Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Standards und Regeln

ITIL v3-Qualifizierungsschema veröffentlicht


Die Schulungen des Service Lifecycle Streams beleuchten ITIL v3 aus der Perspektive des IT Service Lifecycle
ITIL v3 Curriculum – Der Intermediate Level: Multiple-Choice-Zertifizierungsprüfung dauert voraussichtlich 90 Minuten


(10.01.08) - APMG hat nach Angaben von ncc consulting GmbH das komplette ITIL v3-Qualifizierungsschema veröffentlicht. Damit stehen nun auch Inhalte und Zertifizierungsvoraussetzungen für den Service Lifecycle Stream und den Service Capability Stream zur Verfügung. Weitere Neuerung: das ITIL Diploma wurde in "ITIL Expert" umbenannt. Der Intermediate Level setzt sich aus zwei modularen Streams zusammen, dem Service Capability Stream und dem Service Lifecycle Stream. Jedes der einzelnen Module schließt mit einer Zertifizierungsprüfung ab.

Service Lifecycle Stream
Die Schulungen dieses Streams beleuchten ITIL v3 aus der Perspektive des IT Service Lifecycle. Pro Modul wird eines der fünf ITIL v3-Bücher behandelt:
>> Service Strategy
>> Service Design
>> Service Transition
>> Service Operation
>> Continual Service Improvement

Neben Prinzipien, Prozessen, Funktionen und Aktivitäten der jeweiligen Lifecycle-Phasen vermitteln diese Seminare Technologien und Implementierungsstrategien.
Darüber hinaus werden Aspekte des Managements, des Marketings und der Organisation angesprochen, um das Verständnis für die Bedürfnisse des Business zu erhöhen.

Die Multiple-Choice-Zertifizierungsprüfung dauert voraussichtlich 90 Minuten. Voraussetzungen zur Teilnahme sind das ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (nach ITIL v3) sowie der Besuch des jeweiligen Kurses (3-4 Tage). Die Prüfungen dieses Streams sollen Anfang 2008 zur Verfügung stehen.

Service Capability Stream
Die vier verschiedenen Module des Capability Streams liefern eine prozessorientierte Sichtweise auf ITIL v3. Jeder Kurs setzt sich aus verschiedenen Prozessen und den dazugehörigen Rollen und Verantwortlichkeiten zusammen. Auf diese Weise können den Teilnehmern Praxiswissen und konkrete Handlungsanweisungen für ihre tägliche Arbeit vermittelt werden.

Folgende Module werden angeboten:
>> Planning, Protection and Optimization
>> Service Offerings and Agreements
>> Release, Control and Validation
>> Operational Support and Analysis

Jedes dieser Module besteht voraussichtlich aus einer 3-4-tägigen Schulung sowie einer abschließenden Zertifizierungsprüfung. Nach ersten Angaben der APMG wird diese voraussichtlich aus acht Fragen bestehen, welche in 90 Minuten beantwortet werden müssen. Die Teilnahme an dem jeweiligen Kurs ist Pflicht, um die dazugehörige Prüfung ablegen zu dürfen. Anfang 2008 sollen die Prüfungen des Capability Streams verfügbar sein.

Managing Across the Lifecycle
Diese Zertifizierungsstufe ist als Ergänzung zu den Modulen des Service Lifecycle Streams und des Service Capability Streams gedacht und vermittelt zusätzliches Wissen, welches für die Umsetzung des Service Lifecycles benötigt wird.

Dieser Kurs wird voraussichtlich fünf Tage dauern. Eine Teilnahme ist Pflicht, um das 90-minütige Multiple-Choice-Examen ablegen zu können. Außerdem müssen mit den vorangegangenen Kursen mindestens 17 Credits gesammelt worden sein. Für die bestandene Prüfung werden weitere 5 Credits angerechnet, so dass der für die Verleihung des ITIL Expert-Status (ehemals ITIL Diploma) erforderliche Mindestpunktestand von 22 Credits erreicht wird.
(ncc: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Standards und Regeln

  • Einführung von Smart Grid-Anwendungen

    IEEE, der weltweit größte Verband zur Förderung von Technologien, gibt bekannt, dass der Standard IEEE P1901.2T-2013 für Niedrigfrequenz-Powerline-Kommunikation (PLC) unter 500 kHz für Smart Grid-Anwendungen erfolgreich die erste Freigaberunde abgeschlossen hat. Nach seiner endgültigen Genehmigung soll der Standard eine neue Generation der PLC-Technologie für Übertragungsfrequenzen von weniger als 500 kHz spezifizieren. Damit ist er für eine Vielzahl existierender sowie neu entstehender Smart Grid-Anwendungen relevant.

  • MES-Kennzahlen eindeutig definiert

    Mit der ISO/DIS 22400-2 steht ab sofort eine internationale, gültige Leitlinie für die Definition, Beschreibung und Interpretation von MES-Kennzahlen zur Verfügung. Die Entwurfsfassung der Norm beinhaltet 34 Key Performance Indicators (KPI) aus den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lager/Logistik für Unternehmen aus der diskreten Fertigung, der Prozessindustrie sowie der hybriden Fertigung. Hinzu kommt ein relationales Wirkmodell, das über eine Kennzahlenmatrix und Beziehungsdiagramme die Abhängigkeiten zwischen den KPI und ihren Faktoren untereinander inhaltlich und organisatorisch beschreibt.

  • Netzanbindung dezentraler Energiesysteme

    Die IEEE Standards Association (IEEE-SA) gibt die Freigabe des Standards "1547.4" bekannt. "IEEE 1547.4" bezeichnet einen neuen Leitfaden für die Entwicklung, den Betrieb sowie die Integration dezentraler Energieressourcen und Insellösungen, mit Elektrizitätssystemen.

  • Entscheidung in der Standardisierungspolitik

    Ein aktueller EU-Verordnungsentwurf zur Europäischen Normung sieht eine Sonderregelung für den ITK-Sektor vor. Demnach sollen künftig auch Standards von nicht-staatlich anerkannten Normungsorganisationen in das europäische Normungssystem übernommen werden können. Damit werden öffentliche Ausschreibungen von ITK-Produkten und -Dienstleistungen einfacher und transparenter.

  • Vertrauenswürdige digitale Langzeitspeicherung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 1. März 2011 auf seiner Homepage die - mit Hilfe einer zusammen mit dem BSI und dem VOI-Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. initiierten Arbeitsgruppe unter Moderation von Herrn Prof. Hackel (Physikalisch-Technische Bundesanstalt - PTB) - grundlegend überarbeitete Version 1.1 der Technischen Richtlinie 03125 "Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (TR-ESOR)" – vormals TR-VELS (Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung) veröffentlicht.