- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Nebeneinkünfte im Deutschen Bundestag


Lammert kritisiert Offenlegung der Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten – Der Intransparenz wurden Tür und Tor geöffnet
Neue Umfrage von Compliance-Magazin.de: Sollte das Transparenz-Gesetz nochmals reformiert werden?


(11.07.07) - Die nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nun erfolgte teilweise Veröffentlichung der Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten im Internet hat massive Kritik in fast allen politischen Lagern ausgelöst. An die Spitze der Kritiker hat sich Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert gesetzt. Er hatte schon kurz nach Urteilsverkündung erklärt: "Die derzeit von verschiedener Seite zu vernehmende Kritik an der Aussagekraft der veröffentlichten Angaben über Nebentätigkeiten halte ich für berechtigt." Lammert gab allerdings zu bedenken, dass ihm als Parlamentspräsident gewissermaßen die Hände gebunden seien und eine Reform der Reform von den Abgeordneten angestoßen werden müsste.

Die als "Transparenz-Gesetz" bekannte Neuregelung im Abgeordnetengesetz behandelt die Verhaltensregeln der Abgeordneten und war noch unter der rot-grünen Regierung abgesegnet worden. Schon damals hatte Lammert gegen dieses Gesetz Position bezogen.

Treffend nannte der "Spiegel" die veröffentlichten Nebeneinkünfte "eine Liste der Intransparenz". Indem die Nebeneinkünfte je nach Höhe in drei Stufen eingeteilt werden, werde die tatsächliche Einnahme der Abgeordneten verschleiert. Auch die Erklärungen auf der Internetseite des Bundestages weisen auf eine andere entscheidende Lücke hin: "Die Höhe der Einkünfte bezeichnet daher nicht den wirtschaftlichen Gewinn aus einer Tätigkeit oder das zu versteuernde Einkommen."

Der SPD-Abgeordnete Peter Dankert, einer der Kläger vor dem Bundesverfassungsgericht, begründet den Änderungsbedarf des Gesetzes damit, dass das Gesetz sein eigentliches Ziel verfehle. Es böte keine Transparenz, da nicht ersichtlich sei, ob Abgeordnete bei der Ausübung ihres Mandates durch ihre nebenberufliche Tätigkeit beeinträchtigt werden. Auch Dankert will eine Änderung dieses Gesetzes.

Max Straubinger, Abgeordnete der CSU und ebenfalls Kläger, bemängelt, dass bei den Nebenberufen nicht unterschieden wird zwischen Tätigkeiten, die ein Abgeordneter noch vor seiner Wahl ins Parlament wahrgenommen hat und Verpflichtungen, die erst später hinzu gekommen seien.

FDP-Chef Guido Westerwelle will gar einen ganz neuen Weg der kompletten Intransparenz bzw. des "Lobbyismus pur" einschlagen: In der "Badischen Zeitung" regte er eine neue Variante der Politikerversorgung an. Abgeordnete sollten angemessen verdienen dürfen – dafür sollten sie aber wie Freiberufler selbst für ihr Alter Vorsorge treffen. Das hieße nichts anderes als: Das Amt üben durch und von der Wirtschaft bezahlte Abgeordnete aus. Resultat: Der Abgeordnete als Handlanger bzw. Erfüllungsgehilfe der Wirtschaft.

Heinz Riesenhuber, früherer Bundesforschungsminister und Abgeordneter der CDU, ließ in einem Gespräch mit der Financial Times Deutschland (FTD) erkennen, dass er überhaupt nicht den wahren Sinn des Transparenzgesetzes erkannt hat. "Letztlich entscheiden doch die Bürger, ob ich im Wahlkreis ausreichend präsent bin." Es sei alles eine Frage der Arbeitsorganisation. Die Gefahr der politischen Vereinnahmung durch die spendablen Zuwendungen aus der Wirtschaft scheint Heinz Riesenhuber überhaupt nicht bewusst zu sein. Laut Berechnungen der FTD strich Riesenhuber allein im letzten Jahr rund 300.000 Euro an Nebeneinkünften ein.

Dr. Heinz Riesenhuber, CDU/CSU (im Nebenberuf Abgeordneter des Deutschen Bundestages),
ist Stolz darauf, alle Jobs unter einen Hut zu bringen. Nicht erwähnt wurden im Folgenden Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen sowie Beteiligungen an Kapital- oder Personengesellschaften.

Entgeltliche Tätigkeiten neben dem Mandat

  • Casino zu Coblenz, Koblenz, Vortrag, September 2006, Stufe 2
  • Du Pont de Nemours S.A., Bad Homburg, Vortrag, Januar 2007, Stufe 3
  • Siemens AG, München, Mitarbeit im Innovationskreis (bis 31.5.2006), 2005, Stufe 3
  • Wirtschaftsinitiative Gelsenkirchen e.V., Gelsenkirchen, Vortrag, März 2007, Stufe 3

Funktionen in Unternehmen

  • Altana AG, Bad Homburg, Mitglied des Aufsichtsrates (bis 3.5.2007), 2005, Stufe 3; 2006, Stufe 3; Mai 2007, Stufe 3
  • EVOTEC AG, Hamburg, Vorsitzender des Aufsichtsrates, 2006, Stufe 3; April 2007, Stufe 3
  • Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt/Main, Mitglied des Aufsichtsrates, 2005, Stufe 3; 2006, Stufe 3
  • Frankfurter Versicherungs-AG, München, Mitglied des Beirates (bis 31.12.2005)
  • HBM BioVentures AG, Baar/Schweiz, Mitglied des Verwaltungsrates, 2006, Stufe 3; 2007, Stufe 3
  • Heidelberg Innovation BioScience Venture II GmbH & Co. KG, Heidelberg, Mitglied des Investorenbeirats
  • Henkel KGaA, Düsseldorf, Mitglied des Aufsichtsrates, 2005, Stufe 3; 2006, Stufe 3; 2007, Stufe 3
  • Kabel Deutschland GmbH, München/Unterföhring, Mitglied des Beirates und des Aufsichtsrates, 2005, Stufe 3; 2006, Stufe 3; 2007, Stufe 3
  • Marketing Corporation AG, Bad Homburg, Vorsitzender des Beirates (bis 31.12.2006), Dezember 2005, Stufe 2; 2006, Stufe 3
  • VfW AG Logistik und Rücknahmesysteme, Köln, Stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrates, 2006, Stufe 3: 2007, Stufe 3
  • Vodafone Deutschland GmbH, Düsseldorf, Mitglied des Aufsichtsrates (bis 18.6.2007), 2006, Stufe 3


Das Transparenz-Gesetz steht in der Kritik.
Wir wollen von den Lesern von Compliance-Magazin.de wissen, ob dieses Gesetz nochmals geändert werden sollte.
Zudem möchten wir von Ihnen erfahren, was geändert werden sollte.

Hier geht es zur Umfrage:
Nebeneinkünfte: Lammert setzt Gesetz um
BVerfG schmettert Abgeordnetenklage ab
Interessenkonflikte werden transparenter
Deutscher Bundestag und Nebeneinkünfte
Verhaltensregeln: Deutscher Bundestag

(Compliance-Magazin.de, Deutscher Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Korruption: Dunkelfeld weiterhin sehr groß

    Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2017 einen Rückgang der Korruptionsstraftaten registriert. Wie aus dem veröffentlichten Bundeslagebild Korruption hervorgeht, nahm die Zahl dieser Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 4.894 ab. Damit wurde 2017 die niedrigste Anzahl von Korruptionsstraftaten seit fünf Jahren gemeldet. Das BKA führt diese Entwicklung unter anderem auf etablierte Compliance-Strukturen in Unternehmen und Behörden sowie auf die damit verbundene Sensibilisierung der Mitarbeiter zurück. Einen Grund zur Entwarnung liefern die Zahlen indes nicht: Nur ein Teil aller begangenen Korruptionsstraftaten wird polizeilich bekannt. Das Dunkelfeld wird weiterhin als sehr groß eingeschätzt.

  • Organisierte Kriminalität ist transnational

    "Die Organisierte Kriminalität hat viele Gesichter und Betätigungsfelder. Damit ist und bleibt das Bedrohungs- und Schadenspotential, das von Organisierter Kriminalität ausgeht, unverändert hoch", so BKA-Präsident Holger Münch bei der heutigen Pressekonferenz im BKA-Wiesbaden zur Vorstellung des Lagebildes Organisierte Kriminalität 2017. Die Gesamtzahl der Ermittlungsverfahren gegen Gruppierungen der Organisierten Kriminalität liegt auf unverändert hohem Niveau: 2017 wurden 572 OK-Verfahren registriert (2016: 563). Rund 1/3 der OK-Gruppierungen ist im Bereich der Rauschgiftkriminalität (36,2 Prozent) aktiv. Damit ist und bleibt Drogenhandel das Hauptbetätigungsfeld von OK-Gruppierungen, gefolgt von Eigentumskriminalität (16,4 Prozent). An dritter Stelle findet sich Wirtschaftskriminalität (11,0 Prozent). Der polizeilich erfasste Schaden lag 2017 bei rund 210 Millionen Euro (2016: rund 1 Mrd. Euro).

  • Finanzermittlungen der Ermittlungsbehörden

    Der FIU-Jahresbericht für das Jahr 2016 verzeichnet mit rund 40 Prozent die höchste Steigerungsrate an Geldwäscheverdachtsmeldungen innerhalb der letzten 15 Jahre. Insgesamt 40.690 (2015: 29.108) Verdachtsmeldungen nach dem Geldwäschegesetz wurden an die FIU übermittelt, der Großteil davon von den Kreditinstituten. Mit 38 Prozent (2015: 32 Prozent) sind die meisten Bezüge zum Deliktsbereich Betrug festgestellt worden. Darunter fallen zum Beispiel auch der Warenbetrug über das Internet und der CEO-Fraud. Durch die Erkenntnisse, die direkt aus den Verdachtsmeldungen gewonnen werden konnten und den anschließenden verfahrensunabhängigen Finanzermittlungen stellten die Ermittlungsbehörden insgesamt Vermögenswerte von rund 69, 8 Millionen Euro sicher. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Bezahlen im Online Handel

    Die Wettbewerbszentrale hat in 10 Fällen bei großen Onlinehändlern Verstöße gegen die SEPA-Verordnung beanstandet. Die betreffenden Anbieter hatten Verbrauchern u. a. eine Bezahlung per Lastschrift angeboten, allerdings gleichzeitig den Lastschrifteinzug von Konten im EU-Ausland ausgeschlossen oder eingeschränkt. Erste Beschwerden bereits Ende 2016: Bereits im Dezember 2016 hatte die Wettbewerbszentrale Beschwerden darüber erhalten, dass eine private Krankenversicherung und ein Telekommunikationsunternehmen es gegenüber Kunden ablehnten, fällige Zahlungen im Wege der Lastschrift von einem Konto im europäischen Ausland einzuziehen. Im Fall der Krankenversicherung lag der Wettbewerbszentrale ein konkretes Schreiben vor, wonach es die Versicherung ablehnte, die Versicherungsbeiträge des Versicherungsnehmers von seinem Konto in Österreich abzubuchen (vgl. News vom 22.12.2016). Im Fall des Telekommunikationsanbieters verlangte dieser in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Durchführung des Lastschriftverfahrens die Angabe einer "gültigen deutschen Bankverbindung".

  • Bekämpfung & Aufklärung von Kriminalität

    Vertreter der ISPA, des Bundesministeriums für Inneres, der TU Wien und eines heimischen Providers stellten im Dezember letzten Jahres der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag das österreichische Modell für eine sichere und transparent nachvollziehbare Übermittlung von Daten zwischen Providern und der Exekutive vor. Die erarbeitete Lösung könnte sich als Vorzeigemodell für den Einsatz in anderen europäischen Staaten durchsetzen. Das Hauptziel der ISPA, der Interessenvertretung der österreichischen Internetwirtschaft, ist die Förderung des Internets. In diesem Zusammenhang stellt sich natürlich auch die Frage nach der Bekämpfung und Aufklärung von Kriminalität, die im Internet oder durch Verwendung digitaler Kommunikation entsteht. "Speziell bei Delikten, die es in dieser Art in der analogen Welt nicht gab, macht es Sinn, wenn sich die Strafverfolgungsbehörden und die Internetindustrie an einen Tisch setzen, um die neuen Fragestellungen und Herausforderungen gemeinsam zu erörtern", erläutert Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA.