Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Geldwäsche in der Assekuranz


Geldwäsche immer noch ein unterschätztes Problem in der Assekuranz
Strukturelle Gründe für geringes Meldeaufkommen - Technische Verfahren helfen beim Aufdecken typischer Muster

(06.12.06) - Im Rahmen der Diskussion um die 3. EU-Direktive gegen Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung stehen Versicherungen nicht im Fokus, doch auch sie sind von Geldwäsche betroffen. Die Fachwelt streitet über die Relevanz der Geldwäscheproblematik in der Assekuranz. Derzeit versuchen Experten, versicherungstypische Geldwäsche-Muster zu identifizieren. Wenn diese in den Research-Systemen der Versicherer über ein automatisiertes Verfahren geprüft werden, kann die Aufklärungsquote verbessert werden - darauf weisen die auf Geldwäsche-Prävention spezialisierten Unternehmen WorldCompliance und Tonbeller hin.

Die relativ geringe Gesamtzahl der Verdachtsanzeigen an die Financial Intelligence Unit (FIU) des BKA (Bundeskriminalamt), die aus dem Assekuranzbereich stammen, wird oft als Hinweis gesehen, dass Versicherungen kaum von Geldwäsche betroffen sind. Doch es ist ungeklärt, ob nicht möglicherweise die Geschäftsstrukturen von Versicherungen die Entdeckung von Geldwäscheversuchen erschweren und so ein größerer Anteil unentdeckt bleibt. So stellte die Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) in ihrem "Bericht über Geldwäsche-Typologien und Typologien der Finanzierung des Terrorismus 2003-2004" fest, dass "die wesentliche Schwachstelle im Versicherungssektor in Bezug auf Geldwäsche wahrscheinlich im Integrations- und Strukturierungsstadium des Geldwäschezyklus liegt".

"Versicherungen sehen sich in anderer Weise mit der Problematik der Geldwäsche konfrontiert als Banken", erläutert Dirk Mohrmann, Geschäftsführer von WorldCompliance. "Der Pfiff ist, branchenspezifische Typologien zu kennen und die Research- und Anti-Money-Laundering-Systeme darauf auszurichten. Solide 'Know-Your-Customer'-Verfahren in Kombination mit technisch ausgereifter Mustererkennung führen zu einer besseren Erkennung der Geldwäsche-Vorfälle und zu qualifizierten Verdachtsmeldungen nach dem GwG." Das Unternehmen WorldCompliance stellt dafür beispielsweise eine Datenbank mit über 800.000 der Korruption, Geldwäsche oder des Terrorismus verdächtigter Personen bereit, die weltweit zum Schutz der Integrität des Finanzwesens eingesetzt wird.

Versicherungen sind potenziell für Geldwäsche anfällig, da ihre Produkte oft über Makler oder Agenten vertrieben werden, die nur bedingt der direkten Kontrolle des Versicherungsgebers unterstehen und darum von Geldwäschern oft als Vertragspartner bevorzugt werden. Da zudem Begünstigter und Policeninhaber häufig unterschiedliche Personen sind, ist es schwieriger, der Sorgfaltspflicht vollends nachzukommen.

Der Bericht der FATF nennt unter anderem den folgenden typischen Fall der Geldwäsche mit Hilfe von Versicherungen: Ein Kunde schließt bei einem Versicherungsunternehmen eine fondbasierte Police ab. Die Versicherung wird "überbezahlt". Das gewaschene Geld fließt zum Beispiel als telegraphische Überweisung oder Scheck zurück. Die Beweggründe für die Überweisung von einer renommierten Versicherungsgesellschaft werden in der Regel selten geprüft - ideale Voraussetzungen, über eine legale Leistung "schmutziges Geld" zu waschen.

Typische Indikatoren für Geldwäsche im Versicherungsbereich sind etwa:
>> Provisorisch berechnete Prämien für einen Versicherungsvertrag werden von einem Kunden äußerst bereitwillig und schnell gezahlt
>> Versicherungsverträge mit hohem Beitrag und kurzer Laufzeit
>> Frühzeitige Kündigung von Policen im Investmentbereich, insbesondere wenn ein gewisser wirtschaftlicher Verlust in Kauf genommen wird
>> Anonymisierte Zahlungen aus dem Ausland

"Versicherer, die ihren Kundenstamm, deren Transaktionen und die policierten Risiken nach speziellen Indikatoren screenen und die Ergebnisse klug miteinander kombinieren, erreichen einen hohen Grad an Zuverlässigkeit in der Geldwäsche-Prävention", erläutert Torsten Mayer, Vorstand der Tonbeller AG. Mayer verweist in diesem Zusammenhang auf die Software "SironAML Insurance" von Tobeller, die die besonderen Geldwäsche-Typologien bei Versicherungen berücksichtigt und bei der Zuverlässigkeitsprüfung von Maklern und Vermittlern unterstützt.
Quellen:
>> Financial Intelligence Unit Deutschland (FIU) des Bundeskriminalamtes: "Jahresbericht 2005", Wiesbaden
>> Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF/GAFI): "Bericht über Geldwäsche-Typologien und Typologien der Finanzierung des Terrorismus 2003-2004", übersetzt im Auftrag des Bundeskriminalamtes in Wiesbaden, März 2004
>> International Association of Insurance Supervisors (IAIS): "Guidance Paper on Anti-Money Laundering and Combating the Financing of Terrorism", Amman, Oktober 2004
(WorldCompliance: Tonbeller: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Tausende Briefkastengesellschaften vorgehalten

    Seit drei Jahren ermittelt das Bundeskriminalamt im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts der Geldwäsche gegen insgesamt drei Beschuldigte. Ab 18.02.2019 erfolgte die gleichzeitige Beschlagnahme von vier Immobilien in Schwalbach am Taunus, Nürnberg, Regensburg und Mühldorf am Inn im Gesamtwert von rund 40 Millionen Euro. Daneben wurde ein Konto bei einer Bank in Lettland mit einem erwarteten Guthaben in Höhe von ca. 1,2 Millionen Euro beschlagnahmt, welches aus der Veräußerung einer weiteren Immobilie in Chemnitz herrührt. Zusätzlich wurde die vorläufige Sicherung von Kontoguthaben bei diversen Banken in Deutschland auf der Grundlage von Vermögensarresten in Höhe von ca. 6,7 Millionen Euro bei zwei beteiligten Immobiliengesellschaften in Deutschland veranlasst.

  • Korruption: Dunkelfeld weiterhin sehr groß

    Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2017 einen Rückgang der Korruptionsstraftaten registriert. Wie aus dem veröffentlichten Bundeslagebild Korruption hervorgeht, nahm die Zahl dieser Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 4.894 ab. Damit wurde 2017 die niedrigste Anzahl von Korruptionsstraftaten seit fünf Jahren gemeldet. Das BKA führt diese Entwicklung unter anderem auf etablierte Compliance-Strukturen in Unternehmen und Behörden sowie auf die damit verbundene Sensibilisierung der Mitarbeiter zurück. Einen Grund zur Entwarnung liefern die Zahlen indes nicht: Nur ein Teil aller begangenen Korruptionsstraftaten wird polizeilich bekannt. Das Dunkelfeld wird weiterhin als sehr groß eingeschätzt.

  • Organisierte Kriminalität ist transnational

    "Die Organisierte Kriminalität hat viele Gesichter und Betätigungsfelder. Damit ist und bleibt das Bedrohungs- und Schadenspotential, das von Organisierter Kriminalität ausgeht, unverändert hoch", so BKA-Präsident Holger Münch bei der heutigen Pressekonferenz im BKA-Wiesbaden zur Vorstellung des Lagebildes Organisierte Kriminalität 2017. Die Gesamtzahl der Ermittlungsverfahren gegen Gruppierungen der Organisierten Kriminalität liegt auf unverändert hohem Niveau: 2017 wurden 572 OK-Verfahren registriert (2016: 563). Rund 1/3 der OK-Gruppierungen ist im Bereich der Rauschgiftkriminalität (36,2 Prozent) aktiv. Damit ist und bleibt Drogenhandel das Hauptbetätigungsfeld von OK-Gruppierungen, gefolgt von Eigentumskriminalität (16,4 Prozent). An dritter Stelle findet sich Wirtschaftskriminalität (11,0 Prozent). Der polizeilich erfasste Schaden lag 2017 bei rund 210 Millionen Euro (2016: rund 1 Mrd. Euro).

  • Finanzermittlungen der Ermittlungsbehörden

    Der FIU-Jahresbericht für das Jahr 2016 verzeichnet mit rund 40 Prozent die höchste Steigerungsrate an Geldwäscheverdachtsmeldungen innerhalb der letzten 15 Jahre. Insgesamt 40.690 (2015: 29.108) Verdachtsmeldungen nach dem Geldwäschegesetz wurden an die FIU übermittelt, der Großteil davon von den Kreditinstituten. Mit 38 Prozent (2015: 32 Prozent) sind die meisten Bezüge zum Deliktsbereich Betrug festgestellt worden. Darunter fallen zum Beispiel auch der Warenbetrug über das Internet und der CEO-Fraud. Durch die Erkenntnisse, die direkt aus den Verdachtsmeldungen gewonnen werden konnten und den anschließenden verfahrensunabhängigen Finanzermittlungen stellten die Ermittlungsbehörden insgesamt Vermögenswerte von rund 69, 8 Millionen Euro sicher. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Bezahlen im Online Handel

    Die Wettbewerbszentrale hat in 10 Fällen bei großen Onlinehändlern Verstöße gegen die SEPA-Verordnung beanstandet. Die betreffenden Anbieter hatten Verbrauchern u. a. eine Bezahlung per Lastschrift angeboten, allerdings gleichzeitig den Lastschrifteinzug von Konten im EU-Ausland ausgeschlossen oder eingeschränkt. Erste Beschwerden bereits Ende 2016: Bereits im Dezember 2016 hatte die Wettbewerbszentrale Beschwerden darüber erhalten, dass eine private Krankenversicherung und ein Telekommunikationsunternehmen es gegenüber Kunden ablehnten, fällige Zahlungen im Wege der Lastschrift von einem Konto im europäischen Ausland einzuziehen. Im Fall der Krankenversicherung lag der Wettbewerbszentrale ein konkretes Schreiben vor, wonach es die Versicherung ablehnte, die Versicherungsbeiträge des Versicherungsnehmers von seinem Konto in Österreich abzubuchen (vgl. News vom 22.12.2016). Im Fall des Telekommunikationsanbieters verlangte dieser in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Durchführung des Lastschriftverfahrens die Angabe einer "gültigen deutschen Bankverbindung".