Blockchain-Technologie für DMS


Blockchain und Datenschutz: Wie DMS die Einhaltung von Compliance-Richtlinien verbessert
Die Einführung von Datenschutzrichtlinien wie der Datenschutz-Grundverordnung hat Unternehmen dazu gedrängt, ihre Datenmanagement-Strategien zu überdenken




In einer Ära, in der der Schutz sensibler Informationen eine immer größere Bedeutung für Unternehmen und Organisationen gewinnt, ist die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) ein Schritt in Richtung einer sichereren und rechtskonformen Datenverwaltung.

"Die Einführung von Datenschutzrichtlinien wie der Datenschutz-Grundverordnung hat Unternehmen dazu gedrängt, ihre Datenmanagement-Strategien zu überdenken", sagt Harald Krekeler, Geschäftsführer des Softwarebüros Krekeler, und fährt fort: "In dieser Hinsicht spielt die Blockchain-Technologie eine entscheidende Rolle, insbesondere in Kombination mit Dokumentenmanagement-Systemen. Denn auf diese Weise können die Einhaltung von Compliance-Richtlinien erleichtert und der Datenschutz verbessert werden."

Mit der Entwicklung von Documentchain ist es Krekeler gelungen, die Blockchain-Technologie für DMS nutzbar zu machen und damit auch Mittelständischen Unternehmen eine Anwendung dieser innovativen Technologie für ihren Geschäftsalltag zu geben: "Unternehmen können mithilfe von Blockchain-basierten DMS leichter nachweisen, dass sie geltende Datenschutz- und Compliance-Richtlinien einhalten. Die transparente Natur der Blockchain ermöglicht es ihnen, Audits effizienter durchzuführen und regulatorische Anforderungen zu erfüllen", so Krekeler.

Die Blockchain ist eine dezentrale und transparente digitale Datenbank, die Informationen in Blöcken speichert, die miteinander verkettet sind. Jeder Block enthält eine Liste von Transaktionen und einen kryptografischen Hash des vorherigen Blocks, wodurch eine unveränderliche Aufzeichnung entsteht. "Im Wesentlichen bedeutet dies, dass einmal erfasste Daten nicht geändert oder gelöscht werden können, was die Integrität und Sicherheit der Informationen gewährleistet. Diese Eigenschaften sind von entscheidender Bedeutung, um die Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit zu erfüllen", betont Krekeler.

Sie wollen mehr erfahren?
Bekanntermaßen ermöglichen DMS-Systeme Unternehmen die effiziente Verwaltung, Organisation und Aufbewahrung ihrer elektronischen Dokumente. Durch die Integration der Blockchain-Technologie bieten sie eine Reihe von Vorteilen für Datenschutz und Compliance.

Unter anderem gewährleisten sie die Unveränderlichkeit der Daten, den Nachweis der Integrität, verbesserte Sicherheit und transparente Compliance-Überwachung.

Die Verwendung der Blockchain in DMS-Systemen bietet Revisionssicherheit auf höchstem Niveau. Mit den auf der öffentlichen Blockchain hinterlegten Hashwerten wird manipulationssicher nachgewiesen, seit wann ein Dokument unverändert vorliegt. Jede Änderung oder Ergänzung kann als neue Transaktion erfasst werden, wodurch ein transparenter und unveränderlicher Audit-Trail entsteht.

Damit bietet die Kombination von Blockchain-Technologie und DMS eine leistungsstarke Lösung für Unternehmen, die ihre Datenschutz- und Compliance-Strategien verbessern möchten. Durch die Sicherstellung der Integrität, Unveränderlichkeit und transparenten Nachverfolgbarkeit von Daten können Unternehmen nicht nur ihre Daten besser schützen, sondern auch das Vertrauen ihrer Kunden und Partner stärken. In einer Zeit, in der Datenschutz und Compliance von entscheidender Bedeutung sind, erweisen sich solche kombinierten Lösungen als unverzichtbares Werkzeug für Unternehmen, die in einer sicheren und rechtskonformen Umgebung operieren möchten. (Softwarebüro Krekeler: ra)

eingetragen: 23.05.24
Newsletterlauf: 04.07.24

Softwarebüro Krekeler: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Bekämpfung von Korruptionsrisiken

    Der Vorstand der Internationalen Initiative zur Transparenz im Rohstoffsektor (Extractive Industries Transparency Initiative, EITI) hat nach einem umfassenden Bewertungsverfahren die Arbeit der deutschen Multi-Stakeholder-Gruppe für sehr gut befunden.

  • Die USA verbieten Kaspersky-Software

    Der Verkauf von Kaspersky-Software an Unternehmen und Verbraucher in den USA wurde durch eine Entscheidung des US-Handelsministeriums vom 20. Juli 2024 an untersagt. Ab dem 29. September darf Kaspersky auch keine Updates mehr einspielen. Die Antiviren-Software wird dadurch weitgehend nutzlos gegen neu dazukommende Bedrohungen. Ab diesem Zeitpunkt ist auch der Weiterverkauf verboten.

  • Viele Optionen der Datenverarbeitung

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) sprach sich zur Eröffnung des Frühjahrskongresses des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. für eine frühzeitige Einbindung von Datenschutzbeauftragten und eine Weiterentwicklung von Privacy Enhancing Technologies für den Einsatz auch in kleinen und mittleren Unternehmen aus.

  • ESG-Berichterstattung als strategisches Muss

    Unternehmen stehen unter wachsendem Druck von Behörden, Mitarbeitern und Kunden, ihre Performance in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance = ESG) zu verbessern. Mit Hilfe von Intelligenter Automatisierung und einer ESG-Berichtssoftware können sie jedoch die Anforderungen in Angriff nehmen.

  • Neue "Allianz FÜR Vergaberecht" gegründet

    Gemeinsam mit 18 deutschen Wirtschaftsdachverbänden setzt sich Transparency Deutschland in der neu gegründeten "Allianz FÜR Vergaberecht" für die korrekte Anwendung der bestehenden vergaberechtlichen Grundsätze ein.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen