DSGVO-Chancen und -Herausforderungen aufzeigen


DSGVO-Report 2022: EU-Unternehmen setzen voll auf Datenschutz
Große CEO-Mehrheit ist von Notwendigkeit für mehr Datenschutz überzeugt



2018 trat in der EU die Allgemeine Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Am 25. Mai feiert sie nun bereits ihren vierten Geburtstag. Für die Datenschutzspezialistin Piwik PRO Anlass genug, zeitgleich ihren aktuellen DSGVO-Report herauszugeben. Der Bericht untersucht Chancen und Herausforderungen, welche die DSGVO mit sich bringt und zeigt auf, wie europäische Unternehmen mit der DSGVO umgehen und wie bzw. ob sich das Gesetz auf die Entscheidungsfindung auswirkt.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:
>> Über 70 Prozent der Führungskräfte und CEOs aus der EU stimmen mit der Aussage überein, dass es von großer Bedeutung für Unternehmen ist, die Online-Privatsphäre zu respektieren.
>> Fast drei Viertel der Befragten sind der Ansicht, dass Gesetze wie die DSGVO in der heutigen Zeit notwendig sind.
>> Aber: Der aktive Schutz der Privatsphäre stellt für 63,5 Prozent der Studienteilnehmer immer noch eine Herausforderung dar.
>> Etwas mehrt als die Hälfte (51 Prozent) aller Befragten überprüfte bis dato die DSGVO-Konformität der eingesetzten Marketing-Tools wie z. B. die Analytics-Lösung.
>> Entsprechend prüften 49 Prozent ihr Marketing auf DSGVO-Konformität und nahmen auf der Grundlage dieser Ergebnisse tatsächlich Änderungen vor.

CEOs favorisieren DSGVO-konforme Analytics-Alternativen
Der Bericht zeigt außerdem: Fast die Hälfte der Befragten denkt darüber nach, das derzeitig eingesetzte Analytics-Paket durch EU-konforme und -basierte Alternativen zu ersetzen. Als Gründe für den Wechsel nennen die Studienteilnehmer den Kundensupport (59,8 Prozent), den Preis (50 Prozent) und die Einhaltung der DSGVO (36,4 Prozent).

Datenschutz wirkt sich positiv auf Geschäftserfolg aus
Generell bewertet die Mehrheit Datenschutz und Compliance als strategisch bedeutende Bereiche für den Unternehmenserfolg. Sie sind davon überzeugt, dass sich diese beiden Themenfelder vorteilhaft auf das Geschäft auswirken. Denn auch Verbraucher treffen Kaufentscheidungen immer öfter in Abhängigkeit davon, inwieweit Unternehmen den Datenschutz ihrer Kunden respektieren.

EU-basierte Alternativen Schritt in die richtige Richtung
Noch aber existieren quantitativ keine ausreichend belastbare Indizien, dass diese Erklärungen notwendigerweise auch kausal mit der Nutzung von Marketingtechnologien zusammenhängen. Dennoch: Alleine die Überlegung, auf EU-basierte Alternativen umzusteigen, ist ein Schritt in die richtige Richtung, da diese Technologien oftmals datenschutzfreundlicher und DSGVO-konform sind.

"Schutz von Nutzerdaten ist auch eine moralische Verpflichtung"
"Der Schutz von Nutzerdaten stellt für die Mehrheit der Befragten sowohl eine moralische als auch eine rechtliche Verpflichtung dar. Mehr noch: Sie sind davon überzeugt, dass die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen und effektive Marketingaktivitäten Hand in Hand gehen können. Für etwas mehr als die Hälfte von ihnen hat die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen positive Auswirkungen auf das Geschäft und kann als Wettbewerbsvorteil betrachtet werden", sagt Maciej Zawadziński, CEO bei Piwik PRO.

Rahmenbedingungen
Der PiwikPRO DSGVO-Report basiert auf der Befragung von insgesamt 260 B2B- und B2C-CEOs sowie -Marketing-Führungskräften aus 27 EU-Ländern. Zeitpunkt der Untersuchung: April 2022. Als Methodik kam die computergestützte Web-Interview-Methode (CAWI) zum Einsatz. (Piwik PRO: ra)

eingetragen: 30.05.22
Newsletterlauf: 01.08.22

Piwik PRO: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risikominderung mit Versicherung

    Fast 80 Prozent der Unternehmen, die eine Cyberversicherung abgeschlossen haben, haben bei ihrem Versicherer bereits Ansprüche geltend gemacht, mehr als die Hälfte davon mehrfach. Das ist das Ergebnis einer Befragung von Delinea, dem Spezialisten für Privileged-Access-Management-Lösungen (PAM) für nahtlose Sicherheit. Infolgedessen ziehen sich Versicherungsunternehmen vermehrt von der Deckung kritischer Risiken zurück.

  • Auch Social-Media-Plattformen in der Verantwortung

    Sie verunsichern, sie verwirren und sie beeinflussen: Gezielt gestreute, manipulative Falschmeldungen, kurz Fake News, gefährden den gesellschaftlichen Frieden. Nicht immer sind sie einfach zu erkennen, einmal veröffentlicht, verbreiten sie sich im Internet schnell weiter und sind schwer einzufangen. Die Mehrheit der Befragten in Deutschland (59 Prozent) fordert, dass Regierung und Behörden mehr tun müssen, um die Verbreitung von Fake News zu verhindern.

  • Betrugsschutz bleibt auf der Strecke

    Keinen Grund zur Entwarnung gibt die European Fraud Map 2021, die der führende Analytiksoftware-Anbieter Fico auf Basis von Daten des Marktforschungsinstituts Euromonitor International, Consumer Finance 2022 Edition erstellt hat. Die Umfrage zeigt, dass Kreditkartenbetrug in vielen der untersuchten 18 Länder von 2020 auf 2021 schlimmer geworden ist.

  • Patientendaten in Gesundheitseinrichtungen

    Laut einer aktuellen Studie von Soti mit dem Titel "Eine entscheidende Investition: Am Puls der Technologie im Gesundheitswesen" haben 91 Prozent der Gesundheitseinrichtungen in Deutschland (70 Prozent weltweit) seit dem Jahr 2020 mindestens einen Datenschutzvorfall erlitten. Dennoch sind 83 Prozent der Befragten (76 Prozent weltweit) der Meinung, eine vollständige Digitalisierung von Patientenakten könne die Datensicherheit verbessern und die Gefahr von Datenverlusten verringern.

  • Ehemalige Mitarbeiter ein Cybersicherheitsrisiko

    Ehemalige Mitarbeiter können ein zusätzliches IT-Sicherheitsrisiko für den Mittelstand in Deutschland darstellen, wie der aktuelle "Kaspersky SMB Cyber Resilience Report" zeigt. Denn nur 41 Prozent aller befragten Unternehmensverantwortlichen können ausschließen, dass ehemalige Mitarbeiter noch Zugriff auf in der Cloud gespeicherte Unternehmensdaten haben, und nur 46 Prozent sind sich sicher, dass Ex-Mitarbeiter die Accounts im Unternehmen auch wirklich nicht mehr nutzen können.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen