Im Zeichen der SEPA-Umstellung


TIS schließt Geschäftsjahr 2013 erfolgreich ab und setzt Trends im Treasury für 2014
Zahlungsprozesse, Liquidität und Bankbeziehungen: TIS profitiert mit ihrer SEPA "Out-of-the-Box"-Lösung

(29.01.14) - TIS (Treasury Intelligence Solutions) hat die derzeitigen Trends im Treasury identifiziert und bietet im Bereich Cloud-basierter Zahlungsverkehrssysteme dazu die passenden Lösungen für Mandatsverwaltung, Bank Account Management, Bank Transaction Management und Bankgebührenkontrolle. Zahlreiche Neukunden bezeugen den Erfolgskurs des Unternehmens.

TIS ist eine Cloud-Plattform für das Management unternehmensweiter Zahlungsprozesse, von Liquidität und Bankbeziehungen. Die SEPA "Out-of-the-Box"-Lösung der TIS verarbeitet alle gängigen Bankanbindungsprotokolle und -kanäle (Host-to-Host, SWIFT oder EBICS) sowie -formate und wandelt diese automatisch entsprechend der geltenden SEPA-Richtlinien um. Eine integrierte Mandatsverwaltung für das Direct Debit steuert alle globalen Mandatsprozesse zentral. Zahlreiche Unternehmen haben diese Möglichkeit in 2013 genutzt, um ohne aufwändige IT-Projekte SEPA-ready zu werden.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Weltweit tätige Konzerne wie Dachser, die Fujitsu Technology Solutions GmbH, die Heidelberger Druckmaschinen AG oder Swiss International Air Lines setzen die Lösungen von TIS bereits ein und profitieren von niedrigeren Kosten und höherer Transparenz im internationalen Zahlungsverkehrs und bei der Verwaltung ihrer Bankkonten. Der Logistikdienstleister Dachser hat im Rahmen seines weltweiten SAP-Roll-outs in 2013 den Zahlungsverkehr mit zahlreichen Ländern – Schweiz, Dänemark, Schweden, Norwegen, Österreich, Tschechien und Hongkong – auf der TIS-Cloud-Plattform implementiert. Hinzu kam ein SEPA-Projekt, mit dem vor allem in Deutschland eine Vielzahl von Bankkonten migriert wird.

Die TIS konnte 2013 in Deutschland weitere namhafte mittelständische Unternehmen als Neukunden gewinnen. Diese Unternehmen zentralisieren mit der TIS-Cloud-Plattform ihren Zahlungsverkehr und realisieren damit Straight-Through-Processing, Cashflow-Transparenz und Einhaltung von Compliance-Richtlinien. Auch international baut die TIS ihr Geschäft aus; unter anderem hat sich in UK die Tullow Oil für die Arbeit mit den Produkten der TIS entschieden.

Die TIS hat ihre Cloud-basierte Zahlungsverkehrsplattform im vergangenen Jahr um die Mandatsverwaltung erweitert. Diese wird damit komplett aus den ERP-Systemen herausgelöst und als zentraler Prozess in einer Zahlungsverkehrslösung gebündelt. So ermöglicht es die TIS-Cloud-Plattform Unternehmen, ihre Mandatsverwaltung revisionssicher und ERP-unabhängig zu zentralisieren.

Erste Priorität hat bei der TIS die Sicherheit der Cloud-Lösungen: Die TIS-Plattform entspricht durch ihre ISO 27001-Zertifizierung den höchsten Industriestandards. Die Sicherstellung des hohen internationalen Sicherheitsstandards gewährleisten regelmäßige Überprüfungen und Auditierung des Informationssicherheits-Managementssystems (ISMS). (TIS: ra)

TIS: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen