Harte regulatorische Richtlinien erfüllen


Compliance-Software von Hitec kommt nach Deutschland
International aufgestellte Unternehmen sehen sich zunehmend komplexen Regulierungen gegenüber – und müssen bei Verstößen mit drakonischen Strafen rechnen

(02.02.15) - Die Hitec Deutschland GmbH eröffnete zum Jahresbeginn ihr Büro in Dreieich bei Frankfurt am Main. Das Team um Geschäftsführer Sven Hesselbach startet mit dem Vertrieb der Software "PolicyHub", die Unternehmen bei der wirksamen Umsetzung regulatorischer Anforderungen unterstützen soll. Hitec Deutschland ist ein Tochterunternehmen der britischen Hitec Laboratories (Ltd), die seit 20 Jahren weltweit Software zu Governance, Risk und Compliance entwickeln und implementieren.

Mit der Zunahme von Korruptionsvorfällen, Kartelldelikten und Umweltskandalen steigen zugleich weltweit die regulatorischen Anforderungen für Organisationen in allen Branchen. Bislang standen in Deutschland vor allem Unternehmen im Finanzsektor vor der Herausforderung, harte regulatorische Richtlinien zu erfüllen. Das ändert sich nun mehr und mehr: Auch die deutsche Industrie muss sich den anwachsenden Regularien stellen. "International aufgestellte Unternehmen sehen sich zunehmend komplexen Regulierungen gegenüber – und müssen bei Verstößen mit drakonischen Strafen rechnen", sagt Hitec-Deutschland-Geschäftsführer Sven Hesselbach, der früher als Partner für Deloitte den Bereich Risk Services in Frankfurt verantwortet hat. "Dabei ist die Einhaltung von Richtlinien Aufgabe aller Beteiligten. Aufsichtsräte, Unternehmensführung und das Management müssen dafür sorgen, dass diese auch beim Adressaten ankommen", so Hesselbach.

"PolicyHub" – Software für das Compliance Management System
"PolicyHub" ist eine Software für das Management von Richtlinien und Anweisungen, auch als Policies & Procedures bekannt. Sie unterstützt Organisationen beim Erstellen, dem Review und der Verteilung von Richtlinien und Verfahrensanweisungen – und hilft so allen, die im Unternehmen mit gesetzlichen Regelungen und internen Richtlinien verantwortlich umgehen müssen. Damit alle betroffenen Mitarbeiter die relevanten Inhalte kennen, verstehen und entsprechend handeln, können Tests und Fragebögen automatisiert eingebunden werden – in allen gewünschten Sprachen.

Die Hitec-Software stellt überdies sicher, dass die vorgesehenen Empfänger alle relevanten Dokumente erhalten und der gesamte Prozess revisionssicher aufgezeichnet wird. Mit dieser Dokumentation kann das Management gegenüber Aufsichtsbehörden, dem Aufsichtsrat und Prüfern nachweisen, dass Unternehmensrichtlinien und Verfahrensanweisungen sachgerecht eingeführt, kommuniziert und angewandt werden.

"Hitec hat bisher Hunderte Software-Programme bei international tätigen Unternehmen in mehr als 30 Ländern eingerichtet", sagt der britische Hitec-CEO Jeremy Crame. "Wir freuen uns nun auf den Deutschland-Start der Hitec und hoffen, auch deutsche Unternehmen bei deren Herausforderungen hinsichtlich der steigenden Regulierungsanforderungen mit unseren erprobten Softwarelösungen unterstützen zu können."

Hitec Deutschland konzentriert sich bei ihrem Start zunächst auf Organisationen im Finanzmarkt und auf Industrieunternehmen. (Hitec: ra)

Hitec: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

  • Handelsabkommen CETA mit Kanada

    Die Deutsche Bundesregierung hat sich laut Medienberichten mit der EU auf Klarstellungen beim Investitionsschutz im Handelsabkommen CETA mit Kanada verständigt. Das Risiko unverhältnismäßiger Schadenersatzansprüche privilegierter Investoren oder einer politischen Lähmung aus Furcht vor kostspieligen Verfahren vor Schiedsgerichten bleibt dennoch erhalten.

  • Inhaltsstoffe für Körperpflegeprodukte

    Mit der Zertifizierung ihres Produktionsstandortes in Cassina Rizzardi, Italien, ist BASF laut eigenen Angaben das erste Chemieunternehmen, das zertifiziert nachhaltige Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl anbietet. Das Unternehmen wurde nach dem "Mass Balance Coconut"-System der Rainforest Alliance zertifiziert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen