Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Gesetze

Novelle des Bayerischen Verfassungsschutzgesetzes


Keine Online-Datenerhebung bei Berufsgeheimnisträgern wie Ärzten, Anwälten, Geistlichen oder Journalisten
Innenminister Joachim Herrmann: "Gegenteilige Befürchtungen entbehren jeder Grundlage"


(11.02.08) - Bei einer Veranstaltung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und des Bayerischen Verbandes für Sicherheit in der Wirtschaft im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz ist Innenminister Joachim Herrmann die Befürchtungen wegen der geplanten Online-Datenerhebung entgegengetreten.

"Das Arzt- und Anwaltsgeheimnis, das Beichtgeheimnis und selbstverständlich auch das Redaktionsgeheimnis bleiben bei der Novellierung des Verfassungsschutzgesetzes voll gewahrt. Niemand will das antasten. Ein Anwalt, der seinen Mandanten vertritt, ein Journalist, der recherchiert, ein Arzt, der lediglich seinen Patienten behandelt, oder ein Geistlicher, der seelsorgerisch tätig ist, die Beichte abnimmt, wird selbstverständlich auch künftig nicht mittels Online-Datenerhebung vom Verfassungsschutz beobachtet", sagte Hermann.

Gegenteilige Befürchtungen würden jeder Grundlage entbehren und auf Fehlvorstellungen darüber beruhen, in welchen Fällen Online-Datenerhebungen im Rahmen der geplanten Novelle des Bayerischen Verfassungsschutzgesetzes zulässig sein sollen.

Die Online-Datenerhebung darf wie bisher schon die Telefonüberwachung nur in engen Ausnahmefällen bei einer Person angeordnet werden, bei der Hinweise auf eine sogenannte ''Katalog-Tat'' wie z.B. Bildung einer terroristischen Vereinigung vorliegen, oder bei dessen Helfershelfern. Eine Online-Datenerhebung bei einem Berufsgeheimnisträger scheide nach Aussage von Hermann damit aus, wenn er nicht selber z.B. Sprengsätze zusammenbaue.

Im Übrigen machte Herrmann deutlich, dass Online-Datenerhebungen auf ganz wenige Fälle im Jahr begrenzt sein werden. Außerdem müsste jede Online-Datenerhebung von der unabhängigen G-10-Kommission des Bayerischen Landtags genehmigt werden. (Bayerische Staatsministerium des Inneren: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesetze

  • Änderungen am Hopfengesetz nötig

    Die Bundesregierung will das Hopfengesetz ändern (20/1959), damit Betriebe auch weiterhin EU-Beihilfen erhalten können. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, der ohne Beratung an den Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft überwiesen werden soll.

  • Online-Beglaubigung von Handelsregisteranmeldungen

    Die Möglichkeit zur Online-Beglaubigung von Handelsregisteranmeldungen soll nach Willen der Bundesregierung ausgeweitet werden. Die bisherige Beschränkung auf bestimmte Rechtsträger wie Einzelkaufleute, GmbH oder Aktiengesellschaften soll danach aufgehoben werden.

  • Klimaschutzziele ins Energiewirtschaftsgesetz

    Mit dem Entwurf eines Gesetzes "zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts im Zusammenhang mit dem Klimaschutz-Sofortprogramm und zu Anpassungen im Recht der Endkundenbelieferung" will die Bundesregierung drei Problemkomplexe angehen: den beschleunigungsbedürftigen Ausbau erneuerbarer Energien; Engpässe in der Versorgung wegen fehlender Stromnetze und rechtliche Unklarheiten bei der Kündigung des Vertrags seitens des Energielieferanten in Zeiten steigender Energiepreise.

  • Schnellerer Ausbau erneuerbarer Energien

    Deutschland richtet seine gesamte Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik auf den 1,5-Grad-Klimaschutz-Pfad aus. Die Stromversorgung soll daher bereits im Jahr 2035 nahezu vollständig auf erneuerbaren Energien beruhen. Um die neuen Ausbauziele zu erreichen, soll das gesamte Erneuerbare-Energien-Gesetz grundlegend überarbeitet werden. Das sieht der Gesetzentwurf (20/1630) der Regierung "zu Sofortmaßnahmen für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien und weiteren Maßnahmen im Stromsektor" vor.

  • Komplexität der Rechtsbeziehungen

    Der Bundesrat hat erneut den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gerichte in Wirtschaftsstreitigkeiten (20/1549) vorgelegt. Ein im Juni 2021 in den Bundestag eingebrachter inhaltsgleicher Gesetzentwurf der Länderkammer (19/30745) war aufgrund des Endes der Wahlperiode für erledigt erklärt worden. Die Bundesregierung will das Anliegen aufgreifen und einen eigenen Gesetzentwurf in diesem Jahr vorlegen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen