Sie sind hier: Home » Fachartikel » Hintergrund

PDF und Compliance-Anforderungen im HR-Bereich


Die Ablösung von bisher papiergebundenen Abläufen durch elektronische Prozesse stellt erhöhte Anforderungen an die Compliance – besonders im Personalwesen
Intelligente PDF-Dokumente verfügen über eingebaute Sicherheitsmechanismen, die durch bisher wenig bekannte Funktionen im Adobe Reader aktiviert werden


Autor: Harald Esch:
Autor: Harald Esch: Authentizität und Sicherheit der elektronischen Dokumente ein "Muß", Bild: Adobe

Von Harald Esch (*)

(19.08.08) - Personaldaten gehören zu den sensibelsten Informationen im Unternehmen und ihre Verarbeitung unterliegt höchsten Compliance-Anforderungen. Datenschutz, Sicherheit, Nachvollziehbarkeit, Kontrolle oder Archivierbarkeit sind auch in hundertprozentig elektronisch ablaufenden Prozessen die Voraussetzung für den Einsatz entsprechender IT-Lösungen. Und die sind heute unerlässlich. Denn der administrative Aufwand in den Personalabteilungen vieler Unternehmen hat erhebliche Ausmaße angenommen und ist recht kostenintensiv – von der Bearbeitung von Urlaubsanträgen, über Datenänderungen bei Anschriften bis zur Verwaltung von Bewerbungen. Daran hat auch die Einrichtung von Shared Service Centern in vielen großen Firmen bisher nur wenig geändert. Denn vielfach laufen auch hier die entsprechenden Prozesse noch papiergebunden ab, sind unstrukturiert und ließen sich sehr viel effizienter organisieren.

Etwa durch eine Vereinheitlichung der Prozessdokumente und die flexiblere Gestaltung der dokumentenbasierten Abläufe. Damit können in der Personalabteilung – so die Erfahrung aus verschiedenen Projekten – zusätzliche freie Kapazitäten in einer Größenordnung von bis zu 22 Prozent geschaffen werden. Denn gerade Prozesse im Bereich Human Ressources (HR) haben in aller Regel einen hohen Dokumentenanteil und betreffen viele – wenn nicht sogar alle – Mitarbeiter im Unternehmen gleichzeitig, sie sind also hochvolumig.

PDF ist mehr als nur Papierersatz
Intelligente Dokumente können hier eine Alternative sein. Ihre Basis ist das plattformunabhängige "Adobe Portable Document Format" (PDF), das vor mehr als 15 Jahren entwickelt und heute weltweit als ISO-Norm den Standard für den sicheren und zuverlässigen Austausch elektronischer Dokumente darstellt. Viele Unternehmen nutzen zwar heute bereits PDF-Dateien, aber meist nur als reinen Papierersatz. Doch der Clou sind eigentlich die intelligenten Eigenschaften dieses Formats wie die Dateneinbettung, die Formularfunktion, die gesteuerte Zugriffskontrolle und vor allem vielfältige Sicherheitsfunktionen.

Der Adobe Reader verfügt dazu über einige versteckte Funktionen, die im Normalfall nicht oder nur selten genutzt werden und sich über ein entsprechendes intelligentes Dokument aktivieren lassen. Dazu zählen die Möglichkeit zum Abspeichern von eingegebenen Daten und zum Aufbringen von Kommentaren, das Anfügen von Anhängen, das digitale Signieren und ein dynamischer Barcode.

Während statische Formulare ein genau festgelegtes Erscheinungsbild haben, können dynamische PDF-Formulare ihr Layout in Abhängigkeit von den Eingaben selbstständig erweitern, etwa Bestellformulare für Büromaterial mit einer dynamischen Artikelliste. Die direkte Übernahme von Daten aus dem PDF in die Backend-Systeme mittels der Adobe-Server-Technologien sorgt dafür, dass die entsprechenden Geschäftsprozesse erheblich schneller und fehlerfrei ablaufen.

Gerade im sensiblen HR-Bereich erfüllen die intelligenten Dokumente sämtliche Sicherheitsansprüche und können vor dem Hintergrund der heute immer wichtiger werdenden Revisionssicherheit sogar noch einen weiteren Vorteil ausspielen: Sie lassen sich dank der integrierten Logik so gestalten, dass darin nur noch bestimmte Textbereiche verändert werden können – und nicht mehr wie früher mit der Textverarbeitung das gesamte Dokument. Dies geschieht durch "unwiederbringliches Unkenntlichmachen" (text reduction) und beinhaltet auch die Metadaten der Originaldatei. Diese Schutzmaßnahme vor unerwünschten Änderungen kann auch sehr gut individuell von Fall zu Fall gesteuert werden.

Adobe PDF-Formulare:
Adobe PDF-Formulare: PDF-Formular mit Signatur entsprichti in allen Punkten dem seines Pendants auf Papier, Bild: Adobe


Elektronische Workflows erfordern Sicherheit
Intelligente Formulare sind allerdings nur der Anfang. Mit Hilfe der "Adobe LiveCycle Suite", einem interaktiven Lösungspaket zur Prozessverwaltung, lässt sich die Erfassung, Verarbeitung und Archivierung von Informationen in Unternehmen durch den Aufbau komplett elektronischer Workflows deutlich vereinfachen. Die einzelnen Komponenten können softwaretechnisch wie eine Sammlung von Services betrachtet werden, die sich beliebig kombinieren und nutzen lassen. Etwa zur Prozessautomatisierung, zur Erstellung elektronischer Formulare, zur Steuerung von Geschäfts- und Verwaltungsprozessen, zur Informationssicherung und zum Generieren von Dokumenten.

Eine Grundvoraussetzung für ihren Einsatz ist die Authentizität und die Sicherheit der elektronischen Dokumente. Die Prozesse müssen sicher und nachvollziehbar gestaltet werden und sind auch richtlinienkonform zu dokumentieren. Eine wichtige Komponente dafür stellt neben dem integrierten Passwortschutz, der auch für einzelne Textpassagen aktiviert werden kann, die elektronische Signatur dar. Die intelligenten Formulare können dazu mit einer oder mehreren Signaturen innerhalb der PDF-Datei versehen werden. Diese umfassen auch Anlagen zum Dokument, etwa gescannte Belege, Nachweise oder Zeugnisse.

Nach dem Öffnen der Datei findet eine automatische Prüfung der Signatur statt. Der Empfänger kann an der Gültigkeit der Signatur erkennen, dass diese Datei zum einen unverfälscht ist und zum anderen die Echtheit des Absenders überprüfen. Seit 2005 ist in Deutschland die "Qualifizierte Elektronische Signatur" innerhalb von PDF-Dokumenten zugelassen und verschiedene Softwareanbieter haben dafür entsprechende Lösungen entwickelt. Mit nur wenigen Klicks lassen sich so Formulare am PC rechtsverbindlich und beweissicher elektronisch unterschreiben.

Das PDF-Formular mit Signatur entspricht dabei in allen Punkten dem seines Pendants auf Papier. Die "Qualifizierte Elektronische Signatur" ist mit wenigen Ausnahmen bei allen Dokumenten, die der so genannten Schriftform bedürfen, der handschriftlichen gleichgesetzt. Beim Empfänger des PDF-Dokuments wird sie bequem auf Gültigkeit geprüft – auch ohne Signaturkarte und Kartenleser.

Digital Rights Management und Plausibilitätskontrollen
Wenn höchste Anforderungen an den Dokumentenschutz und die Nachvollziehbarkeit der Prozesse gestellt werden oder der Empfang von Dokumenten protokolliert werden muss, bietet das Modul "Adobe LiveCycle Rights Management ES" die richtige Antwort. Diese DRM-Lösung kombiniert dynamische Schutzfunktionen auf Dokumentenebene mit Techniken des Enterprise-Rights-Management zum Schutz geschäftskritischer Dokumente. Über "Adobe LiveCycle"-Komponenten wie dem "Policy Server", der sich an vorhandene Verzeichnisstrukturen im Unternehmen (Active Directory, LDAP) ankoppeln lässt, werden ebenfalls der Zugriffsschutz und die Vertraulichkeit der Dokumente gewährleistet.

Neben den verschiedenen Sicherheits-Features können bei der Gestaltung der Formulare aber auch weitere Funktionen berücksichtigt werden, wie zum Beispiel zur Durchführung von Plausibilitätskontrollen in Echtzeit. Sie stellen sicher, dass die eingegebenen Daten – etwa in einem Zeugnis, bei einer Adressänderung oder einer neuen Bankverbindung für das Gehaltskonto – bereits bei der Erfassung korrekt sind und im Falle von Eingabefehlern nicht erst im Backend-System mühsam berichtigt werden müssen.

Um ein intelligentes Formular zu erstellen, kann der Sachbearbeiter in der Personalabteilung mit dem grafischen Autorenwerkzeug "Adobe LiveCycle Designer" einfach die benötigten Eingabefelder – sowohl für Texte als auch für Zahlen – auf eine Vorlage ziehen. Standardelemente wie Formularköpfe, Unterschriftsfelder und Barcodes sind in einer Bibliothek abgelegt und können ebenfalls per Drag und Drop ins Formular übernommen werden. Beim Ablegen der Objekte auf der Seite wird im Hintergrund der dazugehörige XML-Code automatisch erzeugt und es findet eine Verknüpfung der Formularfelder mit den dazugehörigen Strukturelementen des IT-Systems statt.

Durch die Einbindung der Business-Logik, von Sicherheitstechnologien, elektronischen Unterschriften und anderen Funktionalitäten lassen sich mit Hilfe der dynamischen PDF-Dokumente bisher papierbasierte Geschäftsprozesse relativ schnell durch einen elektronischen Workflow ersetzen und erhebliche Rationalisierungspotenziale erschließen – unter Einhaltung sämtlicher Compliance-Anforderungen.

(*) Harald Esch ist Sales Director Central Europe bei Adobe Systems.
(Adobe: ra)



Meldungen: Hintergrund

  • Datennutzung und ethische Verantwortung

    Große Datenmengen und die Erkenntnisse, die darin verborgen liegen, sind aus der deutschen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Wie eine Bitkom-Umfrage ergab, sammelt die überwiegende Mehrheit der Unternehmen bereits Informationen, um sie zu analysieren und die Ergebnisse zur Optimierung interner Prozesse und zur Steigerung des Geschäftswerts zu nutzen. Gleichzeitig übersehen jedoch die meisten, dass mit diesem Erfolg eine neue Verantwortung einhergeht.

  • Entzug der Rechtsgrundlage

    Das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gefällte Urteil "Schrems II" vom 16. Juli 2020 ist in aller Munde, da es nicht unerhebliche Auswirkungen auf denUmgang und den Schutz von Personendaten in international tätigen Unternehmen hat. Welche praktischen Folgen hat die Rechtsprechung des EuGH auf den internationalen Datentransferaber im Detail? Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes Mitte letzten Jahres wurde die als Privacy Shield bekannte Rahmenvereinbarung zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Demnach dürfen personenbezogene Daten von EU-Bürgern nur an Drittländer außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums übermittelt werden, wenn sie in diesem Drittland einen im Wesentlichen gleichwertigen Schutz genießen wie in der EU. Für die USA hat der EuGH ein solches Schutzniveau verneint.

  • Aufsichtsbehörden machen Ernst

    Der Datenschutz wurde durch die im Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) europaweit geschärft und die Rechte der Betroffenen gestärkt. Die Aufsichtsbehörden sind mittlerweile aktiv geworden und verhängen teils empfindliche Strafen, wenn Unternehmen und Konzerne mit dem Schutz der User- und Kundendaten zu lax umgehen. Unternehmen, die online Leads und Kunden generieren, sollten deswegen ein Auge auf die Details haben und nur mit seriösen Partnern zusammenarbeiten, die eine DSGVO-konforme Verarbeitung von Daten nachweisen können. Das Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 rollte wie eine Schockwelle durch die Welt des Online-Business und der Leadgenerierung. Denn die europäische Datenschutzgrundverordnung hat den Schutz personenbezogener Daten ausgeweitet und verschärft. Ziel war es, ein europaweit gleich hohes Schutzniveau zu erreichen, die Verfahren gegen Verstöße zu vereinfachen und den Datenschutz dem technischen Fortschritt der Digitalisierung anzupassen.

  • Was ist ein Selbst-Audit & warum ist es notwendig?

    Eine der üblichen Fallen, in die Unternehmen tappen, ist die Annahme, dass Cybersicherheitslösungen über Standard-Risikobewertungen gepflegt und gemanagt werden. Eine gefährliche Annahme, denn die rasche technologische Entwicklung und der Einsatz dieser Technologien in der Wirtschaft hat den Bereich einer allgemeinen Risikobewertung längst überschritten. Hier beschäftigen wir uns mit einigen Schritten, die nötig sind, um eine eingehende, weitreichende Sicherheitsrisikobewertung zu erstellen, die für genau Ihr Unternehmen gilt. Eine Cybersicherheitsbewertung spielt eine entscheidende Rolle, beim Wie und Warum man bestimmte Technologien in einem Unternehmen einsetzt. Anhand eines Assessments lassen sich Ziele und Parameter festlegen, die Ihnen die Möglichkeit geben.

  • Mit Analytik Betrug erkennen

    Zahlungsanweisungen über SWIFT gelten im Allgemeinen als sicher. Doch es gibt Schlupflöcher im System, durch die es Kriminelle regelmäßig schaffen, Betrug zu begehen. Banken nutzen vermehrt KI-Tools wie User Entity Behaviour Analytics (UEBA) um sich und ihre Kunden zu schützen. SWIFT ist eine Plattform, die selbst keine Konten oder Guthaben verwaltet und über die Finanzinstitute aus aller Welt Finanztransaktionen unter einander ausführen. Ursprünglich wurde die Plattform lediglich gegründet, um Treasury- und Korrespondenzgeschäfte zu erleichtern. Das Format entpuppte sich in den Folgejahren jedoch als sehr sicher und praktisch, sodass immer mehr Teilnehmer die Plattform nutzten. Neben Notenbanken und normalen Banken wird Swiftnet heute auch von Großunternehmen, Wertpapierhändlern, Clearingstellen, Devisen- und Geldmaklern und zahlreichen weiteren Marktteilnehmern genutzt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen