Teil der "Koalition gegen Korruption"


Regensburg ist neues Mitglied von Transparency Deutschland
Transparency Deutschland bietet Kommunen, die sich in besonderem Maß gegen Korruption engagieren wollen, die Möglichkeit einer korporativen kommunalen Mitgliedschaft an



Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. hat die Stadt Regensburg in Bayern als neues korporatives kommunales Mitglied aufgenommen. Der Vorstand der Organisation stimmte der Aufnahme der Stadt am Freitag, den 15. September 2023, einstimmig zu. Der Stadtrat der Stadt Regensburg bestätigte die Mitgliedschaft bei einer Gegenstimme in seiner Sitzung am 19. Oktober 2023. Damit ist die Stadt die zehnte Kommune, die Teil der "Koalition gegen Korruption" ist.

Dazu erklärt Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Oberbürgermeisterin der Stadt Regensburg:
"Ein offener Umgang mit den sensiblen Themen ´Korruption und Korruptionsprävention´ ist uns äußerst wichtig. Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich darauf verlassen können, dass die Stadtverwaltung ihre Aufgaben nach Recht und Gesetz, also unparteiisch und gerecht, erfüllt. Daher muss alles dafür getan werden, um Korruption vorzubeugen. Das bedeutet, dass wir unsere präventiven Maßnahmen weiterentwickeln, regelmäßige Schulungen durchführen und unsere Kontrollsysteme und -strukturen immer im Blick haben müssen. Als korporatives Mitglied können wir nun in einen konstruktiven Dialog mit Transparency Deutschland treten und von den zahlreichen Erfahrungen profitieren."

Anna Zubrod, als Vorstandsmitglied von Transparency Deutschland zuständig für die kommunalen Mitglieder der Organisation, sagt: "Wir setzen uns in Deutschland seit 30 Jahren für ein konsequentes Vorgehen gegen Korruption ein. Entscheidend für den Erfolg ist die enge Zusammenarbeit mit denjenigen Akteuren in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, die vorbildlich vorangehen möchten. Wir freuen uns sehr, dass sich Regensburg unserer Koalition gegen Korruption angeschlossen hat und damit ein klares Zeichen setzt. Die Entscheidung des Vorstands von Transparency Deutschland ist eine Anerkennung der kontinuierlichen Bemühungen der Stadt Regensburg seit 2017 zur Korruptionsprävention und Aufnahme bei Transparency. Im Rahmen der Mitgliedschaft werden wir den vertrauensvollen Austausch über geeignete Maßnahmen für Transparenz und zur Korruptionsprävention intensivieren."

Hintergrund
Transparency Deutschland bietet Kommunen, die sich in besonderem Maß gegen Korruption engagieren wollen, die Möglichkeit einer korporativen kommunalen Mitgliedschaft an. Die Mitgliedschaft ist an ein klares Bekenntnis der Kommune zur Bekämpfung von Korruption und die Erfüllung gewisser Mindeststandards zur Korruptionsprävention gebunden. Im Zuge des Aufnahmeprozesses und des kontinuierlichen Erfahrungsaustauschs mit den Mitgliedern werden die Sensibilität und das "Know-how" der kommunalen Mandatsträger, der Verwaltung und der Öffentlichkeit für Korruptionsrisiken und deren Vorbeugung erhöht.

Dabei werden Erfahrungen und "best practices" bei der Anwendung von Instrumenten zur Korruptionsprävention auf kommunaler Ebene geteilt und verbreitet. Dies ist sowohl im Interesse der Kommunen als auch im Interesse von Transparency Deutschland.
(Transparency Deutschland: ra)

eingetragen: 24.10.23
Newsletterlauf: 25.01.24

Transparency International: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Teil der "Koalition gegen Korruption"

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. hat die Stadt Regensburg in Bayern als neues korporatives kommunales Mitglied aufgenommen. Der Vorstand der Organisation stimmte der Aufnahme der Stadt am Freitag, den 15. September 2023, einstimmig zu

  • Blick auf die Risiken ist wesentlich

    Den Beschluss des Rats der Europäischen Zentralbank (EZB), ihr Projekt zur Entwicklung eines digitalen Euro in eine Vorbereitungsphase zu überführen, betrachtet die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) positiv.

  • Mehr Wettbewerb für weniger Steuergeldausgaben

    Wie die öffentliche Verwaltung genau Steuermittel im Rahmen des öffentlichen Einkaufs einsetzt, darüber herrscht in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern seit Jahrzehnten Unklarheit. Das soll sich mit der Einführung sogenannter "eForms" ändern. Ab dem 25.10.2023 werden standardisierte Bekanntmachungsdokumente für Vergabeverfahren oberhalb der EU-Schwellenwerte europaweit verpflichtend. Die Nortal AG begleitet die Einführung in Deutschland von Beginn an.

  • Datenschutz-Wiki wieder online

    Die Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V. (DVD) und der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. betreiben seit Anfang Juli 2023 gemeinsam das Datenschutz-Wiki weiter.

  • Über ein EQS-System Missstände melden

    Die österreichische Bundesbeschaffung GmbH (BBG) verleiht der EQS Group ihr Partner-Siegel. Der Einkaufspartner der öffentlichen Hand nimmt damit die digitalen EQS-Hinweisgebersysteme in das BBG-Portfolio auf.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen