Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet


Einblicke in die Ransomware-Ökonomie: Die Kosten eines Ransomware-Angriffs sind siebenmal höher als das Lösegeld
Bedrohungsakteure gehen mit perfiden Verhandlungstaktiken, die minutiös geplant sind, vor, um ihre Oper zum Zahlen zu bringen




Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

CPR analysierte zwei Datensätze, um neue Einblicke in die Ransomware-Wirtschaft zu erhalten. Der erste Datensatz war die Datenbank für Cyber-Vorfälle von Kovrr, welche aktuelle Informationen über Cyber-Vorfälle und deren finanzielle Auswirkungen enthält. Den zweiten verwendeten Datensatz bilden die Leaks der Conti-Gruppe. Die Untersuchung von CPR zielt darauf ab, beide Seiten eines Ransomware-Angriffs zu erforschen: Opfer und Cyberkriminelle.

Im ersten Quartal 2022 beobachtete CPR einen globalen Anstieg der Ransomware-Angriffe. Weltweit liegt der wöchentliche Durchschnitt der betroffenen Unternehmen bei einem von 53, was einen Anstieg um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet, wo im ersten Quartal nur eines von 66 Unternehmen betroffen war. In Europa hingegen ist im Wochendurchschnitt nur eines von 68 Unternehmen betroffen, was einen Anstieg um 16 Prozent bedeutet - im ersten Quartal des Vorjahres war nur eines von 80 Unternehmen betroffen. Die Dauer eines Ransomware-Angriffs ist deutlich zurückgegangen, von 15 Tagen auf neun Tage im Jahr 2021. CPR stellt auch fest, dass Ransomware-Gruppen klare Spielregeln für erfolgreiche Verhandlungen mit den Opfern haben, die den Verhandlungsprozess und die Dynamik beeinflussen:

Säulen der erfolgreichen Verhandlung

>> Die Zahlungsfähigkeit des Opfers:
Die Conti-Gruppe verwendet Datensätze von ZoomInfo und DNB, um den Jahresumsatz des Opfers zu ermitteln. Manchmal sind diese Angaben nur Schätzungen und stimmen nicht mit den tatsächlichen Einnahmen des Opfers überein, was wiederum zu einer problematischen Verhandlung führt. Contis Team sucht in den gestohlenen Informationen auch nach Hinweisen auf Bankdaten, um die Bargeldreserven des Opfers besser zu verstehen.

>> Qualität der exfiltrierten Daten des Opfers: Die Conti-Gruppe exfiltriert sowohl Daten als auch verschlüsselt die Zielsysteme. Manchmal ist die Verschlüsselung nur teilweise, so dass kritische Systeme nicht betroffen sind. In anderen Fällen handelt es sich bei den exfiltrierten Daten um unkritische Daten. In solchen Fällen wären die Betreiber von Conti bei den Verhandlungen flexibler.
Der Ruf von Conti: Die Reputation ist einer der wichtigsten Aspekte einer Ransomware-Gruppe. Wenn Opfer bekannt machen, dass die Conti-Gruppe die verschlüsselten Daten nicht zur Verfügung stellt oder Conti vertrauliche Informationen veröffentlicht oder weiterverkauft, könnte dies künftige Opfer von der Zahlung abhalten. Die Conti-Gruppe scheint ihren Ruf sehr ernst zu nehmen und hat einem Vermittler, der behauptete, zwei seiner Kunden hätten keine ordnungsgemäße Entschlüsselung erhalten, umgehend geholfen.

>> Cyber-Versicherung: Das Team von Conti untersucht die gestohlenen Daten auch auf Dokumente, die sich auf eine Cyber-Versicherung beziehen. Conti bevorzugt Ziele, die über eine Cyber-Versicherung verfügen, da sie eine höhere Chance auf einen erfolgreichen Zahltag bieten. In der Tat werden einige von Contis Zielen gegenüber anderen bevorzugt, weil sie über eine Cyberversicherung verfügen.

>> Die Verhandlungsführer des Opfers: In einem Lösegeldfall beauftragt das Opfer häufig ein externes Lösegeldverhandlungsteam, welches die Gespräche mit den Betreibern von Conti führt. In einigen Fällen kann dies den Prozess rationalisieren. In der Tat spricht das Conti-Team manchmal mit denselben Unterhändlern über verschiedene Lösegeldfälle. In anderen Fällen können diese Verhandlungsführer das Team von Conti verärgern und die Verhandlungen zu einem raschen Ende bringen.

Sergey Shykevich, Threat Intelligence Group Manager bei Check Point Software, zu den neusten Erkenntnissen: "In dieser Studie haben wir einen detaillierten Einblick in die Sichtweise von Angreifern und Opfern eines Ransomware-Angriffs gegeben. Die wichtigste Erkenntnis ist, dass das gezahlte Lösegeld – die Zahl, mit der sich die meisten Untersuchungen beschäftigen – im Ransomware-Ökosystem keine Schlüsselzahl ist. Sowohl die Cyberkriminellen als auch die Opfer haben viele andere finanzielle Aspekte und Überlegungen im Zusammenhang mit dem Angriff. Es ist bemerkenswert, wie systematisch die Cyberkriminellen bei der Festlegung der Lösegeldhöhe und bei den Verhandlungen vorgehen. Nichts ist zufällig und alles ist nach den beschriebenen Faktoren definiert und geplant. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Nebenkosten von Ransomware für die Opfer siebenmal höher sind als das Lösegeld, das sie zahlen. Unsere Botschaft an die Öffentlichkeit ist, dass der Aufbau einer angemessenen Cyberabwehr im Voraus, insbesondere ein gut definierter Reaktionsplan auf Ransomware-Angriffe, den Unternehmen viel Geld sparen kann."

Alle Einzelheiten erfahren Sie hier:
https://research.checkpoint.com/2022/behind-the-curtains-of-the-ransomware-economy-the-victims-and-the-cybercriminals/ (Check Point Software Technologies: ra)

eingetragen: 04.05.22
Newsletterlauf: 06.07.22

Check Point Software Technologies: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen