- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Servicemanagement

Best Practice-Prozesse im Service Management


Service Quality Management-Lösung richtet IT-Services an ITIL v3 aus - Mit Echtzeitdaten ausgestattet ist eine Root Cause-Analyse von problematischen Transaktionen möglich
IT-Mitarbeiter erhalten ein besseres Verständnis dafür, wie die Leistungsfähigkeit der IT das Ergebnis des Unternehmens insgesamt beeinflusst

(29.06.07) - CA kündigte die Verfügbarkeit ihrer neuen Lösung für das "Service Quality Management" (SQM) an. Die durchgängige Lösung soll dafür sorgen, dass die Unternehmens-IT hochwertige Services zur Verfügung stellt, die den Service Level Agreements (SLA) entsprechen und Best Practices Standards wie ITIL berücksichtigen.

Die SQM-Lösung vereint verschiedene CA-Produkte unter einem Dach. Darunter sind Lösungen für das Application Performance Management, für die Definition und Angebotsbeschreibung der Services sowie für die Automatisierung der Workflows, die den Performance-Prozess unterstützen.

Mit "Service Quality Management" erhalten IT-Mitarbeiter ein besseres Verständnis dafür, wie die Leistungsfähigkeit der IT das Ergebnis des Unternehmens insgesamt beeinflusst. So können IT-Teams die Performance ausgewählter Applikationen, Transaktionen oder Nutzergruppen messen und mit den vereinbarten Service Level Agreements (SLAs) vergleichen. Mit diesen Echtzeitdaten ausgestattet ist eine Root Cause-Analyse von problematischen Transaktionen möglich.

Basierend auf den aktuellen Endnutzer-Informationen kann die ursächliche Störquelle identifiziert und diagnostiziert werden. Ein automatisiertes Incident und Problem Management stellt anschließend sicher, dass Probleme effizient und vollständig gelöst werden.

Das durchgängige Feedback-System der SQM-Lösung von CA richtet sich an Mitarbeiter, die das Produkt "CA Service Metric Analysis" nutzen, um Reports auf Basis von SLAs auszuhandeln und nachzuverfolgen. Da "Wily CEM" und "Wily Introscope" mit Service Metric Analysis (SMA) integriert sind, kann jede webbasierte geschäftliche Transaktion als Service modelliert und überwacht werden. Das gewährleistet, dass die Service Levels bei Endnutzer-Transaktionen sowie die Operational Level Agreements (OLAs) bei Webanwendungen eingehalten werden.

Innerhalb von CA SQM können IT-Verantwortliche Regeln erstellen, wann ein Verstoß gegen die SLAs - entsprechend ihrem Einfluss auf das Unternehmensergebnis - kritisch ist. Wenn ein kritisches SLA betroffen ist, legt Wily CEM automatisch ein Incident Ticket im CA Service Desk an und fragt relevante Diagnoseinformationen bei "Wily Introscope" ab. Diese werden ebenfalls mit dem Incident Ticket abgelegt. Der Service Desk ist so in der Lage, Probleme schneller zu lösen.

SQM unterstützt zudem Best Practice-Prozesse, wie sie in ITIL v3 umrissen werden. Dazu gehören Business Service Management und die Nutzung des Service-Portfolios, um IT-Ressourcen je nach Priorität für den Geschäftsbetrieb angemessen zuzuweisen. (CA: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Servicemanagement

  • IT-Service-Management nach ITIL V2 und V3

    Materna präsentiert auf der CeBIT 2008 ihr Know-how im IT-Service-Management nach ITIL V2 und V3. Mit "Service Excellence" hat Materna eine professionelle und modular aufgebaute IT-Service-Management-Beratungsmethodik entwickelt, wie sich eine IT-Organisation hin zu einer proaktiven Service-Organisation entwickeln.

  • ITIL-konforme Workflows für den Service

    ITIL-konformes IT Service Management (ITSM) mit "CM/Help" ist das Thema von ConSol auf der diesjährigen Systems.

  • IT-Asset- und Service-Management-Suite

    PS'Soft, französisch-amerikanische Entwicklerin von Lösungen zur Verwaltung von IT-Assets und -Services, hat die Einführung ihrer neuen Software-Suite "PS'Soft IT Asset & Service Management 8.6" angekündigt. Sie basiert auf den Best Practices von Version 3.0 der IT Infrastructure Library (ITIL) und integriert zahlreiche Funktionalitäten, die es Unternehmen ermöglichen, einen unternehmensinternen Serviceansatz zu entwickeln und umzusetzen.

  • ITIL v3 in einer ganzheitlichen Betrachtung

    Wer sich mit der Neuausrichtung des ITIL-Frameworks schon etwas auseinandergesetzt hat, wird schnell erkannt haben, dass ITIL v3 in seiner Ausgestaltung zwar komplexer aber zugleich deutlich praxisorientierter geworden ist. Die inhaltliche Ausrichtungen in ITIL v3 orientiert sich an dem Service Lifecycle. Die Serview GmbH hat bereits zu einem frühen Zeitpunkt der ITIL v3 Veröffentlichung die Gesamtzusammenhänge erfasst und in einem "Service Lifecycle Interaction Model" als Grundlage der ITIL v3-Schulungen und Projekte erarbeitet.

  • Tool für risikofreie ITIL 3-Migration

    Mit dem neuen Release ihres Lifecycle-orientierten Tools "ITSM SelfCheck" will Exagon Consulting eine zielorientierte Migration von ITIL 2 auf die gerade erschienene Version ITIL 3 ermöglichen. Durch diesen evolutionären Ansatz werden zusätzlich die Anforderungen des Standards ISO 20000 aus der Version 2 in die Refresh-Version überführt.

  • ITIL-konformes IT Service Management

    OTRS veröffentlicht die nach eigenen Angaben weltweit erste Open-Source-Lösung für ITIL-konformes IT-Service-Management mit einem umfangreichen Angebot an Support und Service: "OTRS ITSM 1.0" (Entwicklername: Whitehaven Beach) basiert auf der ebenfalls jetzt freigegebenen Version OTRS 2.2 und basiert auf dem De-facto-Standard ITIL.

  • Best Practice-Prozesse im Service Management

    CA kündigte die Verfügbarkeit ihrer neuen Lösung für das "Service Quality Management" (SQM) an. Die durchgängige Lösung soll dafür sorgen, dass die Unternehmens-IT hochwertige Services zur Verfügung stellt, die den Service Level Agreements (SLA) entsprechen und Best Practices Standards wie ITIL berücksichtigen.

  • Audits über Zugriffsrechte auf Knopfdruck

    econet, Anbieterin von Lösungen für Provisioning und Prozessoptimierung im IT Service Management, stellt seine neue Transformationslösung vor. Mit "cMatrix Transformation for FileServices" können Unternehmen ihre über die Jahre gewachsene, unübersichtliche Datei- und Berechtigungsstrukturen hoch automatisiert erfassen, analysieren und restrukturieren.

  • Prozessoptimierung im IT Service Management

    econet erweitert ihre Provisioning-Lösung "cMatrix" mit einem Tool zur revisionssicheren Dokumentation und Überprüfung der Vergabe von Zugriffsrechten. Sobald Administratoren an der automatisierten und standardisierten Rechtevergabe der Provisioning-Lösung vorbei manuelle Änderungen im Active Directory vornehmen, wird "cMatrix Sync" automatisch aktiv und überprüft die Modifikationen.

  • Trainings und Services auf Basis von ITIL v3

    Hewlett-Packard (HP) hat ihr Service Managementportfolio auf die neue Version 3 der IT Infrastructure Library (ITIL v3) abgestimmt. Dies soll HP-Kunden dabei helfen, die Neuerungen des weltweiten De-facto-Standards für das IT-Service-Management in die Praxis umzusetzen und damit IT und Geschäft besser zu verknüpfen. Zu den Angeboten zählen Dienstleistungen im Trainings- und Consulting-Umfeld sowie Neuerungen bei der "HP Business Technology Optimization Software Suite".