Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Libor- und Euribor-Affäre


Finanzmarkt-Compliance: Regeln für finanzielle Benchmarks
Benchmarks: Vertrauen in die Finanzmärkte wiederherstellen

(11.05.16) - Eine Benchmark ist ein Vergleichsindex oder ein Indikator zur Bepreisung von Finanzinstrumenten beziehungsweise zur Messung der Performance von Investmentfonds. Wie Finanzskandale wie die Libor- und Euribor-Affären jedoch gezeigt haben, können diese Benchmarks leicht manipuliert werden. Der Wirtschafts- und Währungsausschuss stimmte über neue Regeln ab, die die Transparenz der in der EU verwendeten Indizes sicherstellen sollen.

Was sind Benchmarks?
Libor und Euribor sind Zinsindizes (Benchmarks) auf dem Gebiet von Geldmarktkrediten. Während sich Interbankenkredite auf dem Londoner Geldmarkt am Libor (London Interbank Offered Rate) orientieren, bezieht sich der Euribor (Euro Interbank Offered Rate) auf die Eurozone. Benchmarks wie Libor und Euribor sowie der Gold- und der Ölpreis oder Wechselkurse (Euro zu US-Dollar oder Britisches Pfund zu US-Dollar) werden in Finanz- und Handelsverträgen oft als Referenz genutzt. So kann zum Beispiel ein Hypothekenzins auf Basis der Euribor-Rate inklusive einem bestimmten Aufschlag (Prämie) festgelegt werden.

Zugleich ist der Wert von Finanzderivaten sehr eng an Benchmarks gebunden. Unter Derivaten sind Finanzinstrumente zu verstehen, mit denen man auf die Entwicklung von Preisen, Kursen oder Indizes wetten kann. Die Benchmarks sind hierbei ausschlaggebend, ob Investoren, vor allem Banken, dabei Geld verdienen oder verlieren.

Benchmarks müssen verlässlich und neutral sein. Um das Marktvertrauen zu erhalten, ist es aus diesem Grund wichtig, sie so gut wie möglich vor Manipulation zu schützen. Oft beeinflussen jedoch wenige Marktteilnehmer die Benchmarks.

Konsequenzen des Skandals zum Libor und Euribor
Im Dezember 2013 untersuchten bereits Behörden in Europa und den USA die Manipulation von Libor und Euribor. Die Europäische Kommission verhängte damals insgesamt Geldbußen im Wert von 1,7 Milliarden Euro an acht Banken. Die Finanzinstitute hatten sich abgesprochen, um Libor und Euribor zu beeinflussen. 2014 wurden weitere Banken für ähnliche Vergehen bestraft.

Die Banken manipulierten die Referenzsätze, um bei ihren Investments, die an diese Benchmarks gebunden waren, ihre Gewinne zu steigern oder ihre Verluste zu verringern. Den Preis dieser Manipulation zahlten Unternehmen und Pensionsfonds. Gleichzeitig konnten die Banken dadurch gesünder erscheinen, als sie in Wirklichkeit waren. Kostspielige Banken-Rekapitalisierungen wurden abgewendet beziehungsweise ein regulatorisches Eingreifen vermieden.

Neue Regeln
Die niederländische Berichterstatterin Cora van Nieuwenhuizen (ALDE) sagt über die neuen Regeln, dass sie ein wichtiger Schritt seien, um sicherzustellen, dass Benchmarks in Zukunft robust und akkurat sind.

Die neue Verordnung sieht die Einführung von drei Kategorien von Benchmarks mit strengen Bestimmungen für systemrelevante wichtige Benchmarks (Libor & Euribor) vor. Benchmark-Administratoren müssten von einer zuständigen Behörde autorisiert oder registriert werden, selbst wenn es sich um "nicht-signifikante" Benchmarks handelt. Die zur Ermittlung der Benchmarks herangezogenen Daten müssten zudem klaren Qualitätsstandards entsprechen. Administratoren kritischer Benchmarks müssten des Weiteren organisatorische Regelungen für die Vermeidung von Interessenkonflikten festlegen.

Die Lehren aus dem Libor-Skandal ziehen
Abgeordnete sprechen sich im Zuge des Libor-Skandals für Maßnahmen aus, die die Verlässlichkeit von Preis-Richtwerten für Kredite, Hypotheken und Finanzgeschäfte garantiere. (Europäisches Parlament: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Rechenschaftspflicht von Unternehmen

    Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen dafür zur Verantwortung zieht, wenn ihr Handeln Menschen oder dem Planeten schadet. Die Abgeordneten debattieren im Plenum des Europäischen Parlaments einen Bericht des Rechtsausschusses über die Rechenschaftspflicht von Unternehmen. Darin wird die Kommission aufgefordert, ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, sich mit Aspekten ihrer Lieferketten zu befassen, die Menschenrechte (einschließlich soziale Rechte sowie Gewerkschafts- und Arbeitsrechte), die Umwelt (zum Beispiel der Beitrag zum Klimawandel) und die Regeln guter Unternehmensführung verletzen könnten.

  • Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung

    Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments formuliert Anforderungen an ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen zur Sorgfaltspflicht für ihre Lieferketten verpflichten soll. Der Entwurf der Gesetzesinitiative (angenommen mit 21 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung) fordert die Europäische Kommission auf, dringend ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie Menschenrechte, Umweltstandards und gute Regierungsführung verletzen oder dazu beitragen. Die Regeln zur Sorgfaltspflicht für Lieferketten sollen auch den Zugang zu Rechtsmitteln für Geschädigte garantieren. Die EU-Kommission hat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag für Frühjahr 2021 angekündigt.

  • Die EU ist keine Einrichtung à la carte

    Abgeordneten des Europäischen Parlaments billigten jene Verordnung, die EU-Gelder vor Missbrauch durch Regierungen schützen soll, die die Rechtsstaatlichkeit beugen. Nach der neuen Verordnung können Zahlungen aus dem EU-Haushalt für Länder zurückgehalten werden, in denen festgestellte Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit die Verwaltung der EU-Gelder gefährden. Gleichzeitig stellt die EU sicher, dass die Endbegünstigten nicht am Ende die Rechnung bezahlen. "Wir haben es geschafft. Jetzt ist es im EU-Recht verankert. Keine einseitige Erklärung kann diese Tatsache ändern. Der Konditionalitätsmechanismus wird uns in die Lage versetzen, zweifelhafte Pläne zur Verwendung von EU-Geldern im Hinblick auf die Achtung der Werte der EU prüfen", sagte der Mitberichterstatter Petri Sarvamaa (EV, FI).

  • Covid-19: Wie die EU helfen kann, KMU zu stärken

    In einem im Dezember 2020 angenommenen Bericht tritt das Europäische Parlament für Maßnahmen ein, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei zu unterstützen, die Corona-Krise und große Herausforderungen wie Digitalisierung und Dekarbonisierung zu meistern. Warum sind kleine und mittlere Unternehmen wichtig? Die 24 Millionen KMU in der EU-27 bilden das Rückgrat der Wirtschaft und machen 99 Prozent aller Unternehmen in der EU aus. Sie erwirtschaften mehr als die Hälfte des europäischen BIP und beschäftigten vor der Covid-19-Pandemie rund 100 Millionen Menschen.

  • Kampf gegen Covid-19-Desinformationen

    Der Ausbruch des Coronavirus hat zur Verbreitung von gefälschten Nachrichten und Desinformationen geführt. Während viele Menschen Tag und Nacht darum kämpfen, Leben zu retten, haben Gesundheitsorganisationen und Faktenprüfer eine weitere gefährliche Seite der Pandemie aufgedeckt: Organisationen und einzelne Akteure, die die Krise für politische oder wirtschaftliche Manipulationen ausnutzen, anstatt diejenigen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Die EU-Institutionen haben wiederholt vor den Risiken gewarnt, die mit Desinformationsversuchen verbunden sind. Um sachliche und zuverlässige Informationen zu unterstützen, wurde bereits eine EU-Seite über die gemeinsamen Maßnahmen gegen das Coronavirus eingerichtet. Dort finden sich auch Informationen über Mythen im Zusammenhang mit Covid-19, die im Internet kursieren.