Sie sind hier: Home » Fachartikel » Hintergrund

In Sachen Datenschutz noch einiges zu tun


Datenschutzverletzungen – Regel statt Ausnahme für den Handel?
Mit der voranschreitenden Digitalisierung wird es nicht unbedingt leichter kritische und vertrauliche Daten umfassend zu schützen



Von Peter Galvin, Chief Strategy and Marketing Officer, Thales eSecurity

Inzwischen greift die digitale Transformation in vielen Bereichen, nicht zuletzt im Handel. Die Branche leidet unter massiven Angriffen von Cyberkriminellen unterschiedlicher Couleur, nicht zuletzt auch unter Angriffen, die von staatlicher Seite aus unterstützt werden. Das Ziel sind insbesondere persönliche Informationen der Kunden, Kreditkartendaten oder Bankinformationen.

Die Grenzen zwischen physischer Realität und digitaler Welt haben sich längst verwischt und Kriminelle den digitalen Raum für sich erschlossen. Gleichzeitig erwarten Kunden heute schnellere Bestell- und Zahlungsabwicklungen und eine prompte Lieferung. Online wie Offline. Mit diesen Erwartungen hat sich auch die Struktur des Einzelhandels verändert. Gerade im Bereich Handel ist die digitale Transformation in vielen Bereichen relativ weit fortgeschritten. Allein schon, weil Händler sich bemühen den Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden.

Das führt auf der anderen Seite zu Herausforderungen, die nicht zu unterschätzen sind. Es gilt die persönlichen Informationen von Kunden, Partnern und Lieferanten in diesem Prozess umfassend zu schützen. Man darf getrost die Gleichung aufstellen, je mehr neue Technologien wie Cloud, Big Data, IoT und mobile Zahlungsdienstleistungen angetreten sind die Benutzererfahrung zu verbessern, desto größer die Sicherheitsherausforderungen.

Mit der voranschreitenden Digitalisierung wird es nicht unbedingt leichter kritische und vertrauliche Daten umfassend zu schützen. Diese Einschätzung stützen auch die von Thales eSecurity in der Retail Edition des 2018 Thales Data Threat Report erhobenen Daten. Befragt wurden 1.200 IT-Sicherheitsmanager aus acht Ländern und vier der wichtigsten Branchen. Zusätzlich fasst der Bericht die Einschätzungen von 100 erfahrenen US-IT-Sicherheitsexperten aus dem Einzelhandel und 96 Experten weltweit zusammen.

Deckungsgleich mit anderen Erhebungen des Unternehmens bestätigt auch diese Umfrage, dass Unternehmen sensible Daten in technologisch fortschrittlichen Umgebungen (Cloud, Big Data, IoT) nutzen. Das gaben 95 Prozent der US-Einzelhandelsunternehmen an. Ein klares Ziel für potenzielle Cyberkriminalität. Und obwohl der Handel in diesem Jahr bereits mehr als zuvor in die IT-Sicherheit investiert hat, musste die Branche zahlreiche Datenschutzverletzungen einräumen.

In der Tat dokumentiert der Bericht eine massiv gestiegene Zahl von Vorfällen. 50 Prozent der befragten US-Einzelhändler sind demnach in diesem Jahr bereits Opfer einer Datenschutzverletzung geworden. Diese Zahlen stehen in scharfem Kontrast zu den im letzten Jahr erhobenen Werten. Da waren es nur ganze 19 Prozent der Befragten, die einen Datenschutzvorfall angegeben haben.

Einige der wichtigsten Ergebnisse des Reports:
>> Der Einzelhandel beginnt ein umfassendes Verständnis für die Problematik zu entwickeln: Beinahe 95 Prozent der befragten US-Handelsunternehmen räumten das Risiko eines potenziellen Datenschutzvorfalls ein. Schlimmer noch: beinahe die Hälfte von ihnen hält sich für extrem verwundbar (das ist ein Anstieg um 30 Prozent verglichen mit den Vorjahreswerten).

>> Der US-amerikanische Einzelhandel hat in Sachen Datenschutz noch einiges zu tun: Mehr als in anderen Regionen sind US-amerikanische Einzelhandelsunternehmen gewillt auch sensible Daten in neuartigen Technologieumgebungen (im Sinne der digitalen Transformation) zu speichern. 75 Prozent der US-amerikanischen Unternehmen haben schon wenigstens einen Datenschutzvorfall in der Vergangenheit hinnehmen müssen, verglichen mit 60 Prozent ihrer Kollegen weltweit. Und nur erschreckende 26 Prozent nutzen heute schon Verschlüsselung in der Cloud.

>> Verschlüsselung und Tokenisierung sind erste Wahl für neu entstehende Technologieumgebungen: 67 Prozent der Befragten wollen aber noch in diesem Jahre Datenbank- und Dateiverschlüsselung einzuführen. Wenn es an die Mittel der Wahl speziell in Cloud-Umgebungen geht, sind das Verschlüsselung mit firmenweiter Schlüsselkontrolle und Schlüsselverwaltung beim Cloud Provider.

Was kann der Handel mit diesen Ergebnissen konkret anfangen? Zunächst sollten Unternehmen die eingesetzten Sicherheitstechnologien gründlich unter die Lupe nehmen. Traditionelle Endpunkt- und Netzwerksicherheitslösungen entsprechen nicht mehr den Erfordernissen der digitalen Welt. Deshalb sollte sich die Branche nach Partnern in der IT-Sicherheit umsehen, die servicebasierte Bereitstellung und Datenschutztechnologien anbieten, die sensible Daten selbst im Falle einer Datenschutzverletzung absichern. Zweitens, sollte sich die Einsicht durchsetzen, dass Compliance mehr ist als ein Haken im Kontrollkästchen.

Die erhobenen Daten zeigen, dass über zwei Drittel der befragten Händler zwar nach wie vor an die Wirksamkeit behördlich kontrollierter Vorgaben, sprich Compliance, glauben. Dieselben Unternehmen mussten aber dennoch einen Datenschutzvorfall in Kauf nehmen. Verschlüsselung und Tokenisierung gehen einen Schritt weiter, weil sie die Daten selbst und sehr viel umfassender schützen als andere Methoden. Das gilt umso mehr für Cloud-/Multi-Cloud-Umgebungen und für die sich schnell verbreitenden mobilen Zahlungsdienste.

Datenschutzvorfälle sind vielleicht die neue Realität für jeden Einzelhändler. Trotzdem schützt eine umfassende, unternehmensweit umgesetzte Sicherheitsstrategie inklusive Verschlüsselung sensible Kundeninformationen in jedem Stadium, egal wo Datenerstellt, gespeichert oder geteilt werden.

eingetragen: 26.08.18
Newsletterlauf: 02.10.18

Thales: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Hintergrund

  • Entzug der Rechtsgrundlage

    Das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gefällte Urteil "Schrems II" vom 16. Juli 2020 ist in aller Munde, da es nicht unerhebliche Auswirkungen auf denUmgang und den Schutz von Personendaten in international tätigen Unternehmen hat. Welche praktischen Folgen hat die Rechtsprechung des EuGH auf den internationalen Datentransferaber im Detail? Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes Mitte letzten Jahres wurde die als Privacy Shield bekannte Rahmenvereinbarung zwischen den USA und der EU für ungültig erklärt. Demnach dürfen personenbezogene Daten von EU-Bürgern nur an Drittländer außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums übermittelt werden, wenn sie in diesem Drittland einen im Wesentlichen gleichwertigen Schutz genießen wie in der EU. Für die USA hat der EuGH ein solches Schutzniveau verneint.

  • Aufsichtsbehörden machen Ernst

    Der Datenschutz wurde durch die im Mai 2018 in Kraft getretene EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) europaweit geschärft und die Rechte der Betroffenen gestärkt. Die Aufsichtsbehörden sind mittlerweile aktiv geworden und verhängen teils empfindliche Strafen, wenn Unternehmen und Konzerne mit dem Schutz der User- und Kundendaten zu lax umgehen. Unternehmen, die online Leads und Kunden generieren, sollten deswegen ein Auge auf die Details haben und nur mit seriösen Partnern zusammenarbeiten, die eine DSGVO-konforme Verarbeitung von Daten nachweisen können. Das Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 rollte wie eine Schockwelle durch die Welt des Online-Business und der Leadgenerierung. Denn die europäische Datenschutzgrundverordnung hat den Schutz personenbezogener Daten ausgeweitet und verschärft. Ziel war es, ein europaweit gleich hohes Schutzniveau zu erreichen, die Verfahren gegen Verstöße zu vereinfachen und den Datenschutz dem technischen Fortschritt der Digitalisierung anzupassen.

  • Was ist ein Selbst-Audit & warum ist es notwendig?

    Eine der üblichen Fallen, in die Unternehmen tappen, ist die Annahme, dass Cybersicherheitslösungen über Standard-Risikobewertungen gepflegt und gemanagt werden. Eine gefährliche Annahme, denn die rasche technologische Entwicklung und der Einsatz dieser Technologien in der Wirtschaft hat den Bereich einer allgemeinen Risikobewertung längst überschritten. Hier beschäftigen wir uns mit einigen Schritten, die nötig sind, um eine eingehende, weitreichende Sicherheitsrisikobewertung zu erstellen, die für genau Ihr Unternehmen gilt. Eine Cybersicherheitsbewertung spielt eine entscheidende Rolle, beim Wie und Warum man bestimmte Technologien in einem Unternehmen einsetzt. Anhand eines Assessments lassen sich Ziele und Parameter festlegen, die Ihnen die Möglichkeit geben.

  • Mit Analytik Betrug erkennen

    Zahlungsanweisungen über SWIFT gelten im Allgemeinen als sicher. Doch es gibt Schlupflöcher im System, durch die es Kriminelle regelmäßig schaffen, Betrug zu begehen. Banken nutzen vermehrt KI-Tools wie User Entity Behaviour Analytics (UEBA) um sich und ihre Kunden zu schützen. SWIFT ist eine Plattform, die selbst keine Konten oder Guthaben verwaltet und über die Finanzinstitute aus aller Welt Finanztransaktionen unter einander ausführen. Ursprünglich wurde die Plattform lediglich gegründet, um Treasury- und Korrespondenzgeschäfte zu erleichtern. Das Format entpuppte sich in den Folgejahren jedoch als sehr sicher und praktisch, sodass immer mehr Teilnehmer die Plattform nutzten. Neben Notenbanken und normalen Banken wird Swiftnet heute auch von Großunternehmen, Wertpapierhändlern, Clearingstellen, Devisen- und Geldmaklern und zahlreichen weiteren Marktteilnehmern genutzt.

  • Haftung für Behauptungen "ins Blaue hinein"

    Landauf Landab beklagen Versicherungsmakler, freie Finanzdienstleister und Bankberater, dass sie auf Vertriebsveranstaltungen von Schulungsleitern eigentlich nur positiv erscheinende Produkteigenschaften durch bunte Bilder, hübsche Flyer und nette Worte erfahren. Negative Produkteigenschaften, vor allem Risiken und Nebenwirkungen, erfährt man dort kaum. So ist es nicht verwunderlich, dass es Vertriebsleitern und -vorständen nur allzu gelegen kommt, wenn primär unkritische Finanzvermittler gesucht werden. Eine allzu gute Vorbildung könnte Skrupel bedeuten, und damit den schmerzfreien Produktverkauf behindern. Wer sich dann etwa die Mühe macht, auch noch das Kleingedruckte einmal selbst nachzulesen, wird am Ende kaum noch zum Vermitteln kommen, und nichts mehr verdienen? Denn wo der Trend zur sprichwörtlichen Blondine im Callcenter oder Vertrieb noch nicht durchgesetzt wurde, hilft Druck durch die Vertriebsführung nur beschränkt weiter.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen