Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Expertentagung zum Arbeitnehmerdatenschutz


Bayern verlangt: Arbeitnehmer müssen besser gegen unzulässige Datenerhebung geschützt werden
Joachim Herrmann: Bundesdatenschutzgesetz muss dringend ergänzt werden – Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht muss umgebaut werden

(26.03.10) - Bluttests bei der Einstellung oder heimliche Videoüberwachung bei der Arbeit – zahlreiche Skandale der letzten Jahre haben gezeigt, dass der Arbeitnehmerdatenschutz dringend verbessert werden muss. "Hierzu ist eine Reform des Bundesdatenschutzgesetzes dringend nötig", sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann auf einer Expertentagung zum Thema ''Stärkung des Arbeitnehmerdatenschutzes'', die das Bayerische Staatsministerium des Innern gemeinsam mit der Hanns-Seidel-Stiftung veranstaltet hat.

"Wir brauchen klare Grenzen für die Datenerhebung und -verarbeitung in den Betrieben. Dazu müssen wir Leitplanken für den Datenschutz definieren, die unzulässige Formen der Datenerhebung im Arbeitsleben ausschließen. Wir brauchen klare gesetzliche Verbote, die auch durch Einwilligung der Betroffenen nicht überwunden werden können. Auch die Kontrollinstrumente der betrieblichen Datenschutzbeauftragten müssen wir weiter verbessern und transparenter machen. Denn effektiven Datenschutz gibt es nicht ohne effektive Kontrollinstrumente", forderte Joachim Herrmann.

Bei der Veranstaltung trafen zahlreiche Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Staat zusammen, um über die von der Bundesregierung angekündigten Regelungen zum Arbeitnehmerdatenschutz zu diskutieren.

Der Innenminister verwies darauf, dass die Bayerische Staatsregierung insgesamt sechs Eckpunkte für eine Reform des Bundesdatenschutzgesetzes beschlossen habe. Herrmann sagte: "Neben klaren Datenerhebungsverboten und Datennutzungsverboten brauchen wir eine strikte Bindung an den Erforderlichkeitsgrundsatz. Damit meine ich, dass unabhängig von der Einwilligung des Betroffenen eine Datenerhebung nur dann erfolgen darf, wenn die Daten für die Zwecke des Arbeitsverhältnisses notwendig sind. Daten aus der Privatsphäre der Mitarbeiter müssen grundsätzlich tabu sein."

Des Weiteren plädierte der Innenminister für eine bessere Kontrolle der Datenerhebung und -nutzung durch starke datenschutzrechtliche Verfahrensinstrumente und die Beachtung dieser Zielsetzungen auch durch kollektiv-rechtliche Regelungen wie Tarifverträge. Wo Überwachungsmaßnahmen, etwa zur wirksamen Korruptionsbekämpfung, unerlässlich seien, müssten die hier bestehenden Erlaubnistatbestände deutlich präzisiert werden.

Als letzten Eckpunkt nannte Herrmann schließlich die Begrenzung einer Neuregelung des Arbeitnehmerdatenschutzes auf Arbeitsverhältnisse der Privatwirtschaft sowie der Beschäftigten des Bundes: "Die Daten der Beschäftigten von Ländern und Kommunen werden bereits durch die geltenden Landesgesetze geschützt. Soweit erforderlich, könnten die landesrechtlichen Regelungen noch ergänzt werden."

Der Innenminister kündigte schließlich einen Umbau des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht an, der nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 9. März 2010 zum System der Datenschutzaufsicht im nichtöffentlichen Bereich in Deutschland notwendig geworden sei: "Ich halte das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zwar für falsch. Denn für den Datenschutz zwischen Bürgern und Unternehmen haben wir mit dem Landesamt für Datenschutzaufsicht eine bewährte und erfolgreiche Behörde, die auch der parlamentarischen Kontrolle unterliegt. Ich kann nicht erkennen, weshalb hier keine unabhängige Datenschutzkontrolle gegeben sein soll."

Nichts desto trotz müsse das Urteil des Europäischen Gerichtshofs befolgt und daher eine Reform der Datenschutzaufsicht auf den Weg gebracht werden. Herrmann stellte klar: "Ziel muss sein, die bewährten Strukturen der Datenschutzaufsicht in der Privatwirtschaft so den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs anzupassen, dass weiterhin das anerkannt hohe Niveau des Datenschutzes gewährleistet bleibt und für die Bürger wie für die Wirtschaft verlässliche Ansprechpartner bereit stehen. Ein Umbau des Landesamtes zu einer mit richterlicher Unabhängigkeit ausgestatteten Kontrollstelle für den Datenschutz dürfte der richtige Weg sein. Sobald der Bund den Ländern seine Absichten zu den erforderlichen Anpassungen im Bundesrecht vorgestellt hat, werde ich dem Ministerrat und dem Bayerischen Landtag Vorschläge zur Reform der Datenschutzaufsicht in Bayern vorlegen." (Bayerisches Innenministerium: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • Verstoß gegen die DSGVO

    Der Bundesbeauftragter für den Datenschutz (BfDI), Prof. Ulrich Kelber, erteilt der unsicheren Feature-Spezifikationsvariante "Abruf der E-Rezepte in der Apotheke nach Autorisierung" kein Einvernehmen. Die geplante Schnittstelle ist nicht nach dem Stand der Technik abgesichert und verstößt damit gegen die DSGVO. Er schlägt eine sichere, für die Versicherten, Ärzte und Apotheker vollkommen funktionsgleiche Alternative vor, bei der im Hintergrund andere Verfahren genutzt werden.

  • Einigung der G7-Digitalministerien

    Der BfDI, Prof. Ulrich Kelber, zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis des diesjährigen G7-Roundtable der Datenschutzaufsichts- und Privacy-Behörden: "Wir haben uns darauf geeinigt, gemeinsam an Grundlagen für einen freien und vertrauensvollen Datenfluss zu arbeiten und hierbei den Schutz der persönlichen Daten der Bürgerinnen und Bürger in den Fokus zu stellen. Für diesen Weg des "Data Free Flow with Trust" oder DFFT werden wir bei unseren jeweiligen Regierungen werben."

  • EU-Kommission evaluiert JI-Richtlinie

    Die EU-Kommission hat am 26. Juli 2022 ihren Bericht zur Evaluierung der JI-Richtlinie (Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und Inneres) vorgelegt. Die Kommission stellt in ihrem Bericht fest, dass die JI-Richtlinie insgesamt ein hohes Datenschutzniveau gewährleistet, allerdings noch Defizite bei der Umsetzung in die nationalen Rechtsvorschriften bestehen.

  • BfDI genehmigt Verhaltensregeln für Notare

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, hat datenschutzrechtliche Verhaltensregeln für Notare in Deutschland genehmigt. Es ist die erste Genehmigung auf Bundesebene nach Art. 40 DSGVO.

  • BfDI legt Konsultationsbericht zu KI vor

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) veröffentlicht die Ergebnisse des Konsultationsverfahrens zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr. Der BfDI, Professor Ulrich Kelber, sagte dazu: "KI wird eingesetzt, ohne dass grundlegende rechtliche Fragen beantwortet wären. Der Gesetzgeber sollte jetzt zeitnah die notwendigen Entscheidungen treffen."

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen