- Anzeigen -

Compliance-Kiosk




Corporate Compliance Zeitschrift (CCZ)

Coporate Compliance Zeitschrift (CCZ)

Schnupperabo: 2 Ausgaben kostenlos

Die "Corporate Compliance Zeitschrift" - Zeitschrift zur Haftungsvermeidung im Unternehmen - zeigt Haftungsfallen und bietet praxisgerechte Lösungen zur regelkonformen Führung eines Unternehmens – für kleine und mittlere Betriebe ebenso wie für Konzernunternehmen.

Angesichts der Vielzahl zu beachtender Vorschriften sind Manager und Unternehmer heute einem erhöhten Haftungsrisiko ausgesetzt. Führungskräfte internationaler Firmen laufen zudem Gefahr, gegen ausländisches Recht zu verstoßen.

Hier geht's zur CCZ und ihren Leseproben

 
Anzeige

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC)

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC)

Probeabo: 2 Ausgaben kostenlos

Die Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance (ZRFC) - Prävention und Aufdeckung in der Compliance-Organisation - will Standards und Best Practices für das Compliance-Management setzen. Sie bildet hierbei insbesondere Vertiefungen in den Bereichen Risk- und Anti-Fraud-Management.

Die ZRFC führt konsequent als kaufmännisch-juristische Fachzeitschrift das von Ihnen benötigte aktuelle Wissen für das Compliance-Management aus unterschiedlichsten Disziplinen zusammen und bündelt es ganzheitlich.

Hier geht's zur ZRFC und ihren Leseproben

 

Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG)

Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG)

Probeabo: 2 Ausgaben kostenlos

Die Zeitschrift für Corporate Governance (ZCG) - Leitung und Überwachung in der Unternehmens- und Prüfungspraxis - adressiert als deutschsprachige Fachzeitschrift konsequent und direkt alle Corporate Governance-Organe der Unternehmen und deren Wirtschaftsprüfer.

Als zentrales Fachorgan im deutschsprachigen Raum für Fachbeiträge und Berichte zur Corporate Governance zeigt die ZCG Standards guter Unternehmensführung auf und verhilft der Wirtschaftsprüfung zu einer zielführenden Prüfungspraxis.

Hier geht's zur ZCG und ihren Leseproben

 
Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeigen -


Zeitschrift Interne Revision (ZIR)

Zeitschrift Interne Revision (ZIR)

Probeabo: 2 Ausgaben kostenlos

Die Zeitschrift Interne Revision (ZIR) - Fachzeitschrift für Wissenschaft und Praxis vermittelt auf dem Gebiet der Internen Revision den aktuellen Stand wissenschaftlicher und praktischer Erkenntnisse.

ZIR und unterstützt den überbetrieblichen Erfahrungsaustausch. Anerkannte Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung garantieren einen hohen, praxisnahen Informationswert.

Hier geht's zur ZIR und ihren Leseproben

 

Print-Zeitschriften

Corporate Compliance Zeitschrift

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung Das geltende Datenschutzrecht innerhalb der EU basiert auf der aus dem Jahre 1995 stammenden Datenschutzrichtlinie (95/46/EG), also aus einer Zeit, als das Internet noch in den Kinderschuhen steckte. Durch die neue EU-Datenschutzgrundverordnung soll das europäische Datenschutzrecht an das digitale Zeitalter angepasst und zugleich das in den EU-Mitgliedsstaaten geltende Datenschutzrecht harmonisiert werden. Aufgrund des den Mitgliedsstaaten durch die Datenschutzrichtlinie eingeräumten Umsetzungsspielraums war nämlich eine "Zersplitterung" des Datenschutzrechts eingetreten, die zu dem Phänomen des sog. "Forum-Shoppings" führte.

Die Briefkastenfirma: Ein illegales Konstrukt? Der Begriff der Briefkastenfirma ist in aller Munde, doch so genau wissen Viele nicht, was es damit auf sich hat und welche Konsequenzen sich aus der Panama Affäre ergeben könnten. Dies soll nachfolgend einmal überblicksartig angerissen werden. Allein der Besitz einer Briefkastenfirma wird überall als kriminelles Gebaren verkauft. Es gibt jedoch viele Anwendungsbereiche. Der Gebrauch einer Briefkastenfirma ist nicht per se kriminell. Es handelt sich grundsätzlich um ein offiziell gegründetes und auch registriertes Unternehmen, meist in der Rechtsform einer juristischen Person.

Compliance- und Schadensrisiko Die Anzahl der Verurteilungen wegen eines Verstoßes gegen den UK Bribery Act 2010 (im Folgenden "UKBA"), der zum Zeitpunkt seines Inkrafttretens am 1. 7.2011 von vielen als strengstes Anti-Korruptionsgesetz der Welt bezeichnet wurde, hält sich bislang in Grenzen; so kam es bis zum Herbst des Jahres 2015 insgesamt nur zu vier Verurteilungen, die (auch) auf einem Verstoß gegen den UKBA beruhten.

Zäsur im Produktsicherheitsrecht Das Jahr 2016 bringt eine Zäsur im Produktsicherheitsrecht mit sich: Die im Zuge des sog. Alignment Package im Jahr 2014 im Amtsblatt der EU veröffentlichten acht bzw. zehn Richtlinien werden seit April 2016 nach sukzessiver Umsetzung in nationales Recht von den Marktüberwachungsbehörden der 28 EU-Mitgliedstaaten angewendet. Weil die betreffenden Richtlinien praktisch wichtige Sektoren innerhalb des Warenvertriebs von Non-Food-Produkten abdecken, müssen damit unweigerlich unternehmensinterne Change-Prozesse angestoßen werden.


Print-Zeitschriften

Zeitschrift Risk, Fraud & Compliance

Hinweisgebersysteme & Korruptionsbekämpfung Mazedonien ist derzeit in den Schlagzeilen. Grund ist die Flüchtlingskrise: Der kleine Balkanstaat liegt am Beginn der Balkanroute, auf der die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten den Weg nach Mittel- und Nordeuropa suchen. Damit rückt ein Land in den Mittelpunkt des Interesses, das sonst kaum Beachtung findet. Mazedonien ist mit seinen etwas mehr als zwei Millionen Einwohnern ein kleiner Staat, der aus dem ehemaligen Jugoslawien hervorgegangen ist.

Haftungsrisiko von Compliance-Verantwortlichen Arbeitnehmer in Compliance-Verantwortung erwarten zu Recht geeigneten Versicherungsschutz für ihre persönlichen Haftungsrisiken. Typischerweise werden sie auf die D&O-Versicherung (Directors & Officers Liability Insurance) des Unternehmens verwiesen. Im folgenden Beitrag wird untersucht, ob die unternehmensfinanzierte D&O-Versicherung zur Absicherung der Haftungsrisiken aus beruflicher Tätigkeit eines angestellten Compliance-Officers geeignet ist, und was es beim Einschluss der Compliance-Funktion in die D&O-Versicherung zu beachten gilt.

Wirksamkeit von Compliance-Strukturen Prof. Dr. Kubiciel und Jun. Prof. Dr. Elisa Hoven luden Vertreter der Strafrechtswissenschaft und -praxis am 8. April 2016 zu einer Tagung zur Verbandsstrafbarkeit an die Universität zu Köln ein. Thematisiert wurde die Möglichkeit der Einführung eines Gesetzes zur Verbandsstrafbarkeit in Deutschland. Die Vortragenden waren sich einig darüber, dass die Verbandsstrafbarkeit in Kürze in Deutschland eingeführt wird. Intensiv diskutiert wurde die Frage, ob Vorschriften zur Strafbarkeit von Verbänden in das StGB und die StPO eingefügt werden sollten.

Datentransfer außerhalb der EU bleibt komplex Nach einer fast endlos erscheinenden Diskussion ist nun überraschend zügig die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union durch ein erfolgreiches Trilog-Verfahren zum Abschluss gekommen. In der Übergangszeit der nächsten zwei Jahre werden sich alle, die sich mit Datenschutz befassen, intensiv mit der neuen Rechtslage auseinandersetzen müssen. Es ist damit zu rechnen, dass es weitere Ausführungsbestimmungen nicht nur der Europäischen Kommission sondern auch der einzelnen Mitgliedstaaten gibt. Dies wird auch für Compliance- Bereiche eine neue Herausforderung darstellen.


Print-Zeitschriften

Zeitschrift für Corporate Governance

Neuregulierung der Abschlussprüfung Die deutsche Corporate Governance wird in 2016 insbesondere infolge der Umsetzung von EU-Vorgaben viele neue Herausforderungen annehmen müssen. Jenseits der gesetzlichen Neuregelungen im Bereich der Abschlussprüfung, die neben den Berufsträgern insbesondere auch die Arbeit von Aufsichtsräten und Prüfungsausschüssen sowie die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaftsprüfer, Aufsichtsrat und Vorstand verändern werden, darf sich die Unternehmenspraxis aber auch auf Erleichterungen im Berichtsumfang freuen.

Risikomanagement & Abschlussprüfung Unternehmen sind ständigen Risiken und damit einer allgemeinen und anhaltenden Unkenntnis der in Zukunft realisierten Umweltzustände und der Ungewissheit möglicher Abweichungen zwischen Handlungsergebnissen und gesetzten Zielen ausgesetzt. Insofern ist die Frage zur Einrichtung und Prüfung eines Risikomanagementsystems von großer praktischer Relevanz. Während die Einrichtung eines entsprechenden Systems zu den Vorstandspflichten zählt, sehen die gesetzlichen Vorgaben zur handelsrechtlichen Abschlussprüfung das Risikomanagementsystem als Prüfungsgegenstand nur für börsennotierte Gesellschaften vor.

Schaden im Dunkelfeld weitaus höher Compliance-Programme zur Prävention vor Wirtschaftskriminalität können auf Regeln und Kontrollen ausgerichtet sein oder durch sog. "weiche" Faktoren ein integres Verhalten der Unternehmensangehörigen fördern. Idealerweise werden beide Arten der Prävention kombiniert und wirken so wechselseitig aufeinander. Bei der Umsetzung solcher kombinierter Compliance-Programme im mittelständischen Unternehmen entstehen aufgrund einiger spezifischer qualitativer Merkmale des Mittelstands Vorteile und Besonderheiten für diese Unternehmen.

Aufsichtsratsvergütung kritisch gewürdigt Nach der in Teil A in Heft 2/16 erfolgten Darstellung der europäischen und nationalen Rechtsentwicklung sowie der konkreten Ausgestaltung nach § 113 AktG unter Einbeziehung der Rechtsprechung sowie des DCGK werden nun ausgewählte Aspekte der Aufsichtsratsvergütung kritisch gewürdigt. Auf der Grundlage von zwei aktuellen rechtswissenschaftlichen Arbeiten wird insbesondere die ökonomische Rechtfertigung einer individuellen und erfolgsorientierten Aufsichtsratsvergütung diskutiert.


Print-Zeitschriften

Zeitschrift Interne Revision

Prozessoptimierung & Einnahmensicherung Die Generierung von Einnahmen aus dem Vertrieb von Fahrkarten gewinnt im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vor dem Hintergrund sinkender öffentlicher Zuschüsse immer größere Bedeutung. Die Interne Revision kann die Linienorganisation bei der dafür notwendigen Prozessoptimierung und der Einnahmensicherung unterstützen.

Aufdeckung von Fraud in der Rechnungslegung Eine Google-Suche nach dem Begriff "Continuous Auditing" (CA) führt zu insgesamt 1,8 Millionen Ergebnissen. Der erste Vorschlag ist ein Artikel mit der Überschrift "Continuous Auditing? Is It Fantasy or Reality?". Dieser Wiederspruch zwischen zahlreichen Suchergebnissen und existentiellen Fragen spiegelt sich auch in aktuellen Diskussionen wieder: CA gilt seit Jahren als Zukunftstrend und Herausforderung für die Interne Revision - die praktische Bedeutung wird jedoch als "gering" eingestuft.

Denkansatz für die Struktur des Audit Universe Audit Universe wird in der Literatur als bekannt vorausgesetzt und nur in Bezug auf bestimmte Gebiete näher ausgeführt. Eine Darstellung als funktionales System fehlt bislang. Ausgangspunkt der Betrachtungen sind Dynamiken des öffentlichen Sektors: die Weiterentwicklung der Verwaltung, wie auch jene der Internen Revision. Wenn "moderne" Interne Revisionen umfassend prüfen, dürfte sich ihr Audit Universe über die Struktur der Interaktionen der Unternehmung systemisch abbilden lassen.

Interne Revision und Fraud Obwohl Fraud schon immer ein bedeutendes Thema für die Interne Revision war und in den einzelnen Standards verankert ist, wurde durch die Veröffentlichung des Practice Guide (PG) "Internal Auditing and Fraud" des Institute of Internal Auditors (IIA) im Rahmen des International Professional Practice Framework (IPPF) im Jahr 2009 das Thema Fraud noch mehr in den Fokus gerückt. Leider ist dieser PG nicht sehr umfassend und beinhaltet keine Implementierungshilfe. Der folgende Artikel skizziert anhand eines strukturierten Vorgehens einen ganzheitlichen Implementierungsvorschlag und versucht diese Lücke anhand von Praxisbeispielen zu schließen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)