Kaum positive Steuerungswirkung entfaltet


vzbv fordert Abschaffung der Praxisgebühr: Überschüsse der Krankenkassen würden Spielraum für Entlastungen schaffen
Unsozial: Praxisgebühr solle erreichen, dass gesetzlich Versicherte seltener und mit mehr Kostenbewusstsein zum Arzt gehen


(19.03.12) - Die ersatzlose Abschaffung der Praxisgebühr fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Angesichts der Überschüsse bei den gesetzlichen Krankenversicherungen von über vier Milliarden Euro sei dieser Schritt überfällig. "Das Geld muss den Patienten zugutekommen. Sie würden durch die Abschaffung der Praxisgebühr unmittelbar entlastet", so Vorstand Gerd Billen. Die Gebühr habe in der Praxis kaum positive Steuerungswirkung entfaltet. Zwei Milliarden Euro bringt die Praxisgebühr jährlich an Einnahmen für die gesetzliche Krankenversicherung. Sie sollte erreichen, dass gesetzlich Versicherte seltener und mit mehr Kostenbewusstsein zum Arzt gehen.

Wenn dieses Ziel überhaupt erreicht wurde, dann in einer bedenklichen Form, dass nämlich Menschen mit niedrigem Einkommen aus finanziellen Gründen auf den Arztbesuch verzichten. Viele Versicherte sind ohnehin von der Zahlung ganz oder teilweise befreit, weil sie an Programmen für chronisch Kranke teilnehmen oder Geringverdiener mit einer entsprechenden Befreiung sind.

Die Praxisgebühr verursacht gleichzeitig auch Kosten, insbesondere bei den Ärzten. Bei mangelnder Zahlungsfähigkeit der Patienten tragen sie das Zahlungsausfallrisiko. Sie stehen somit vor dem Problem, gegebenenfalls ein Inkassoverfahren einleiten zu müssen oder nur solche Patienten zu behandeln, die die Praxisgebühr sofort entrichten können. Die Mediziner stehen somit vor dem Dilemma, unethisch zu handeln oder Einkommenseinbußen hinzunehmen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert deshalb die Abschaffung der Praxisgebühr. Dieser Schritt würde es nicht zuletzt für Verbraucher übersichtlicher machen, wie viel sie unterm Strich für ihre Krankenversicherung zahlen. (Verbraucherzentrale Bundesverband: ra)

Verbraucherzentrale Bundesverband: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Sechs Jahre DSGVO

    Am 25. Mai wurde die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sechs Jahre alt. Seit ihrer Anwendbarkeit verhängten europäische Datenschutzbehörden in mehr als 2.200 öffentlich bekannten Fällen Bußgelder in Höhe von insgesamt rund 4,5 Milliarden Euro. Insbesondere Big-Tech-Unternehmen sind anfällig für hohe Bußgelder.

  • Sicherheit des Bankensektors in Europa

    Das Europäische Parlament hat am 24. April 2024 seine Position zu den Gesetzesvorschlägen der EU-Kommission für eine Änderung des Rahmenwerks für die Bankenabwicklung und Einlagensicherung (CMDI-Review) verabschiedet. Aus Sicht der Deutschen Kreditwirtschaft werden dadurch bewährte Sicherungssysteme gefährdet und Finanzierungsmöglichkeiten für die Wirtschaft beeinträchtigt.

  • Aktuelle NIS2-Compliance bewerten

    Mit der am 16.01.2023 in Kraft getretenen NIS2-Richtlinie ("Network and Information Security") wurden die Anforderungen hinsichtlich Cybersicherheit für Unternehmen in verschiedenen Sektoren noch einmal verschärft - genau wie die Sanktionen bei Nichteinhaltung. Bis Oktober 2024 müssen die EU-Mitgliedsstaaten die Richtlinie in nationales Recht überführen, dann wird es für die betroffenen Unternehmen "ernst".

  • Kriterien für den DSGVO-Schadensersatz

    In seinem Urteil vom 25, Januar 2024 hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) geklärt, inwieweit Verbraucherinnen und Verbrauchern Schadensersatz wegen eines immateriellen Schadens bei einem Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zusteht. Im aktuellen Fall wurden in einem Elektrogerätehandel private Daten eines Kunden irrtümlich an einen anderen Kunden ausgehändigt.

  • "Postengeschachere im Dunkeln"

    Anlässlich der aktuellen Personaldebatte rund um das Amt des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) warnte Transparency Deutschland vor einer Beschädigung des Amtes und fordert eine Stärkung der Unabhängigkeit und Durchsetzungsmöglichkeiten des Amtes.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen