Code of Conduct: Energieeffizienz in Rechenzentren


Nachhaltigkeit: Europäische Kommission bestätigt Eaton als Förderer beim Code of Conduct für Energieeffizienz in Rechenzentren
Der Europäische Verhaltenskodex zur Energieeffizienz in Rechenzentren ist eine Reaktion auf den steigenden Energieverbrauch im Rechenzentrum


(03.12.10) - Eaton wurde anerkannt als Förderer (Endorser) des "Code of Conduct on Data Center Energy Efficiency" (Verhaltenskodex zur Energieeffizienz in Rechenzentren), einem Programm des Joint Research Center der Europäischen Kommission.

Die Anerkennung geht auf die entschlossene Arbeit des Unternehmens bei der Entwicklung nachhaltiger Produkte und Technologien zurück. Dazu gehören beispielsweise die kürzlich vorgestellten Technologien der Energy-Advantage-Architektur (EAA), die den energieeffizienten Betrieb von USVs (Unterbrechungsfreie Stromversorgungen) ermöglicht. Mit der EAA-Technologie erreichen Eaton-USV-Anlagen einen Wirkungsgrad von bis zu 99 Prozent.

"Nachhaltigkeit ist für Eaton ein Schlüsselelement. Bereits seit vielen Jahren haben wir uns darauf konzentriert, die Energieeffizienz in Rechenzentren zu verbessern und Produkte zu entwickeln, die immer höhere Wirkungsgrade erzielen", sagt Frank Repper, Manager der Eaton Power Quality GmbH. "Die Anerkennung als 'Förderer' ist ein weiterer Beleg für unseren Einsatz bei der Entwicklung hocheffizienter Produkte speziell für den Einsatz im Rechenzentrum."

Der Europäische Verhaltenskodex zur Energieeffizienz in Rechenzentren ist eine Reaktion auf den steigenden Energieverbrauch im Rechenzentrum. Ziel ist zum einen die Entwicklung von Best Practices zum Thema Energieeffizienz und zum anderen, verschiedene Akteure wie Rechenzentrumsbetreiber, Hersteller und Beratungsunternehmen zusammenzubringen. Zudem schafft der Kodex ein Forum für die Diskussion und die Abstimmung freiwilliger Selbstverpflichtungen, die auf einen effizienteren Energieverbrauch in der Wirtschaft zielen.

Eaton vertritt den Standpunkt, dass Aussagen zum Umweltschutz von glaubhaften Daten gestützt werden und einen Evaluierungsprozess durchlaufen müssen. Darum hat das Unternehmen einen eigenen Standard für umweltschonende Produkte und Lösungen entwickelt: Eatons "Green Leaf"-Zertifikat bekommen nur Produkte und Lösungen, für die in umfassenden Tests nachgewiesen wurde, dass sie weit über Länderstandards zum besonderen Nutzen für die Umwelt hinausgehen.

Eaton ist außerdem am "EU Code of Conduct on AC Uninterruptible Power Systems" (Verhaltenskodex zu Wechselstrom-USVs) beteiligt. Beide Verhaltenskodizes gehören zu einem größeren Programm, das den Energieverbrauch von Geräten der Informations- und Kommunikationstechnologie thematisiert. (Eaton: ra)

Eaton: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Neue "Allianz FÜR Vergaberecht" gegründet

    Gemeinsam mit 18 deutschen Wirtschaftsdachverbänden setzt sich Transparency Deutschland in der neu gegründeten "Allianz FÜR Vergaberecht" für die korrekte Anwendung der bestehenden vergaberechtlichen Grundsätze ein.

  • Blockchain-Technologie für DMS

    In einer Ära, in der der Schutz sensibler Informationen eine immer größere Bedeutung für Unternehmen und Organisationen gewinnt, ist die Integration von Blockchain-Technologie in Dokumentenmanagement-Systeme (DMS) ein Schritt in Richtung einer sichereren und rechtskonformen Datenverwaltung.

  • Einflussnahme mittels strategischer Korruption

    Angesichts der Berichterstattung über die sich erhärtenden Verdachtsmomente gegen AfD-Spitzenpolitiker fordert Transparency Deutschland eine systematische Aufarbeitung der illegitimen Einflussnahme durch autokratische Regime in Deutschland.

  • Bedeutung und Dringlichkeit der CRA-Konformität

    Die Apache Software Foundation, die Blender Foundation, die OpenSSL Software Foundation, die PHP Foundation, die Python Software Foundation, die Rust Foundation und die Eclipse Foundation wollen zusammen an der Erstellung gemeinsamer Spezifikationen für die sichere Softwareentwicklung auf der Grundlage bewährter Open-Source-Prozesse arbeiten.

  • AfB unterstützt beim ESG-Reporting

    DAX-Konzerne wie die DHL-Group, Heidelberg Materials, die Deutsche Telekom, Siemens und Symrise gehören zu den mehr als 1.700 Unternehmen und Behörden, die ihre nicht mehr benötigten IT-und Mobilgeräte an den inklusiven Refurbishing-Pionier AfB social & green IT übergeben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen