Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Facebook-Fanpages im Schulbereich


ULD sieht den Datenschutz an schleswig-holsteinischen Schulen als verbesserungsbedürftig an
Thilo Weichert: Für manche Schulleitung ist der Einsatz von Informationstechnik in ihrer Schule ein Tanz auf dem Vulkan

(25.04.12) - Datenschutz an Schulen – dabei geht es nicht mehr nur darum, dass einzelne Schulnoten über die Zeugniskonferenz an unberechtigte Dritte gelangen. Die Schulen sind inzwischen informationstechnisch gut ausgestattete Verwaltungseinheiten, in denen wichtige und teilweise sensible Daten von Kindern, Eltern, Lehrkräften und Dritten erhoben, gesammelt und weitergegeben werden – vom Ende der Kindertagesstättenzeit bis zum Beginn des Arbeitslebens. Während der Schulzeit gehen Daten an Sozialarbeiter und Psychologen, möglicherweise an die Polizei, das Jugendamt und andere Behörden. Innerhalb der Schulverwaltungen werden Daten ausgetauscht. Und inzwischen haben nicht nur Internet-Zugänge, sondern vielfältige Social Media-Anwendungen in den Schulalltag und den Unterricht Einzug gehalten.

Eine besondere Datenschutzdimension hat die Schule als Lernfeld für die Schülerinnen und Schüler beim Umgang mit ihren Freiheiten, mit nötigen Kontrollen sowie im Umgang mit moderner Informationstechnik.

Dies sind Gründe genug, sich intensiv um den Datenschutz an Schulen zu kümmern. Dies tut das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Zusammenarbeit mit den beteiligten Stellen und Personen seit Jahren, u.a. auch durch viele Unterrichtsbesuche und Schulungen für Schulverwaltungen und Lehrkräfte. Nachdem klärungsbedürftige Fragen insbesondere beim Einsatz von Social Media immer mehr überhand nahmen, wandte sich das ULD im Februar 2011 an das zuständige Bildungsministerium mit einer ausführlichen Problemskizze und mit detaillierten Lösungsvorschlägen. Seitdem hat sich wenig getan. Eine offizielle umfassende Reaktion erhielt das ULD nicht. Dies veranlasst das ULD jetzt eine fortgeschriebene Skizze zu veröffentlichen.

ULD-Leiter Thilo Weichert sagte: "Für manche Schulleitung ist der Einsatz von Informationstechnik in ihrer Schule ein Tanz auf dem Vulkan: Schüler können sich oftmals Zugriff auf die Daten in den Schulrechnern verschaffen und werden sogar als Administratoren für diese Rechner eingesetzt. Schüler dringen in diese Rechner ein. Schulen stellen Internetzugänge bereit, ohne diese hinreichend abzusichern und zu kontrollieren bzw. kontrollieren zu können. Selbst der unzulässige Betrieb einer Facebook-Fanpage ist im Schulbereich nicht tabu – und zugleich ein pädagogisch katastrophales Vorbild für die Kinder und Jugendlichen. Facebook legt alles darauf an, nicht nur den Kindern, sondern auch den Schulleitungen den Kopf zu verdrehen. Hier sollte das Ministerium dringend ordnend tätig werden. Das ULD steht dabei gerne zur Seite. Wir wissen, dass neue Medien für Schüler, Lehrkräfte wie Schulverwaltungen hilfreiche Kommunikationsmittel sein können. Dies darf aber nicht zu deren gedankenlosen Einsatz führen. Mit unserer Problem- und Lösungsskizze verbinden wir die Hoffnung, dass in der kommenden Legislaturperiode ein Ruck beim Datenschutz durch die Schulen geht."

Die Skizze "Personenbezogene Datenverarbeitung der Schulen" finden Sie unter
https://www.datenschutzzentrum.de/schule/20120417-strategiepapier-schulen.html
(ULD: ra)

ULD: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • EU-Kommission evaluiert JI-Richtlinie

    Die EU-Kommission hat am 26. Juli 2022 ihren Bericht zur Evaluierung der JI-Richtlinie (Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und Inneres) vorgelegt. Die Kommission stellt in ihrem Bericht fest, dass die JI-Richtlinie insgesamt ein hohes Datenschutzniveau gewährleistet, allerdings noch Defizite bei der Umsetzung in die nationalen Rechtsvorschriften bestehen.

  • BfDI genehmigt Verhaltensregeln für Notare

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, hat datenschutzrechtliche Verhaltensregeln für Notare in Deutschland genehmigt. Es ist die erste Genehmigung auf Bundesebene nach Art. 40 DSGVO.

  • BfDI legt Konsultationsbericht zu KI vor

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) veröffentlicht die Ergebnisse des Konsultationsverfahrens zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr. Der BfDI, Professor Ulrich Kelber, sagte dazu: "KI wird eingesetzt, ohne dass grundlegende rechtliche Fragen beantwortet wären. Der Gesetzgeber sollte jetzt zeitnah die notwendigen Entscheidungen treffen."

  • "Dark Patterns" in sozialen Medien

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ( BfDI) Prof. Ulrich Kelber, zeigt sich zufrieden mit den Leitlinien, die der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) beschlossen hat: "Ich freue mich besonders darüber, dass der EDSA die konsolidierten Leitlinien zur Zusammenarbeit der Datenschutzaufsichtsbehörden im Kooperationsverfahren beschlossen hat. Im EDSA finden wir gemeinsam konstruktive Lösungen für Probleme, die der Gesetzgeber offen gelassen hat."

  • Liegt ein Datenschutzverstoß vor?

    Dem BfDI wurde von Hinweisgebern gemeldet, dass es im Zusammenspiel von elektronischen Gesundheitskarten (eGK) und den Konnektoren der Telematik-Infrastruktur zu Datenschutzverstößen gekommen sein soll. Dazu haben uns viele Fragen erreicht, von denen wir die häufigsten hier beantworten. Im Rahmen der Zertifikatsprüfung bei der eGK-Gültigkeitsprüfung wird die Seriennummer der eGK-Zertifikate (konkret das AUT-Zertifikat) von gesperrten elektronischen Gesundheitskarten im Sicherheitsprotokoll der Konnektoren eines Herstellers lokal gespeichert. Die Spezifikation des Konnektors sieht vor, dass keine personenbezogenen Daten protokolliert werden dürfen. Das fehlerhafte Verhalten der Konnektoren des Herstellers konnte die gematik nachstellen und hat nach eigener Aussage den Hersteller direkt über das Fehlverhalten der Konnektoren informiert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen