternehmen wissen nicht, dass nicht die Banken, sondern sie selbst für die Umwandlung ihrer Daten in IBAN- und BIC-Formate verantwortlich sind. Dieser Aufwand ist jedoch enorm teuer und es ist nahezu unmöglich ihm zu 100 Prozent beizukommen. Durch unsere Partnerschaft mit der HypoVereinsbank können immer mehr Großunternehmen und Konzerne SEPA-Zahlungen so effizient und kostengünstig wie möglich anbieten. Banken können dadurch wiederum ihren Kunden einen zusätzlichen Service bereitstellen", sagt Jonathan Williams, Director of Strategic Development bei Experian Payments. (Experian: ra)

Lesen Sie auch:
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Wenig SEPA-Kenntnisse in Unternehmen
Was bedeutet SEPA für Unternehmen?
SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen:
Was ist SEPA

Experian: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Invests

  • Erfüllung globaler Compliance-Vorschriften

    Seclore, Anbieterin einer datenzentrierten Security-Plattform, teilt mit, dass Linde Engineering die Seclore Rights Management Lösung zum Schutz vertraulicher Daten bereits erfolgreich einsetzt und die Verwendung im Unternehmen weiter ausbaut. Seit der Implementierung Ende 2016 wurde Seclore Rights Management bereits für viele Nutzer bereitgestellt, um Dokumente, Emails und Anhänge geschützt intern sowie extern zu verteilen, und jetzt hat das Unternehmen begonnen, die Lösung für weitere Nutzer aus Ihren Tochterfirmen auszubreiten.

  • Initiativen zur Betrugsbekämpfung

    TigerGraph hat bekanntgegeben, dass einige Finanzdienstleistungsunternehmen sich für TigerGraph entschieden haben, um ihre Bemühungen zur Aufdeckung von Betrugsfällen und zur Bewertung von Kreditrisiken zu verstärken. Tatsächlich nutzen laut TigerGraph vier der fünf größten globalen Banken und der weltweit größte Anbieter von Zahlungskarten TigerGraph für ihre Initiativen zur Betrugsbekämpfung. Diese führenden Banken und andere Finanzinstitute nehmen für ihre wichtigsten Aufgaben die Graphanalyseplattform von TigerGraph in Anspruch, da die Technologie speziell für das Verknüpfen, Analysieren und Berechnen von ML- (maschinelles Lernen) und KI-Algorithmen und das Analysieren komplexer Daten entwickelt wurde.

  • Vermeidung von Geldwäsche

    Blockbid, Handelsplattform für Kryptowährungen, hat sich für den Einsatz einer kombinierten Lösung entschieden, die von LexisNexis Risk Solutions und ThreatMetrix, Mitglied der RELX Group, zur Verfügung gestellt wird. Mit diesen Services erweitert Blockbid seine Maßnahmen zur Betrugsprävention und Legitimationsprüfung (Know Your Customer; KYC), um seinen Anwendern ein Höchstmaß an Sicherheit bieten zu können und als einer der ersten Marktplätze freiwillig die strengen globalen Anforderungen zur Vermeidung von Geldwäsche zu erfüllen. Blockbid, das unter dem Motto "Trade with Confidence" agiert, verfolgt das Ziel, sich im weltweiten Markt als sicherste Börse für den Handel mit Kryptowährungen zu positionieren.

  • Risiken in der Lieferkette

    Das Stuttgarter Softwareunternehmen AEB hat eine Partnerschaftsvereinbarung mit dem weltweit tätigen Medienhaus Dow Jones abgeschlossen. Die Vereinbarung ermöglicht es den Kunden von AEB, Inhaltspakete von Dow Jones Risk & Compliance in ihre Lösungen zum Screening von Sanktionslisten zu integrieren. Dadurch können sie sich noch besser als bisher vor Verstößen gegen verschiedene Embargovorschriften schützen. Weitere Inhalte von Dow Jones helfen den Nutzern der AEB-Lösungen beispielsweise bei der Einhaltung von Antikorruptions- und Geldwäschevorschriften sowie der Vermeidung von Reputationsschäden.

  • Umsetzung geltender Compliance-Bestimmungen

    Amber Road, Anbieterin von Global Trade Management (GTM)-Lösungen, hat Geodis als Kunden gewonnen. Das zu SCNF Logistics gehörende Unternehmen nutzt künftig die Amber Road-Lösung "Export On-Demand" zur Überprüfung ihrer Geschäftspartner. Ziel ist die lückenlose Compliance mit weltweiten Sanktions- und Embargolisten. Als einer der größten Transport- und Logistikprovider Europas legt Geodis höchsten Wert auf die Umsetzung geltender Compliance-Bestimmungen. Bis jetzt erfolgte das Screening von Kunden, Partnern und Transaktionen allerdings getrennt in jeder der fünf Geschäftssparten des global tätigen Unternehmens. Nur die Zollabteilung der Gruppe hatte einen gewissen Überblick. Als Teil seiner kontinuierlichen Verbesserung und Effizienzsteigerung suchte Geodis nach einem Weg, diese Prozesse zu automatisieren und zu zentralisieren.