- Anzeigen -

Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ)


Lesen Sie weitere Compliance-Themen

in der Corporate Compliance Zeitschrift, Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen.

Corporate Compliance Zeitschrift“ (CCZ) heißt die neueste juristische Fachzeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen. Die CCZ erscheint seit Januar 2008 sechsmal jährlich in den Verlagen C.H.Beck / Franz Vahlen und wird von Compliance-Magazin.de (Hrsg. Presse, Messe & Kongresse Verlags GmbH) vertrieben.

Hier geht's zur Kurzbeschreibung der Zeitschrift

Hier geht's zum Schnupper-Abo
Hier geht's zum regulären Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [70 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Schnupper-Abo) [69 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [41 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Schnupper-Abo) [40 KB]


Leseproben der Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ)

20.03.17 - Ein verständliches Compliance-Regelwerk, oder: wie sage ich's den Mitarbeitern?

20.03.17 - Effektive Compliance im Kartellrecht: Von der Verbandsanalyse zur Risikominimierung

20.03.17 - Die Führungskräfte im Zentrum eines funktionierenden Compliance Management Systems

17.03.17 - Compliance bei Unternehmenstransaktionen: M&A-Prozesse sind mit erheblichen Compliance-Risiken behaftet

17.03.17 - Erleichterungen für Konzernsachverhalte durch die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)?

17.03.17 - Beschlagnahme von Unterlagen beim Ombudsmann?

17.03.17 - Vorstandspflichten und Compliance-Anforderungen im eingetragenen Verein

16.03.17 - Die Aufzeichnungspflichten betreffend Telefongespräche und elektronischer Kommunikation

16.03.17 - Leitfaden zum Einsatz quantitativer Verfahren in der Aufdeckung kartellrechtlichen Fehlverhaltens

30.01.17 - Compliance, Big Data und die Macht der Datenvisualisierung

30.01.17 - Hinweise zur Beurteilung des Risikos kartellrechtlicher Verstöße am Beispiel des Konsumgütersektors

27.01.17 - Befragungstaktik und Aussagepsychologie bei unternehmensinternen kartellrechtlichen Untersuchungen

27.01.17 - Mehr Klarheit bei Kontoeröffnungen für Flüchtlinge

27.01.17 - Die neuen Vorgaben nach MiFID II

26.01.17 - Warum bestehende Methoden zur Wirkungsmessung von Compliance so wenig über deren Erfolg aussagen

26.01.17 - Leitfaden des Deutschen Caritasverbandes für Entscheidungen im Management christlicher Organisationen

26.01.17 - Compliance und Benediktsregel eine Gegenüberstellung

06.12.16 - Compliance ist im Markt, aber noch nicht im Recht - Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

06.12.16 - Das FCPA Pilot-Programm - Wesentliche Inhalte und Bewertung

06.12.16 - Insiderverzeichnis des WpHG schon wieder Rechtsgeschichte

06.12.16 - Das neue Kapitalmarktmissbrauchsrecht für Emittenten

05.12.16 - Berücksichtigung von Compliance-Programmen bei der Bußgeldbemessung - Vorbild USA?

05.12.16 - Kairos für Compliance oder wie die Gunst des Augenblicks nutzen?

05.12.16 - Umgehung von Compliance als tatbestandausschließender Exzess bei § 130 OWiG

05.12.16 - Compliance-Kommunikation braucht Kopf und Bauch

02.12.16 - Welche Folgen hat die EU-Datenschutz-Gerundverordnung für Compliance?

22.08.16 - Die neue DICO-Leitlinie "Kartellrechtliche Compliance"

19.08.16 - Die geldwäscherechtliche Identifizierung von Personen, die für den Vertragspartner auftreten

18.08.16 - Pflicht zur Herausgabe interner Untersuchungsergebnisse im Rahmen von US-Ermittlungsverfahren?

17.08.16 - Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen

16.08.16 - Das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen und seine Auswirkungen auf Strafverfolgung und Healthcare-Compliance

12.08.16 - Die neuen strafrechtlichen Sanktionsregelungen im Kapitalmarktrecht

11.08.16 - Objektgerechte Aufklärung über Risiken von Fondsbeteiligungen

08.07.16 - Rechtskonformen Umgang mit ihren personenbezogenen Daten

08.07.16 - Panama Papers -Konsequenzen für die Compliance-Praxis?

07.07.16 - UK Bribery Act 2010 aktuell - Die Strafverfolgung von Unternehmen unter Sec. 7 UKBA gewinnt an Fahrt

07.07.16 - Produktsicherheitsrecht 2016 - Neue Anforderungen an den Warenvertrieb als Compliance-Herausforderung

06.07.16 - Zur Einrichtung eines Compliance-Ausschusses im Aufsichtsrat

24.04.17 - Bestechung im geschäftlichen Verkehr: Brasilien ist eines der wenigen Länder, die derzeit noch keine Strafvorschriften in Bezug auf Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr besitzen

24.04.17 -Trotz der hohen Verbreitung fehlen vielen Unternehmen ausreichende Open-Source-Compliance-Systeme: Dies kann fatale Folgen haben

24.04.17 - Konzeption zur wirtschaftlichen Ausgestaltung kartellrechtlicher Compliance-Maßnahmen

24.04.17 - "Loi Sapin 211: Die Revolution im französischen Anti-Korruptionsrecht

25.04.17 - Warum Compliance-Regeln das Strafbarkeitsrisiko nach der Neufassung des § 299 StGB erhöhen

25.04.17 - Compliance-Risiko: Was ist das? - Ein Blick in die Banken

25.04.17 - Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie

25.04.17 - Nicht nur die Aufgabe birgt ein potenzielles Korruptionsrisiko, sondern auch der Mensch, der sie ausführt

26.04.17 - Wie führt man eine Risikoanalyse prozesssicher durch

26.04.17 - Compliance-Prüfung bei Spenden und Sponsoring-Aktivitäten

26.04.17 - Fehlende Compliance als Strafmilderungsgrund?

Haftungsvermeidung im Unternehmen

Die "Corporate Compliance Zeitschrift" - Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen - zeigt Haftungsfallen und bietet praxisgerechte Lösungen zur regelkonformen Führung eines Unternehmens – für kleine und mittlere Betriebe ebenso wie für Konzernunternehmen.

Angesichts der Vielzahl zu beachtender Vorschriften sind Manager und Unternehmer heute einem erhöhten Haftungsrisiko ausgesetzt. Führungskräfte internationaler Firmen laufen zudem Gefahr, gegen ausländisches Recht zu verstoßen.

Hier geht's zum Schnupper-Abo
Hier geht's zum regulären Abo


Im Überblick

Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ)

  • Compliance-Begriff & Strafrecht

    Schon längst hat sich der Begriff Compliance auch außerhalb des Kernbereichs der gesellschaftsrechtlichen Legalitätspflichten von Vorstand und Geschäftsführung etabliert. Die Diskussionen und Anmerkungen über weitreichende Folgen unzureichender Compliance Maßnahmen im Anschluss an das SiemenslNeubürger-Urteil des LG München P stellen hierbei nur einen (kleinen) Ausschnitt dieser umfassenden Diskussionen dar.

  • Spenden, Sponsoring & Compliance

    Viele soziale Projekte, kulturelle und sportliche Ereignisse könnten ohne finanzielle Unterstützung aus der Privatwirtschaft nicht durchgeführt werden. Für Unternehmen sind Spenden und Sponsoring wiederum wichtige Instrumente der sozialen Betätigung und des Marketings. Nicht zuletzt wird - v.a. in Schwellenländern - von Zeit zu Zeit die Erwartung an Unternehmen geäußert, sich vor allem dort, wo sie Geschäfte tätigen wollen, sozial zu engagieren. Dies verleiht einerseits dem legitimen Wunsch Ausdruck, dass Unternehmen als "good corporate citizen" ihren Beitrag zum Wohle der Gemeinschaft leisten mögen; je näher allerdings die geförderten Zwecke mit den Geschäftsaktivitäten in Verbindung stehen, umso eher drohen jedoch andererseits Risiken im Hinblick auf Interessenkonflikte oder sogar Korruption.


- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


CCZ-Schnupper-Abo: 2 Ausgaben kostenlos


"Corporate Compliance Zeitschrift" (CCZ)
verringert Haftungsrisiko für Manager
Die "Corporate Compliance Zeitschrift" zeigt Haftungsfallen und bietet praxisgerechte Lösungen zur regelkonformen Führung eines Unternehmens


Neben Fachaufsätzen enthält die im DIN A4-Format erscheinende Corporate Compliance Zeitschrift eine Rubrik mit Kurzbeiträgen zu "Best Practice", Berichte sowie eine ausführliche Rechtsprechungsübersicht, die sich nicht nur auf deutsche Rechtsprechung beschränkt, sondern darüber hinaus ausländische Entscheidungen und deren Folgen für deutsche Unternehmen in den Blick nimmt.

Behandelt werden Themen wie Korruptionsprävention, Kartellverstöße, Produktbeobachtung und Produktrückruf sowie Umweltrisiken, Arbeitsstrafrecht, Presseverlautbarungen, M&A-Geschäft, Gesellschafts- und Steuerrecht. Abgerundet wird die Zeitschrift durch einen aktuellen Nachrichtenteil sowie zukünftig durch einen Stellenmarkt für Compliance-Spezialisten.

Der Preis (einschließlich MwSt.) für ein CCZ-Jahresabonnement (6 Hefte) beträgt
Euro 265,-- (zzgl. Vertriebsgebühren); ISSN 1865-3952.
Im Abopreis enthalten ist ein Online-Zugang für einen User zu "CCZ-Direkt"

Gesamtpreis Inland: 272,00 Euro
Ausland: auf Anfrage

Erscheinungsweise: jeweils Mitte des Monats (Januar, März, Mai, Juli, September, November)

Einzelheftpreis: 52,00 Euro (inkl. MwSt.) zzgl. Versandkosten
(Einzelheftanfragen bitte schriftlich an den Verlag stellen: cczvertrieb@compliancemagazin.de bzw. Fax: 0049-8083-908997)

Corporate Compliance Zeitschrift, Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen

Hier geht's zum Schnupper-Abo
Hier geht's zum regulären Abo

Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Normal-Abo) [70 KB]
Hier geht's zum pdf-Bestellformular (Schnupper-Abo) [69 KB]

Hier geht's zum Word-Bestellformular (Normal-Abo) [41 KB]
Hier geht's zum Word-Bestellformular (Schnupper-Abo) [40 KB]

Corporate Compliance Zeitschrift - Inhalte


26.01.17 - Compliance und Benediktsregel eine Gegenüberstellung

06.12.16 - Compliance ist im Markt, aber noch nicht im Recht - Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

06.12.16 - Das FCPA Pilot-Programm - Wesentliche Inhalte und Bewertung

06.12.16 - Insiderverzeichnis des WpHG schon wieder Rechtsgeschichte

06.12.16 - Das neue Kapitalmarktmissbrauchsrecht für Emittenten

05.12.16 - Berücksichtigung von Compliance-Programmen bei der Bußgeldbemessung - Vorbild USA?

05.12.16 - Kairos für Compliance oder wie die Gunst des Augenblicks nutzen?

05.12.16 - Umgehung von Compliance als tatbestandausschließender Exzess bei § 130 OWiG

05.12.16 - Compliance-Kommunikation braucht Kopf und Bauch

02.12.16 - Welche Folgen hat die EU-Datenschutz-Gerundverordnung für Compliance?

22.08.16 - Die neue DICO-Leitlinie "Kartellrechtliche Compliance"

19.08.16 - Die geldwäscherechtliche Identifizierung von Personen, die für den Vertragspartner auftreten

18.08.16 - Pflicht zur Herausgabe interner Untersuchungsergebnisse im Rahmen von US-Ermittlungsverfahren?

17.08.16 - Richtlinie zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen

16.08.16 - Das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen und seine Auswirkungen auf Strafverfolgung und Healthcare-Compliance

12.08.16 - Die neuen strafrechtlichen Sanktionsregelungen im Kapitalmarktrecht

11.08.16 - Objektgerechte Aufklärung über Risiken von Fondsbeteiligungen

08.07.16 - Rechtskonformen Umgang mit ihren personenbezogenen Daten

08.07.16 - Panama Papers -Konsequenzen für die Compliance-Praxis?

07.07.16 - UK Bribery Act 2010 aktuell - Die Strafverfolgung von Unternehmen unter Sec. 7 UKBA gewinnt an Fahrt

07.07.16 - Produktsicherheitsrecht 2016 - Neue Anforderungen an den Warenvertrieb als Compliance-Herausforderung

06.07.16 - Zur Einrichtung eines Compliance-Ausschusses im Aufsichtsrat

06.07.16 - Geht gar nicht? Bußgeldmildernde Compliance bei Entscheidungen der EU-Kommission

05.07.16 - Fragen und Antworten zum UK Modern Slavery Act 2015

05.07.16 - Internationale Pflichtenkollisionen widersprüchliche Rechtsordnungen und damit einhergehende Haftungsrisiken

26.04.16 - Wesentliche Neuerungen für zwischengeschaltete ZahIungsdienstleister

25.04.16 - Kartellschadensprävention als Bestandteil der kartellrechtlichen Compliance

22.04.16 - Strafrechtliche Verantwortlichkeit von Compliance-Mitarbeitern von Banken und Zahlungsdienstleistern bei der Abwicklung und Kontrolle von Zahlungsverkehr und anderen Finanzdienstleistungen für Kunden der Bank - am Beispiel der Bereitstellungsverbote

21.04.16 - Die Folgen von Rechtsverstößen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge

20.04.16 - Herausforderungen für das Compliance-Management in Start-up-Unternehmen

19.04.16 - § 22 Abs. 4 AWG: Bestandsaufnahme drei Jahre nach Einführung einer dogmatisch diskutierten und praktisch postulierten Vorschrift

18.04.16 - "Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen" (BT-Drs. 18/6446)

15.04.16 - Integrität durch nachhaltiges Compliance Management

09.02.16 - Die neue Sentencing Guideline for Fraud, Bribery and Money Laundering Offences in England und Wales

08.02.16 - (Cloud-)Datentransfer und Exportkontrolle - Neue Compliance-Herausforderungen für Unternehmen

05.02.16 - Die Haftung des Geschäftsführers einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (000) nach russischem Recht

04.02.16 - Zur Strafbarkeit juristischer Personen in Spanien nach der Reform von Art. 31 Código Penal

03.02.16 - Interne Untersuchungen von Exportkontrollverstößen und der strategische Einsatz von Computer-Forensik und E-Discovery

02.02.16 - Compliance bei vertriebsbezogener Product Governance

18.12.15 - Healthcare Compliance: Aktuelle Entwicklungen und globale Trends

17.12.15 - Die Tätigkeit einer Compliance-Organisation einer Bank und einer Sparkasse lassen sich nur bedingt mit den Compliance-Einheiten in der Industrie vergleichen

16.12.15 - Zu den Neuregelungen der 4. EU-Geldwäscherichtlinie

15.12.15 - Cyber-Risiken und Cyber-Versicherung: Abgrenzung und/oder Ergänzung zu anderen Versicherungssparten

14.12.15 - Zum sog. "Yates-Memorandum": Das U.S.-Justizministerium gewährt künftig Strafrabatt nur noch gegen Auslieferung von Managern

22.11.15 - Compliance über interkulturelle Kompetenz meistern

22.11.15 - Schutzstandards für Informationssicherheit in KMU Ein Vergleich

21.11.15 - Wie können sich Unternehmen bestmöglich vor Imageschäden durch unlautere Verhaltensweisen bei da politischen Interessenvertretung schützen?

09.10.15 - Krisenmanagement und Verhalten von Unternehmen im Shitstorm – Risiken erkennen und Krisen vorbeugen

08.10.15 - Einfluss außerdienstlichen Verhaltens auf Compliance-relevante Pflichten

07.10.15 - Anmerkungen zum Teilurteil des LAG Düsseldorf vom 20.1.2015

06.10.15 - § 130 OWiG - Das lange Schwert der Korruptionsbekämpfung im privaten Sektor - Teil 2

05.10.15 - Praxistaugliche Anregungen für eine Compliance-Risikoanalyse auch von komplexen kommunalen Mischkonzernen

02.10.15 - Bei Aufdeckung eines Kartellrechtsverstoßes kann es zur Verhängung extrem hoher, nahezu unkalkulierbarer Bußgelder kommen

01.10.15 - Das Gemeinschaftsunternehmen - Kartellrechtliche Herausforderungen von der Wiege bis zur Bahre

30.09.15 - Ohne gemeinsame Werte keine wirksame Compliance

26.08.15 - Cloud Computing und Compliance: Probleme und Lösungsansätze

25.08.15 - Sicherheit = Produktkonformität + Gefährdungsbeurteilung + Schutzmaßnahmen - ist nicht starrer Bestandsschutz

24.08.15 - Schwächen der neuen EU-Vergaberichtlinie beim Austausch von Informationen über Korruptionstaten

21.08.15 - § 130 OWiG - Das lange Schwert der Korruptionsbekämpfung im privaten Sektor - Teil 1

20.08.15 - Das ICC Toolkit zur kartellrechtlichen Compliance auf Deutsch und das ICC KMU-Toolkit ("SME Toolkit")

19.08.15 - Die Übermittlung personenbezogener Daten durch Unternehmen im Rahmen freiwilliger Kooperation mit Aufsichts- und Ermittlungsbehörden - Teil 2

18.08.15 - Compliance-Management in China – Schutz gegen Haftungsrisiken

17.06.15 - Die Angemessenheit eines CMS eine rein juristische Bewertung oder anerkannter Stand von betriebswirtschaftlichen Grundsätzen?

16.06.15 - E-Mail-Kontrollen für Compliance-Zwecke und bei internen Ermittlungen

15.06.15 - Kartellschadensersatz - Vergleichen oder Prozessieren?

12.06.15 - Menschenrechte in der Compliance - das ist zunächst einmal nichts Neues

11.06.15 - Übernahme der einem Vorstandsmitglied auferlegten Geldsanktion durch die Gesellschaft

10.06.15 - Produktbeobachtungspflichten der Automobilhersteller bei Software in Zeiten vernetzten Fahrens

09.06.15 - Die Übermittlung personenbezogener Daten durch Unternehmen im Rahmen freiwilliger Kooperation mit Aufsichts- und Ermittlungsbehörden - Teil 1

07.04.15 - Ergebnisse der "Globalen EHS Compliance Audit"-Umfrage 2014

02.04.15 - "Better safe than sorry": Datenmanagement vor dem Hintergrund grenzüberschreitender Ermittlungen

01.04.15 - Unternehmensinterne Ermittlungen: Ein internationaler Überblick, Teil IV

31.03.15 - Die Compliance-Funktion unter Solvency II: Ein Überblick

30.03.15 - Die Entwicklung von Compliance-Management-Systemen hinsichtlich Kartellrechts-Compliance

27.03.15 - Unternehmensstrafrecht vs. Ordnungswidrigkeitenrecht

26.03.15 - Compliance als Aufgabe des Vorstands der AG – Die Sicht des LG München I

18.02.15 - Ein Leitfaden zur Sicherstellung arbeitsschutzrechtlicher Compliance

17.02.15 - Regierungsentwurf zur sog. "Frauenquote" - Eine Übersicht der Neuerungen

16.02.15 - Antikorruptions-Compliance gilt als Pflichtbestandteil jedes organisationspflichtgemäßen Regelwerks von Unternehmensrichtlinien

13.02.15 - Die Neuregelung der Abgeordnetenbestechung und ihre Auswirkungen auf die Praxis

12.02.15 - Wenn die Staatsanwaltschaft im Unternehmen ermittelt

11.02.15 - Ausgestaltung von Compliance-Managementsystemen

10.02.15 - Das Normsetzungsverfahren des neuen Standards "ISO 19600 Compliance Management Systems-Guidelines" ist beendet

09.02.15 - Der Einfluss von Standards, Technikklauseln und des "Anerkannten Standes von Wissenschaft und Praxis" auf Organhaftung und Corporate Governance

06.02.15 - Standardisierung mit Variablen – Compliance-Standards ISO 19600 und ISO 3700

05.02.15 - Von der Sorge für gesetzeskonformes Verhalten – Zugleich eine Besprechung des ISO-Entwurfs 19600

Im Überblick

Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ)

  • Warum eine RisikoanaIyse

    Ob bei der Bewertung neuer Geschäftsfelder oder der Bewertung bestehender Geschäftsmodelle - ohne eine entsprechende Risikoanalyse ist eine gute Unternehmensführung nicht möglich. Denn nur wer seine aktuellen und potentiellen Risiken kennt, kann diesen durch wirksame Maßnahmen begegnen. Die Compliance-bezogene Risikoanalyse ist damit Teil des Risikomanagements nach § 91 Abs. 2 AktG. Mit dem gleichen Verständnis setzen nicht nur nationale Compliance-Standards wie der IDW PS 980 und internationale Standards wie die ISO-Normen 19600 und 37001 eine Risikoanalyse voraus.

  • Gelegenheit macht korrupt

    In der Compliance-Arbeit und Korruptionsbekämpfung bedienen sich Unternehmen verschiedener Instrumente und Strategien, um Risiken einzelner Arbeitsbereiche einzuschätzen. Darauf aufbauend können zielgerichtet Vorkehrungen gegen Regelverstöße getroffen und Fortbildungen zu Compliance angeboten werden. Solche Risikobewertungen erfolgen in aller Regel auf Grundlage der Einschätzung von Tätigkeiten, die in einem Arbeitsbereich zu absolvieren sind. So gelten etwa Einkauf und Vertrieb in vielen Unternehmen aufgrund der Art der dort ausgeübten Tätigkeiten als Bereiche, die besonders korruptionsanfällig sind und dementsprechend hohen Kontroll- und Schulungsbedarf für Korruptionsprävention aufweisen.

  • Änderungen im Geldwäschegesetz (GwG)

    Nachdem am 20.5.2015 die Vierte Geldwäscherichtlinie in Kraft getreten ist, hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Dezember 2016 den lang erwarteten Referentenentwurf zur Umsetzung der europäischen Anforderungen veröffentlicht. Am 15.12.2016 hat das BMF den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Vierten Geldwäscherichtlinie sowie zur Ausführung der Geldtransferverordnung und zur Neuorganisation der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen veröffentlicht. Der Regierungsentwurf, der den Referentenentwurf in einigen Bereichen abändert, ließ keine zwei Monate auf sich warten und wurde am 22.2.2017 bekannt gemacht.

  • Thesen zum Compliance-Risiko

    Auftrag der Compliance-Funktion ist es, Compliance-Risiken zu ermitteln und transparent zu machen. Darüber hinaus wirkt sie in der Organisation darauf hin, dass diese Risiken so gering wie möglich gehalten werden. Dadurch wendet sie Schaden von der Bank und ihren Mitarbeitern ab. Um diesem Auftrag sinnvoll nachkommen zu können, muss genau bestimmt sein, wie Compliance-Risiko definiert ist, wie es gemessen werden kann und wie es sich im Kontext anderer damit zusammenhängender Risikoarten verhält.

  • Pflichtwidrige Handlung gegenüber Arbeitgeber

    Nach einer achtjährigen Diskussion über die Einführung des sog. Geschäftsherrenmodells im Rahmen des Tatbestandes der Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr trat Ende November 2015 der geänderte § 299 StGB in Kraft. Der neue Tatbestand erfasst nun auch solche Fälle, in denen ein Angestellter oder Beauftragter eines Unternehmens ohne Einwilligung des Unternehmens gegen die vom Unternehmen auferlegten Pflichten verstößt, wobei einschränkend weder ein Vermögensschaden noch eine Wettbewerbsverzerrung vorliegen muss. Die Konsequenz ist, dass ein bloßer Verstoß gegen interne Verhaltensvorschriften bereits strafbar sein kann. Dies wirft zwangsläufig die Frage nach der Bedeutung dieser Neuregelung für das unternehmensinterne Compliance-Management-System auf

  • Zäsur in der Korruptionsbekämpfung

    Das französische Parlament verabschiedete am 8.11. 2016 das neue Anti-Korruptionsgesetz "loi Sapin 2 ". Nach jahrelanger Debatte nimmt damit Frankreich eine einschneidende Zäsur in der Korruptionsbekämpfung vor, eine deutliche Annäherung an US FCP A und UK Bribery Act Regelungen wird dabei verfolgt. Hintergrund dieser Gesetzesinitiative ist die Kritik einer in der Vergangenheit unzureichenden Korruptionsbekämpfung, die sich mit dem häufig recht unbefriedigenden Abschneiden Frankreichs bei den Transparency International Berichten belegen lässt, in denen Frankreich bspw. 2015 nur den Platz 23 einnahm.3 Gleichzeitig sahen sich französische Unternehmen zahlreichen Verfahren durch ausländische Anti-Korruptionsbehörden mit empfindlichen Sanktionen ausgesetzt.

  • Professionelle kartellrechtliche Expertise nötig

    Compliance-Management-Systeme sind zu teuer. Dieses Urteil äußerten 45 Prozent der deutschen Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern, die im Jahr 2013 noch kein Compliance-Management-System eingeführt hatten. Gleichzeitig sind Unternehmen zur Einführung solcher Maßnahmen faktisch verpflichtet. So verlangt z.B. § 130 OWiG vom Inhaber eines Unternehmens, diejenigen Aufsichtsmaßnahmen zu ergreifen, die erforderlich sind, um Zuwiderhandlungen gegen betriebsbezogene Pflichten zu verhindern, deren Verletzung mit Strafe oder Geldbuße bedroht ist. Gleichermaßen habe gemäß des Siemens/Neubürger-Urteils "ein Vorstandsmitglied dafür Sorge zu tragen, dass Unternehmen so zu organisiert und beaufsichtigt wird, dass keine Gesetzesverstöße [ ... ] erfolgen. Seiner Organisationspflicht genügt ein Vorstandsmitglied bei entsprechender Gefährdungslage nur dann, wenn er eine auf Schadensprävention und Risikokontrolle angelegte Compliance-Organisation einrichtet. "

  • Nutzung von Open-Source-Software

    Der Begriff Open-Source steht für Software, die quelloffen verbreitet wird. Gemeint ist, dass der Quellcode - im übertragenen Sinne der Bauplan der Software - von jedermann eingesehen werden kann. Die Idee ist es, möglichst vielen Menschen die Nutzung und Weiterentwicklung der Software zu ermöglichen. Es existiert eine unüberschaubare Anzahl an Open-Source-Software. Insgesamt dürfte es sich um mehrere hunderttausend Exemplare handeln. In der Öffentlichkeit wird Open-Source häufig nur mit dem Betriebssystem Linux gleichgesetzt oder gleich als Synonym für kostenfreie Software genutzt. Tatsächlich wird Open-Source-Software häufig kommerziell verwendet. Laut Umfragen nutzen bereits 78 Prozent der US-Unternehmen und sogar 100 % der Dax-30-Unternehmen Open-Source-Software.

  • Compliance-Anforderungen in Brasilien

    Nach mehr als einem Jahrzehnt Regierungszeit der brasilianischen Arbeiterpartei (PT) und dem Ausbruch einer schweren Rezession erfolgte am 31.8.2016 durch ein Amtsenthebungsverfahren die Regierungsübernahme des früheren Vizepräsidenten Michel Temer. Die politische und wirtschaftliche Krise in Brasilien machten weltweit Schlagzeilen, insbesondere die sog. Operation "Car Wash" und der bis dato größte Korruptionsskandal Brasiliens um den staatlichen Ölkonzern Petrobrás, der die Politik und wichtige Teile der Wirtschaft lähmte.

  • Elemente des Compliance-Regelwerks

    Compliance-Regelwerke und Verhaltenskodizes sind als Instrument der Prävention und Kernelement eines effektiven Compliance-Systems und quasi unverzichtbar. Gleichzeitig rufen kompliziert verfasste, ggf. unübersichtliche und in verschiedensten Dokumenten verstreute Regeln bei Mitarbeitern oftmals Unmut hervor und sind so "Stein des Anstoßes" für Vorbehalte gegen die Compliance im Allgemeinen. Siemens hat sein Compliance-Regelwerk knapp zehn Jahre nach der Einführung des heutigen Compliance-Managementsystems nunmehr einer umfassenden Überarbeitung unterzogen.