REACH-Anforderungen in produzierenden Unternehmen


Gratis Webinare: Online-Workshop zu REACH-Anforderungen in produzierenden Unternehmen
REACH-Compliance: Jedes Unternehmen, das chemische Substanzen importiert und/oder im Rahmen der Produktion verwendet, ist von der Verordnung betroffen

(18.08.14) - REACH ist die europäische Verordnung Nr. 1907/2006 für die Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien mit dem Ziel der besseren Kontrolle von gefährlichen Chemikalien zum Schutz von Mensch und Umwelt. Entgegen weitläufiger Meinung betrifft REACH nicht nur Hersteller von Chemikalien. Jedes Unternehmen, das chemische Substanzen importiert und/oder im Rahmen der Produktion verwendet, ist von der Verordnung betroffen. Hierunter fallen alle Hersteller, Importeure, Händler und nachgeschaltete Anwender von chemischen Stoffen im europäischen Wirtschaftsraum.

Das kostenfreie Angebot der tec4U-Solutions richtet sich speziell an die nachgeschalteten Anwender zu deren primären REACH-Pflichten die Kommunikation von besonders besorgniserregenden Stoffen (SVHC) in den Produkten und die Überprüfung von Aktualität und Verwendung im Sicherheitsdatenblatt gehören. Grob werden die REACH-relevanten Produkte in die Kategorien Substanz, Gemische oder Erzeugnis eingeteilt. Besonders bei den Kategorien Gemisch oder Erzeugnis kann die Einteilung mitunter kompliziert sein und stellt die Unternehmen vor große Herausforderungen. Im Zuge der REACH-Umsetzung sollten innerhalb eines Unternehmens unterschiedliche Abteilungen involviert sein (Einkauf, Qualität, …) und REACH-relevante Informationen liefern beziehungsweise recherchieren.

Um die REACH-Verantwortlichen in produzierenden Unternehmen sowohl mit Hintergrundwissen als auch mit den Anforderungen vertraut zu machen, bietet tec4U-Solutions nach der Sommerpause einen kostenfreien Online-Workshop an. Zur Auswahl stehen vier Termine (Dauer jeweils ca. 1. Stunde)

>> Dienstag 09. September 2014 - 11:00 Uhr
>> Donnerstag 11. September 2014 - 14:00 Uhr
>> Mittwoch 17. September 2014 - 14:00 Uhr
>> Freitag 19. September 2014 - 11:00 Uhr

Eingeladen sind alle, die in ihrem Unternehmen mit der Umsetzung von REACH betraut sind und sich einen Überblick über die Verpflichtungen und Aufgabenteilung im Unternehmen machen wollen. Der Online-Workshop ist für kleinere Gruppen gedacht (max. zehn Personen) und erfolgt per Bildschirmübertragung und Telefon. So können Fragen direkt beantwortet und individuelle Aspekte gemeinsam diskutiert werden.

Die Webinarinhalte im Überblick:

• Geltungsbereich von REACH
• Für welche Produkte ist REACH relevant
• Pflichten des Nachgeschalteten Anwenders
• Kommunikation in der Lieferkette
• Substances of very high concern (SVHC)
• Autorisierung nach Anhang XIV
• Beschränkungen der Herstellung, des Inverkehrbringens und der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe, Gemische und Erzeugnisse
• Sicherheitsdatenblatt nach Anhang II der REACH-Verordnung und nach GHS
• REACH im Unternehmen – Wer übernimmt welche Aufgaben zur Erfüllung der Anforderungen?

Interessierte können sich bis zum 29. August 2014 unter Angabe ihres Wunschtermins per E-Mail anmelden. (tec4U-Solutions: ra)

tec4U Ingenieurgesellschaft: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen