Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Gesetze

Geldwäschebekämpfungs-Ergänzungsgesetz in Kraft


E.B.I.F. 2008: Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie bedeutet Handlungsbedarf für die Finanzbranche
Das neue Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz (GwbekErgG) verlangt von den Banken eine exakte Analyse der Compliance-Risiken sowie deren Bewertung

(27.08.08) - Mit acht Monaten Verzögerung ist Ende August in Deutschland endlich das Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz (GwbekErgG) in Kraft getreten. Unter Androhung von Strafzahlungen hatte die EU kurz zuvor diese Umsetzung der 3. EU-Geldwäscherichtlinie in Deutschland bereits angemahnt. Mit der neuen Verordnung unterliegen der gesamte Finanzsektor sowie Rechtsanwälte und Notare, Wirtschaftsprüfer, Immobilienmakler und Spielkasinos strengeren Vorschriften zur Vermeidung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Entsprechende Lösungen für Banken, Versicherer und andere Finanzdienstleister finden Besucher auf der elften European Banking and Insurance Fair (E.B.I.F., Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH) vom 18. bis 20. November in Frankfurt.

Die Direktive geht auf weltweit vereinbarte Empfehlungen zurück, auf die sich die Staatengemeinschaften als Folge der Anschläge vom 11. September 2001 in den USA verständigt hatten. Mit dem neuen Gesetz wurden nun umfassendere Sicherheitsmaßnahmen festgelegt, die den Zahlungsverkehr im europäischen Raum deutlich stärker absichern als bisher. Für Banken und Versicherungen bedeutet dies, dass sie ihre Zahlungsverkehrssysteme auf den neuesten Stand bringen und ihre Sicherheitsvorkehrungen erweitern müssen. Denn durch die neue Richtlinie und dem damit vergrößerten Kontrollraum erhöht sich die Zahl der Transaktionen, die von den Banken überwacht werden müssen, um nicht versehentlich Sanktionen oder Embargos zu missachten.

Folgende Punkte beinhaltet die neue Verordnung:

  • Das neue Gesetz verlangt von den Banken eine exakte Analyse der Compliance-Risiken sowie deren Bewertung.
  • Das "Know-your-Customer-Prinzip" wird ausgeweitet, das Wissen über den Bankkunden, seine Geschäftstätigkeit und sein Transaktionsverhalten innerhalb der Banken intensiviert.
  • Künftig sind für die Banken und Versicherungen intensivere Kontrollen von so genannten Politisch Exponierten Personen (PEPS) Pflicht.
  • Sämtliche Sicherheitsmaßnahmen müssen jeweils konzernweit umgesetzt werden und trotzdem alle Besonderheiten der lokalen Gesetzgebungen berücksichtigen.

Bei vielen Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern bedeutet die neue Gesetzgebung Handlungsbedarf. Angemessene geschäfts- und kundenbezogene Sicherungssysteme gegen Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung müssen eingeführt werden um zu gewährleisten, dass auffällige Transaktionen aufgespürt werden.

"Die Nichteinhaltung der 3. EU-Direktive kann zu Strafen durch die Regulierungsbehörden führen. Allerdings stehen diese in keiner Relation zu den finanziellen Schäden, die eine Bank oder eine Versicherung langfristig durch einen Reputationsschaden erleidet", sagt Torsten Mayer, Vorstand der Tonbeller AG, einem der international führenden Anbieter für Compliance-Lösungen und Aussteller auf der E.B.I.F. 2008. Mayer fügt hinzu: "Das Schadenspotenzial wirtschaftskrimineller Handlungen ist enorm. Um dem zu begegnen, werden insbesondere Kreditinstituten und Finanzdienstleistern erhöhte Sorgfaltspflichten auferlegt. Dadurch wird die Bestrebung forciert, den illegalen Finanzkreislauf aufzudecken und zu unterbrechen."

Zahlreiche technische Lösungen zum Thema Kriminalitätsbekämpfung, Geldwäsche und IT-Sicherheit präsentieren die Aussteller auf der E.B.I.F., Europas größter unabhängige Messe für Lösungen und Services in der Finanzbranche. Zu den neuen Elementen, die 2008 die 11. Fachmesse prägen werden, zählen vier Themenparks mit einzelnen Branchen- Schwerpunkten sowie den dazugehörigen Demo-Points, an denen Aussteller ihre Produkte aktiv vorstellen können. Das bereits 2007 in Zusammenarbeit mit der Maleki Group gestartete Business Solutions Forum wird fortgeführt.

Mit einem Anteil von rund 97 Prozent Fachbesuchern aus der Finanzbranche ist die Messe stark auf ihre Zielgruppe fokussiert: 77,4 Prozent der Besucher sind in ihrem Unternehmen in die Einkaufsentscheidung involviert. 2008 wird die E.B.I.F. wie gewohnt von der Euro Finance Week eingerahmt, dem hochkarätigen Branchentreffen der europäischen Finanz- und Versicherungsindustrie. (E.B.I.F.: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Gesetze

  • Änderungen am Hopfengesetz nötig

    Die Bundesregierung will das Hopfengesetz ändern (20/1959), damit Betriebe auch weiterhin EU-Beihilfen erhalten können. Das geht aus einem Gesetzentwurf hervor, der ohne Beratung an den Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft überwiesen werden soll.

  • Online-Beglaubigung von Handelsregisteranmeldungen

    Die Möglichkeit zur Online-Beglaubigung von Handelsregisteranmeldungen soll nach Willen der Bundesregierung ausgeweitet werden. Die bisherige Beschränkung auf bestimmte Rechtsträger wie Einzelkaufleute, GmbH oder Aktiengesellschaften soll danach aufgehoben werden.

  • Klimaschutzziele ins Energiewirtschaftsgesetz

    Mit dem Entwurf eines Gesetzes "zur Änderung des Energiewirtschaftsrechts im Zusammenhang mit dem Klimaschutz-Sofortprogramm und zu Anpassungen im Recht der Endkundenbelieferung" will die Bundesregierung drei Problemkomplexe angehen: den beschleunigungsbedürftigen Ausbau erneuerbarer Energien; Engpässe in der Versorgung wegen fehlender Stromnetze und rechtliche Unklarheiten bei der Kündigung des Vertrags seitens des Energielieferanten in Zeiten steigender Energiepreise.

  • Schnellerer Ausbau erneuerbarer Energien

    Deutschland richtet seine gesamte Klima-, Energie- und Wirtschaftspolitik auf den 1,5-Grad-Klimaschutz-Pfad aus. Die Stromversorgung soll daher bereits im Jahr 2035 nahezu vollständig auf erneuerbaren Energien beruhen. Um die neuen Ausbauziele zu erreichen, soll das gesamte Erneuerbare-Energien-Gesetz grundlegend überarbeitet werden. Das sieht der Gesetzentwurf (20/1630) der Regierung "zu Sofortmaßnahmen für einen beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien und weiteren Maßnahmen im Stromsektor" vor.

  • Komplexität der Rechtsbeziehungen

    Der Bundesrat hat erneut den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gerichte in Wirtschaftsstreitigkeiten (20/1549) vorgelegt. Ein im Juni 2021 in den Bundestag eingebrachter inhaltsgleicher Gesetzentwurf der Länderkammer (19/30745) war aufgrund des Endes der Wahlperiode für erledigt erklärt worden. Die Bundesregierung will das Anliegen aufgreifen und einen eigenen Gesetzentwurf in diesem Jahr vorlegen.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen