Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Aktuelle IT-Lösungen zum Thema SEPA


Die Einführung der SEPA-Lastschrift ist für November 2009 geplant, wenn die Zahlungsdienste-Richtlinie der Europäischen Union in allen SEPA-Ländern in nationales Gesetz umgesetzt sein muss
Thema auf der E.B.I.F. 2008:
Das bisherige DTA-Verfahren und das neue SEPA-Verfahren werden wohl zunächst noch einige Jahre parallel laufen

(06.08.08) - Mit der erfolgreichen Einführung der SEPA-Überweisungen ist der erste Schritt auf dem Weg zur Vereinheitlichung des EU-Zahlungsverkehrs im Januar 2008 erfolgt. Auf die zweite Etappe, die 2009 folgende SEPA-Lastschrift, haben viele Banken und Versicherungen ihre IT allerdings noch nicht vorbereitet. Aktuelle IT-Lösungen zum Thema SEPA finden die Entscheider von Banken und Versicherungen auf der European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.) 2008 vom 18. bis 20. November in Frankfurt.

Am Ende soll das bargeldlose Bezahlen in Europa über die Landesgrenzen hinweg schneller und sehr viel sicherer als bisher funktionieren. Hans- Rainer van den Berg, Vorstand der van den Berg AG, sieht die SEPA-Einführung im Januar 2008 als einen Teilerfolg: "Das neue Instrument SEPA-Zahlung wird überwiegend für grenzüberschreitende Zahlungen genutzt und verdrängt die EU-Standardüberweisung.

Nennenswerte Volumen bei reinen Inlandszahlungen sind aber erst dann zu erwarten, wenn die Banken ihren Kunden die Hilfestellung für die automatische Umstellung von BLZ-Kontonummer auf IBAN-BIC zur Verfügung stellen. Hier sind insbesondere die Privat- und Geschäftsbanken in der Verpflichtung", fügt der SEPA-Experte hinzu.

Das bisherige DTA-Verfahren und das neue SEPA-Verfahren werden wohl zunächst noch einige Jahre parallel laufen, bevor vollständig auf SEPA umgestiegen wird. Die Einführung der SEPA-Lastschrift ist für November 2009 geplant, wenn die Zahlungsdienste-Richtlinie der Europäischen Union in allen SEPA-Ländern in nationales Gesetz umgesetzt sein muss. "Es empfiehlt sich aber eine frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema und eine baldige Planung und Migration der IT-Systeme, damit die Banken und ihre Kunden möglichst schnell von der erhöhten Sicherheit profitieren können, die SEPA bietet", meint Armin Gerhardt, Geschäftsführer der auf Zahlungsverkehr spezialisierten ABK Systeme GmbH.

SEPA-Compliance
Derzeit sind viele IT-Anbieter dabei, gemeinsam mit ihren Kunden passende Produkte zu entwickeln, die in die vorhandenen IT-Systeme integriert werden können. "Für eine mittelgroße Bank bedeutet die Umstellung auf SEPA im Minimum einen sechsstelligen Betrag", fügt Gerhardt hinzu. Eine frühzeitige Planung stellt sicher, schnell die Vorteile des Verfahrens nutzen zu können. Spätestens bis 2010 müssen die Finanzinstitute ihren Zahlungsverkehr vollständig SEPA-konform umgerüstet haben. Dies betrifft automatisierte Clearing-Häuser ebenso wie Anbieter ausländischer Währungen oder Banken jeder Größe.
Die E.B.I.F. ist nach eigenen Angaben Europas größte unabhängige Messe für Lösungen und Services in der Finanzbranche. 2008 wird die E.B.I.F. wieder wie gewohnt von der Euro Finance Week eingerahmt, dem Branchentreffen der europäischen Finanz- und Versicherungsindustrie.

Zu den neuen Elementen, die 2008 die E.B.I.F. prägen werden, zählen vier Themenparks mit einzelnen Branchen-Schwerpunkten sowie den dazugehörigen Demo-Points, an denen Aussteller ihre Produkte vorstellen können. Das bereits 2007 gemeinsam mit der Maleki Group erfolgreich gestartete Business Solutions Forum (BSF) wird fortgeführt. Dort können IT-Anbieter gemeinsam mit ihren Kunden bereits etablierte Lösungen vorstellen. Am zweiten Messetag steht beim BSF das Thema Zahlungsverkehr unter anderem mit den Schwerpunkten SEPA und SWIFT im Mittelpunkt.

E.B.I.F. – The European Market Place for Financial Services Solutions
Die Termine für 2008:
11. EURO FINANCE WEEK 17. - 21. November 2008
E.B.I.F.-Fachmesse 18. - 20. November 2008
Finanzplatz Gala 21. November 2008
(Messe Frankfurt: ra)

Lesen Sie auch:
SEPA-Compliance im europäischen Zahlungsverkehr
SEPA und Gläubiger-Identifikationsnummer
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Wenig SEPA-Kenntnisse in Unternehmen
Was bedeutet SEPA für Unternehmen?
SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen (externer Link):
Was ist SEPA


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Tausende Briefkastengesellschaften vorgehalten

    Seit drei Jahren ermittelt das Bundeskriminalamt im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts der Geldwäsche gegen insgesamt drei Beschuldigte. Ab 18.02.2019 erfolgte die gleichzeitige Beschlagnahme von vier Immobilien in Schwalbach am Taunus, Nürnberg, Regensburg und Mühldorf am Inn im Gesamtwert von rund 40 Millionen Euro. Daneben wurde ein Konto bei einer Bank in Lettland mit einem erwarteten Guthaben in Höhe von ca. 1,2 Millionen Euro beschlagnahmt, welches aus der Veräußerung einer weiteren Immobilie in Chemnitz herrührt. Zusätzlich wurde die vorläufige Sicherung von Kontoguthaben bei diversen Banken in Deutschland auf der Grundlage von Vermögensarresten in Höhe von ca. 6,7 Millionen Euro bei zwei beteiligten Immobiliengesellschaften in Deutschland veranlasst.

  • Korruption: Dunkelfeld weiterhin sehr groß

    Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2017 einen Rückgang der Korruptionsstraftaten registriert. Wie aus dem veröffentlichten Bundeslagebild Korruption hervorgeht, nahm die Zahl dieser Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 4.894 ab. Damit wurde 2017 die niedrigste Anzahl von Korruptionsstraftaten seit fünf Jahren gemeldet. Das BKA führt diese Entwicklung unter anderem auf etablierte Compliance-Strukturen in Unternehmen und Behörden sowie auf die damit verbundene Sensibilisierung der Mitarbeiter zurück. Einen Grund zur Entwarnung liefern die Zahlen indes nicht: Nur ein Teil aller begangenen Korruptionsstraftaten wird polizeilich bekannt. Das Dunkelfeld wird weiterhin als sehr groß eingeschätzt.

  • Organisierte Kriminalität ist transnational

    "Die Organisierte Kriminalität hat viele Gesichter und Betätigungsfelder. Damit ist und bleibt das Bedrohungs- und Schadenspotential, das von Organisierter Kriminalität ausgeht, unverändert hoch", so BKA-Präsident Holger Münch bei der heutigen Pressekonferenz im BKA-Wiesbaden zur Vorstellung des Lagebildes Organisierte Kriminalität 2017. Die Gesamtzahl der Ermittlungsverfahren gegen Gruppierungen der Organisierten Kriminalität liegt auf unverändert hohem Niveau: 2017 wurden 572 OK-Verfahren registriert (2016: 563). Rund 1/3 der OK-Gruppierungen ist im Bereich der Rauschgiftkriminalität (36,2 Prozent) aktiv. Damit ist und bleibt Drogenhandel das Hauptbetätigungsfeld von OK-Gruppierungen, gefolgt von Eigentumskriminalität (16,4 Prozent). An dritter Stelle findet sich Wirtschaftskriminalität (11,0 Prozent). Der polizeilich erfasste Schaden lag 2017 bei rund 210 Millionen Euro (2016: rund 1 Mrd. Euro).

  • Finanzermittlungen der Ermittlungsbehörden

    Der FIU-Jahresbericht für das Jahr 2016 verzeichnet mit rund 40 Prozent die höchste Steigerungsrate an Geldwäscheverdachtsmeldungen innerhalb der letzten 15 Jahre. Insgesamt 40.690 (2015: 29.108) Verdachtsmeldungen nach dem Geldwäschegesetz wurden an die FIU übermittelt, der Großteil davon von den Kreditinstituten. Mit 38 Prozent (2015: 32 Prozent) sind die meisten Bezüge zum Deliktsbereich Betrug festgestellt worden. Darunter fallen zum Beispiel auch der Warenbetrug über das Internet und der CEO-Fraud. Durch die Erkenntnisse, die direkt aus den Verdachtsmeldungen gewonnen werden konnten und den anschließenden verfahrensunabhängigen Finanzermittlungen stellten die Ermittlungsbehörden insgesamt Vermögenswerte von rund 69, 8 Millionen Euro sicher. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Bezahlen im Online Handel

    Die Wettbewerbszentrale hat in 10 Fällen bei großen Onlinehändlern Verstöße gegen die SEPA-Verordnung beanstandet. Die betreffenden Anbieter hatten Verbrauchern u. a. eine Bezahlung per Lastschrift angeboten, allerdings gleichzeitig den Lastschrifteinzug von Konten im EU-Ausland ausgeschlossen oder eingeschränkt. Erste Beschwerden bereits Ende 2016: Bereits im Dezember 2016 hatte die Wettbewerbszentrale Beschwerden darüber erhalten, dass eine private Krankenversicherung und ein Telekommunikationsunternehmen es gegenüber Kunden ablehnten, fällige Zahlungen im Wege der Lastschrift von einem Konto im europäischen Ausland einzuziehen. Im Fall der Krankenversicherung lag der Wettbewerbszentrale ein konkretes Schreiben vor, wonach es die Versicherung ablehnte, die Versicherungsbeiträge des Versicherungsnehmers von seinem Konto in Österreich abzubuchen (vgl. News vom 22.12.2016). Im Fall des Telekommunikationsanbieters verlangte dieser in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Durchführung des Lastschriftverfahrens die Angabe einer "gültigen deutschen Bankverbindung".

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen