Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Wie IT-Forensik die Demokratie schützt


Spielten digitale Daten früher nur bei einigen Delikten eine Rolle, sind sie heute ein zentraler Bestandteil von fast allen Ermittlungen und Verfahren
Um Angriffe auf den Staat aufzuklären und abzuwehren und die Gesellschaft sowie Wirtschaft zu schützen, benötigen Behörden deshalb leistungsstarke Tools für digitalforensische Untersuchungen




Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

Smartphones, Computer, Instant-Messenger und Online-Dienste haben die Arbeit von Verfassungsschutz, Polizeibehörden und anderen Organen des Bundes und der Länder stark verändert. Um die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schützen und das friedliche Zusammenleben der Menschen zu sichern, benötigen sie immer häufiger Lösungen für IT-Forensik. Exterro, Anbieter von Legal-GRC-Software, die E-Discovery, digitale Forensik, Datenschutz und Cybersecurity-Compliance vereint, nennt die wichtigsten Einsatzbereiche von Forensik-Tools in diesem Bereich:

Abwehr von Feinden der Demokratie
Zu den Freiheiten, die Menschen in einer Demokratie genießen, zählen Meinungs-, Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit. Jeder hat zum Beispiel das Recht, auch die Demokratie selbst öffentlich zu kritisieren. Gegen Personen und Organisationen, die sich aktiv für ihre Abschaffung einsetzen, muss sich eine Demokratie jedoch wehren. Die forensische Untersuchung beschlagnahmter Datenträger sowie von Informationen aus der Cloud und aus Telekommunikationsnetzen hilft dabei ebenso wie die Überwachung der Kommunikation von Verdächtigen. Mit den gewonnenen Informationen können Behörden wie das Bundesamt für Verfassungsschutz die an demokratiefeindlichen Planungen und Aktionen beteiligten Personen identifizieren, ihre konkreten Absichten aufdecken und vollzogene Handlungen gerichtsfest nachweisen.

Schutz kritischer Infrastrukturen
Bestimmte Güter und Dienstleistungen wie Wasser, Strom, Lebensmittel und die Behandlung kranker Menschen sind unentbehrlich für das Funktionieren der Gesellschaft und damit für die Stabilität des Staates. Wegen dieser enormen Bedeutung stehen die kritischen Infrastrukturen, die die Versorgung mit diesen Gütern und Dienstleistungen sicherstellen, ganz besonders im Visier von Cyberkriminellen. Leider lässt sich nicht jeder Angriff abwehren. Daher sind die Infrastrukturbetreiber und Behörden wie das BSI (Bundesinstitut für Sicherheit in der Informationstechnik) auf Forensik-Tools angewiesen, um die Wege der Eindringlinge nachzuvollziehen und alle betroffenen Systeme und Daten zu ermitteln. Nur so können sie sämtliche Hinterlassenschaften der Angreifer beseitigen, Systeme und Daten wiederherstellen sowie Einfallstore für die Zukunft schließen.

Wahrung von Persönlichkeitsrechten
Die persönlichen Dinge und Angelegenheiten der Menschen werden in einer Demokratie durch Persönlichkeitsrechte geschützt. Sie sollen unter anderem verhindern, dass Dritte private Fotos und Videos ohne Erlaubnis veröffentlichen, Unternehmen die Daten von Kunden missbrauchen oder Kriminelle die Identitäten von Bürgern stehlen. Da die meisten derartigen Verletzungen von Persönlichkeitsrechten heute in der digitalen Welt stattfinden, benötigen Datenschutz- und Polizeibehörden moderne Werkzeuge für forensische Untersuchungen, um Datenlecks und Datenmissbrauch nachzuweisen. Die Lösungen helfen allerdings auch Unternehmen, Datenschutzverletzungen aufzudecken und innerhalb der vorgegebenen Fristen zu melden.

Schutz des Wirtschaftssystems
Eine stabile Demokratie braucht ein reibungslos und fair funktionierendes Wirtschafts- und Finanzsystem. Behörden wie BaFin, Kartellämter und Zoll haben deshalb die Aufgabe, beispielsweise Finanzbetrug, Korruption, Kartellabsprachen und Schwarzarbeit zu verhindern, die einem gleichberechtigten Wettbewerb entgegenstehen. Forensik-Tools unterstützen sie bei der Prüfung von Beschwerden und der Sicherung von Beweisen für Verstöße gegen geltende gesetzliche Bestimmungen. Damit stellen sie die Integrität des Wirtschafts- und Finanzsystems sicher, ohne die ein demokratischer Staat nicht funktionieren kann.

"Spielten digitale Daten früher nur bei einigen Delikten eine Rolle, sind sie heute ein zentraler Bestandteil von fast allen Ermittlungen und Verfahren. Um Angriffe auf den Staat aufzuklären und abzuwehren und die Gesellschaft sowie Wirtschaft zu schützen, benötigen Behörden deshalb leistungsstarke Tools für digitalforensische Untersuchungen", betont Jens Reumschüssel, Director of Sales DACH – Public Sector bei Exterro. "Solche Tools zeichnet nicht nur aus, dass sie mit verschlüsselten Daten zurechtkommen und Daten aus den unterschiedlichsten Systemen, Netzwerken und Online-Diensten sichern können. Sie müssen überdies in der Lage sein, riesige Datenmengen in kurzer Zeit zu analysieren und zu durchsuchen, da selbst bei einfachen Fällen mit wenigen Verdächtigen schnell mehrere Terabyte zusammenkommen. Diese Daten werden zudem nicht von Einzelpersonen, sondern Teams aus Forensikern verschiedener Dienststellen und Spezialisten für Terrorismus, Cybercrime oder Finanzkriminalität untersucht, weshalb die Tools eine kooperative Zusammenarbeit unterstützen müssen." (Exterro: ra)

eingetragen: 05.05.22
Newsletterlauf: 18.07.22

Exterro: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen