Sie sind hier: Home » Fachartikel » Hintergrund

Business Performance Management bei Banken


Banken- und Finanzkrise: Zur Früherkennung und Vermeidung von Krisen haben die Compliance-Richtlinien ihr Ziel verfehlt
Risikomanagement und Berichtswesen im Finanzdienstleistungssektor: Mit Banking Analytics zu einer adaptiven Risikosteuerung

Von Lars Frutig, Geschäftsführer Ramco Systems Europe und verantwortlich für Marketing & Vertrieb

(01.09.11) - Eine zentrale Risikosteuerung und übergreifende Portfolioanalysen auf Knopfdruck werden zwar von den Marktteilnehmern und Aufsichtsbehörden gefordert, können jedoch von vielen Banken heute noch nicht in der notwendigen Qualität bereitgestellt werden. Gewinnoptimierung bei mehr Transparenz und weniger Risiko heißt heute die Devise.

Das Risikomanagement und Berichtswesen haben nicht erst seit der Finanz- und Wirtschaftskrise bei Banken immens an Bedeutung gewonnen. Der gesamte Finanzdienstleistungssektor sieht sich bereits heute u.a. mit Risiko- und Eigenkapital-Richtlinien der Aufsichtsbehörden wie SolvV (Solvabilitätsverordnung), Solvency II, Basel II und MaRisk mit komplexen Herausforderungen konfrontiert. Zur Früherkennung und Vermeidung von Krisen haben die Compliance-Richtlinien jedoch ihr Ziel verfehlt.

Als Folge der Finanzkrise und zur Vermeidung systemischer Risiken planen die hiesigen und europäischen Gesetzgeber (u.a. mit Basel III) allerdings noch eine deutliche Verschärfung der Compliance-Regeln für das Banken- und Versicherungswesen und fordern die mitunter unvorbereiteten Unternehmen bereits zu umfangreichen Stresstests auf. Aber nicht nur die Aufsichtsbehörden fordern mehr Transparenz und Sicherheit, auch Investoren, Partner und die eigene Geschäftsführung stellen hohe Anforderungen an ein adäquates Risikomanagement, welches sowohl Marktrisiken und Kreditrisiken als auch operationelle und strategische Risiken abdeckt.

Obwohl Systeme für das Risikomanagement, Controlling, Reporting und Business Intelligence (BI) im Bankengewerbe bereits in größerem Umfang zum Einsatz kommen, konnten die Finanzdienstleister in der Vergangenheit ihre Kredit-, Produkt- und Geschäftsrisiken nur unzureichend analysieren und bewerten. Der Ausfall von Forderungen und damit verbundenen Refinanzierungsrisiken und Liquiditätsengpässen stellen Banken auch heute noch vor große Probleme. Zwar gilt die Finanzbranche bei der Nutzung von Prognose-Instrumenten und Data Mining zur Ermittlung und Bewertung von Risikopositionen sowie Verhaltensmustern von Kunden als führend, jedoch ist die Datenqualität häufig für fundierte Entscheidungen unzureichend.

Zum Einen erschwerten die Konsolidierungsprozesse durch Akquisitionen und neue Geschäftsmodelle vielfach die Umsetzung einer kohärenten IT-Strategie, zum anderen stießen die Analyseinstrumente durch uneinheitliche Systemstrukturen und Datenbestände schnell an ihre Grenzen. Die bestehende Systemarchitektur vieler Banken ist mit ihren unterschiedlichen Lösungs-Silos im Front- und Backoffice und der oftmals systemischen Trennung von Stammdaten und Kennzahlen für umfassende Analysen wenig geeignet. Zwar werden die Systeme häufig über dieselben Datenquellen beliefert, doch die Auswertungsergebnisse werden in vielen Systemen isoliert generiert. Ein übergreifendes Monitoring und aussagekräftige Auswertungen auf valider Datenbasis waren dadurch faktisch kaum möglich.

Tipp: Gerade in so dynamischen Marktumfeldern wie im Finanzdienstleistungssektor benötigen Unternehmen ein Echtzeit-Monitoring über Erfolg und Performance ihrer komplexen Produktportfolios, der jeweiligen Geschäftsbereichsaktivitäten und ihrer erbrachten Dienstleistungen. Immer mehr Banken investieren daher in eine integrierte, kennzahlen- und risikogeleitete Unternehmenssteuerung auf Basis eines Corporate Performance Management und Banking Analytics Systems. Damit erhalten Banken nicht nur einen unternehmensweiten Überblick über Risiko-Rendite-Profile sämtlicher Produkt- und Geschäftsbereiche, sondern steigern auch die Prozesseffizienz und Rentabilität insbesondere im Kredit- und Investmentgeschäft.

Um ein nachhaltiges Risikomanagement und effizientes Reporting zu ermöglichen, bedarf es einer IT-Infrastruktur, die eine durchgängige Top-Down-Analyse sämtlicher Datendimensionen für die interne und externe Berichterstattung erlaubt und gleichzeitig die Instrumente für eine proaktive Unternehmenssteuerung auf operativer und strategischer Ebene bereitstellt. Das Datenmanagement ist eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Etablierung eines erfolgreichen, unternehmensweiten Risikomanagements. Dafür muss zunächst mit einem leistungsfähigen Data-Warehouse-System die Basis geschaffen werden, um die Flut der Daten und Informationen aus verschiedenen Systemen zusammenzuführen, zu aggregieren und für die Auswertung aufzubereiten. Webbasierte Integrationsplattformen und Business Integratoren, die Daten via ETL (Extract, Transform, Load) und MDM (Master Data Management) aus heterogenen Systemen vereinheitlichen, unterstützen diesen Prozess.

Auf der Datenbasis setzen schließlich die Business Intelligence und Performance Management Anwendungen auf, um mit Hilfe speziell für das Bankgeschäft vorkonfigurierter KPIs (Key Performance Indicators) Potenziale und Risiken zu ermitteln, Portfolios zu überwachen und gemäß der aktuellen Compliance-Richtlinien zu steuern.

Neben den Einsatzgebieten Compliance-Reporting und Performance Management kommen Banking Analytics Lösungen heute auch für das Activity Based Costing und die operative sowie strategische Finanzplanung zum Einsatz. Mit einer adaptiven Business Process Plattform im Kern der Lösung ermöglicht Banking Analytics eine ganzheitliche und zielgerichtete Gesamtsteuerung des Unternehmens.

Lesen Sie zum Thema "Software-as-a-Service" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Haben Banken in der Vergangenheit noch die Komplexität und Kosten eines Systems zur adäquaten Risikosteuerung und dem Risiko-Reporting gescheut, stellt der Markt heute auch entsprechende Miet-Lösungen auf Cloud- bzw. Software-as-a-Service (SaaS)-Basis zur Verfügung, die eine schnelle und kostengünstige Einführung sicherstellen. Zwar werden entsprechende BPM- oder BI-Systeme bislang nur von wenigen Herstellern auf Mietbasis angeboten, aber die Nachfrage nach standortunabhängig einsetzbaren, wartungsarmen Web-Lösungen ohne nennenswerte Kapitalbindung und kurzen Einführungszyklen wächst mit den höheren Marktanforderungen zusehends, wie auch eine Unternehmensbefragung im Rahmen des BPM Trend Reports 2010 gezeigt hat. (Ramco Systems: ra)

Ramco Systems: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Hintergrund

  • Datennutzung und ethische Verantwortung

    Große Datenmengen und die Erkenntnisse, die darin verborgen liegen, sind aus der deutschen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Wie eine Bitkom-Umfrage ergab, sammelt die überwiegende Mehrheit der Unternehmen bereits Informationen, um sie zu analysieren und die Ergebnisse zur Optimierung interner Prozesse und zur Steigerung des Geschäftswerts zu nutzen. Gleichzeitig übersehen jedoch die meisten, dass mit diesem Erfolg eine neue Verantwortung einhergeht.

  • Entzug der Rechtsgrundlage

    Das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gefällte Urteil "Schrems II" vom 16. Juli 2020 ist in aller Munde, da es nicht unerhebliche Auswirkungen auf denUmgang und den Schutz von Personendaten in international tätigen Unternehmen hat. Welche praktischen Folgen hat die Rechtsprechung des EuGH auf den internationalen Datentransferaber im Detail? Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes Mitte letzten Jahres wurde die als Privacy Shield bekannte Rahmenvereinbarung zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Demnach dürfen personenbezogene Daten von EU-Bürgern nur an Drittländer außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums übermittelt werden, wenn sie in diesem Drittland einen im Wesentlichen gleichwertigen Schutz genießen wie in der EU. Für die USA hat der EuGH ein solches Schutzniveau verneint.

  • Aufsichtsbehörden machen Ernst

    Der Datenschutz wurde durch die im Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) europaweit geschärft und die Rechte der Betroffenen gestärkt. Die Aufsichtsbehörden sind mittlerweile aktiv geworden und verhängen teils empfindliche Strafen, wenn Unternehmen und Konzerne mit dem Schutz der User- und Kundendaten zu lax umgehen. Unternehmen, die online Leads und Kunden generieren, sollten deswegen ein Auge auf die Details haben und nur mit seriösen Partnern zusammenarbeiten, die eine DSGVO-konforme Verarbeitung von Daten nachweisen können. Das Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 rollte wie eine Schockwelle durch die Welt des Online-Business und der Leadgenerierung. Denn die europäische Datenschutzgrundverordnung hat den Schutz personenbezogener Daten ausgeweitet und verschärft. Ziel war es, ein europaweit gleich hohes Schutzniveau zu erreichen, die Verfahren gegen Verstöße zu vereinfachen und den Datenschutz dem technischen Fortschritt der Digitalisierung anzupassen.

  • Was ist ein Selbst-Audit & warum ist es notwendig?

    Eine der üblichen Fallen, in die Unternehmen tappen, ist die Annahme, dass Cybersicherheitslösungen über Standard-Risikobewertungen gepflegt und gemanagt werden. Eine gefährliche Annahme, denn die rasche technologische Entwicklung und der Einsatz dieser Technologien in der Wirtschaft hat den Bereich einer allgemeinen Risikobewertung längst überschritten. Hier beschäftigen wir uns mit einigen Schritten, die nötig sind, um eine eingehende, weitreichende Sicherheitsrisikobewertung zu erstellen, die für genau Ihr Unternehmen gilt. Eine Cybersicherheitsbewertung spielt eine entscheidende Rolle, beim Wie und Warum man bestimmte Technologien in einem Unternehmen einsetzt. Anhand eines Assessments lassen sich Ziele und Parameter festlegen, die Ihnen die Möglichkeit geben.

  • Mit Analytik Betrug erkennen

    Zahlungsanweisungen über SWIFT gelten im Allgemeinen als sicher. Doch es gibt Schlupflöcher im System, durch die es Kriminelle regelmäßig schaffen, Betrug zu begehen. Banken nutzen vermehrt KI-Tools wie User Entity Behaviour Analytics (UEBA) um sich und ihre Kunden zu schützen. SWIFT ist eine Plattform, die selbst keine Konten oder Guthaben verwaltet und über die Finanzinstitute aus aller Welt Finanztransaktionen unter einander ausführen. Ursprünglich wurde die Plattform lediglich gegründet, um Treasury- und Korrespondenzgeschäfte zu erleichtern. Das Format entpuppte sich in den Folgejahren jedoch als sehr sicher und praktisch, sodass immer mehr Teilnehmer die Plattform nutzten. Neben Notenbanken und normalen Banken wird Swiftnet heute auch von Großunternehmen, Wertpapierhändlern, Clearingstellen, Devisen- und Geldmaklern und zahlreichen weiteren Marktteilnehmern genutzt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen