Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Gesetze

Pauschale Frühstückskürzung nicht mehr möglich


Umsatzsteuersenkung bei Hotels führt zu Mehrbelastung für Geschäftsreisende
Keine pauschalen Frühstückskürzungen in Höhe von 4,80 Euro: Frühstück muss wegen der unterschiedlichen Umsatzsteuersätze gesondert ausgewiesen werden


(08.01.10) - Der Bundesrat hat das Gesetz zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums (Wachstumsbeschleunigungsgesetz) beschlossen. Hiernach wird die Mehrwertsteuer für Übernachtungen in Hotels oder Pensionen ab dem 01.01.2010 von 19 Prozent auf 7 Prozent gesenkt. Der Mehrwertsteuersatz für das Frühstück bleibt jedoch mit 19 Prozent bestehen.

"Die Konsequenz daraus ist, dass die Preise für das Frühstück wegen der unterschiedlichen Umsatzsteuersätze gesondert ausgewiesen werden müssen und daher keine pauschalen Frühstückskürzungen in Höhe von 4,80 Euro mehr vorgenommen werden können. Damit trägt der Geschäftsreisende die Mehrbelastung und muss das Frühstück aus eigener Tasche tragen", erklärt Thomas Holzer Geschäftsführer der HRworks GmbH, dem Anbieter der gleichnamigen Software für Reisekostenabrechnung.

Zum Hintergrund: Bisher konnte gemäß R 9.7 Absatz 1 Satz 4 Lohnsteuerrichtlinien bei einer Hotelrechnung im Inland mit einem Gesamtpreis für Unterkunft und Frühstück eine Frühstückskürzung von 4,80 Euro von der vollen Tagespauschale vorgenommen werden. Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz schiebt dieser Regelung jedoch einen Riegel vor. Zukünftig werden ab 01.01.2010 Übernachtung und Frühstück getrennt ausgewiesen, da die Übernachtung mit 7 Prozent und das Frühstück mit 19 Prozent Umsatzsteuer veranlagt werden.

Eine pauschale Frühstückskürzung ist demnach nicht mehr möglich, die gesamten Frühstückskosten trägt der Reisende. Selbst wenn der Arbeitgeber das Frühstück zukünftig übernimmt, hat der Geschäftsreisende keinen Vorteil, denn dieses muss lohnversteuert werden.

"Diese Regelung hat in der Praxis erhebliche Konsequenzen", so Holzer. "Bei einem Vielreisenden mit 50 Hotelübernachtungen im Jahr, macht das bei einem angenommen Frühstückspreis von 15 Euro eine Mehrbelastung von ca. 500 Euro im Jahr aus, die der Geschäftsreisende von seinem Nettolohn bezahlen bzw. versteuern muss".

Leichter wird das bisher schon so komplizierte Reiskostenrecht dadurch auch nicht, denn im Ausland bleiben die Frühstückskürzungen in Höhe von 20 Prozent der vollen Tagespauschale weiterhin bestehen. (HRworks: ra)

HRworks: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesetze

  • Umsetzung: Hinweisgeberschutz-Richtlinie

    Die Bundesregierung will Hinweisgeberinnen und Hinweisgeber (Whistleblower) im beruflichen Umfeld künftig umfassender schützen. Für die Meldung von Verstößen im Unternehmen oder in einer Behörde sollen interne als auch externe Meldestellen eingerichtet werden. Zudem sollen Whistleblower vor beruflichen Repressalien geschützt werden.

  • Als Ordnungswidrigkeiten bußgeldbewehrt

    Die Aufsicht über die nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz registrierten Personen soll beim Bundesamt für Justiz zentralisiert werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung (20/3449) vor, der am Donnerstag, 29. September 2022, im Bundestag in erster Lesung beraten werden soll. Die Zuständigkeitsübertragung soll demnach zum 1. Januar 2025 erfolgen.

  • Digitale Plattform zur Erzielung von Einkünften

    Betreiber digitaler Plattformen sollen verpflichtet werden, den Finanzbehörden Informationen über Einkünfte zu melden, die von Anbietern auf diesen Plattformen erzielt worden sind. Um auch ausländische Anbieter zu erfassen, soll es einen automatischen Austausch von Informationen zwischen den Mitgliedsländern der Europäischen Union geben.

  • Gesetzentwurf zur Änderung der Gewerbeordnung

    Mit einem Gesetzentwurf (20/3067) möchte die Bundesregierung drei Anpassungen an der Gewerbeordnung, der Handwerksordnung und dem Agrarorganisationen-und-Lieferketten-Gesetz vornehmen. Zum einen sollen in einem neuen Paragrafen 11 der Gewerbeordnung (GewO) die Vorgaben der Versicherungsvertriebsrichtlinie über die Zusammenarbeit der zuständigen Behörden bei der grenzüberschreitenden Tätigkeit von Versicherungsvermittlern und Versicherungsberatern geregelt werden.

  • Virtuelle Generalversammlungen beschlossen

    Neben Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften sollen künftig auch Generalversammlungen von Genossenschaften dauerhaft in virtueller Form möglich sein. Eine entsprechende Änderung an einem Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP (20/1738) beschloss der Rechtsausschuss in seiner Sitzung am Mittwochmorgen auf Antrag der einbringenden Fraktionen. Der ursprüngliche Gesetzentwurf hatte sich nur auf die Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften bezogen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen