Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Weitere Urteile

Rhön-Klinikum AG unterliegt Kartellamt


Bundesgerichtshof bestätigt Praxis zur Fusionskontrolle bei Krankenhäusern
Kein Zielkonflikt zwischen Wettbewerbsrecht und Gesundheitspolitik


(18.01.08) - Der Bundesgerichtshof hat am 17.01.08 die Rechtsbeschwerden der Rhön-Klinikum AG und des Landkreises Rhön-Grabfeld gegen einen Beschluss des Oberlandesgerichts Düsseldorf zurückgewiesen. Das OLG Düsseldorf hatte am 11. April 2007 einen Beschluss des Bundeskartellamts bestätigt, der es der Rhön-Klinikum AG untersagt hatte, vom Landkreis Rhön-Grabfeld die Kreiskrankenhäuser in Bad Neustadt und in Mellrichstadt zu erwerben.

Das Bundeskartellamt hatte in seiner Entscheidung vom 10. März 2005 festgestellt, dass die Rhön-Klinikum AG in den räumlich betroffenen Märkten bereits über eine marktbeherrschende Stellung verfügt. Diese marktbeherrschende Stellung wäre durch den Erwerb der Kreiskrankenhäuser noch verstärkt worden. Damit ist die Entscheidung des Bundeskartellamts in letzter Instanz bestätigt worden.

Die Begründung des Beschlusses des Bundesgerichtshof liegt noch nicht vor. Es ist aber klar, dass der Bundesgerichtshof damit die Verwaltungspraxis des Bundeskartellamts bestätigt, wonach die Fusionskontrolle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen auch im Bereich der Krankenhäuser volle Anwendung findet. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte bereits bestätigt, dass die Fusionskontrolle nicht durch Vorschriften des Sozial- oder Krankenhausrechts ausgeschlossen wird. Auch bestehe kein Zielkonflikt zwischen Wettbewerbsrecht und Gesundheitspolitik.

Kartellamtspräsident Dr. Bernhard Heitzer: "Der Qualitätswettbewerb zwischen den Krankenhäusern einer Region ist ein Garant für die gute medizinische Versorgung der Bevölkerung. Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen mit seiner Fusionskontrolle dient dem Schutz dieses Qualitätswettbewerbs. Es ist erfreulich, dass die Praxis des Bundeskartellamtes die die besonderen Bedingungen des Krankenhausmarkts immer berücksichtigt hat nunmehr letztinstanzlich bestätigt wurde." (Bundeskartellamt: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Weitere Urteile

  • Knock-out-Zertifikate sind keine Termingeschäfte

    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 08.12.2021 - I R 24 /19 entschieden, dass der Verlust aus dem fallenden Kurs von Knock-out-Produkten in Form von Unlimited Turbo Bull-Zertifikaten steuerlich voll abziehbar ist und nicht dem Ausgleichs- und Abzugsverbot für Termingeschäfte unterfällt.

  • Zahlung als Betriebsausgabe

    Nach einer Entscheidung Urteil (vom 16.02.2022 - X R 2/21) des Bundesfinanzhofs (BFH) setzen sogenannten regelmäßig wiederkehrende Einnahmen und Ausgaben gemäß § 11 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 Satz 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) voraus, dass sie kurze Zeit vor Beginn bzw. kurze Zeit nach Ende des Kalenderjahres ihrer wirtschaftlichen Zugehörigkeit nicht nur gezahlt, sondern auch fällig geworden sind.

  • Umsatzsteuerpflicht bei Sportvereinen

    Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 21.04.2022 - V R 48/20 (V R 20/17) entgegen seiner bisherigen Rechtsprechung entschieden, dass sich Sportvereine gegenüber einer aus dem nationalen Recht folgenden Umsatzsteuerpflicht nicht auf eine allgemeine, aus der Mehrwertsteuersystemrichtlinie (MwStSystRL) abgeleitete Steuerfreiheit berufen können.

  • Aufwendungen für häusliches Arbeitszimmer

    Mit Urteil vom 03.04.2019 - VI R 46/17 hat der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigt, dass ein Abzug von Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nicht voraussetzt, dass das Arbeitszimmer für die Tätigkeit des Steuerpflichtigen erforderlich ist. Wird der Raum ausschließlich oder nahezu ausschließlich für betriebliche/berufliche Zwecke genutzt, genügt das für den Abzug.

  • Nachzahlungen von variablen Lohnbestandteilen

    Mit Urteil vom 02.12.2021 - VI R 23/19 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass nachgezahlte Überstundenvergütungen, die für einen Zeitraum von mehr als zwölf Monaten veranlagungszeitraumübergreifend geleistet werden, mit einem ermäßigten Steuersatz zu besteuern sind.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen