- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Bußgelder in Millionenhöhe?


Datenschutzexperte: Sanktionen müssen verhältnismäßig sein
Mahnungen oder Bußen verhängen die Kontrollbehörden, wenn Unternehmen ihre Zertifizierungs- oder Überwachungspflichten oder bestimmte Vorschriften der DSGVO verletzen

- Anzeigen -





Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. "Nur, weil man von Millionenstrafen für Facebook und Co. hört, heißt das jedoch nicht, dass kleinere Unternehmen mit solchen enormen Summen belastet würden. Sanktionen sollen grundsätzlich bewirken, dass sich Unternehmen an die DSGVO halten und sich mit ihr auseinandersetzen. Oft erfolgen zunächst Mahnungen und eventuell folgende Strafen müssen verhältnismäßig sein", erklärt Haye Hösel, Geschäftsführer und Gründer der Hubit Datenschutz GmbH & Co. KG, und ergänzt: "Insgesamt können Verstöße nach den neuen Vorschriften jedoch deutlich höher sanktioniert werden. Nach dem alten Bundesdatenschutzgesetz lag die maximale Bußgeldforderung bei 300.000 Euro. Nun sind nach Artikel 83 der DSGVO bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes möglich."

Strafgelder richten sich nach Art der Verstöße
Eine Ende 2019 vom Handelsblatt durchgeführte Umfrage unter den Datenschutzbeauftragten der Länder zeigt, dass im Jahr 2019 auf Basis der DSGVO 187 Bußgelder verhängt wurden. Zuvor hatten die Aufsichtsbehörden erst 40 Strafen ausgesprochen. Mahnungen oder Bußen verhängen die Kontrollbehörden, wenn Unternehmen ihre Zertifizierungs- oder Überwachungspflichten oder bestimmte Vorschriften der DSGVO verletzen. Sanktionen und die Höhe der Strafgelder richten sich dabei nach der Art der Verstöße. Zum Beispiel spielt es eine Rolle, wie viele Personen die Datenschutzverletzung betrifft, ob das Unternehmen absichtlich handelte oder sich die Firma kooperativ verhält.

"Erhalten Unternehmen eine Anfrage ihrer Datenschutzbehörde, sollten sie den Beistand eines Experten ersuchen. Meist beginnt eine Untersuchung damit, dass Unternehmen einen mehrseitigen Fragebogen zugesendet bekommen, den die Mitarbeiter häufig eher arglos ausfüllen – sie kopieren zum Beispiel die entsprechenden Antworten und Daten aus dem Internet. Eine solch unbedachte Vorgehensweise fällt den Aufsichtsbehörden sofort auf und kann im Zweifelsfall kostspielige Folgen für Unternehmen haben. Außerdem lassen sich Datenschutzverletzungen durch einfache Maßnahmen, bei denen Experten helfen können, abwenden", sagt Hösel.

Durchschnittshöhe der Bußgelder bei circa 6.000 Euro
Facebook droht infolge des Cambridge-Analytica-Skandals beispielsweise eine Strafzahlung im Milliardenbereich – das wäre damit das höchste Datenschutz-Bußgeld weltweit. Die bisher höchste Strafzahlung verhängte Frankreich gegen Google, die französische Datenschutzbehörde CNIL legte eine Forderung von 50 Millionen Euro fest. In Deutschland liegt der höchste Bußgeldbescheid bei 14,5 Millionen Euro. Dieser wurde gegen eine der größten deutschen Wohnungsgesellschaften, Deutsche Wohnen, verhängt, da sie nach Angaben der Berliner Aufsichtsbehörde zahlreiche Mieterdaten nicht oder nicht korrekt gelöscht hatten.

Bei Verstößen des sozialen Netzwerkes Knuddels wirkte sich beispielsweise der gute Kooperationswille mildernd auf das verhängte Bußgeld aus, sodass gegen das deutsche Unternehmen nur 20.000 Euro Strafgeld verhängt wurden", berichtet Hösel. Im Jahr 2019 hatte "Die Welt" in einer Zusammenfassung der DSGVO-Bußgelder festgestellt, dass die Durchschnittshöhe der Strafen in Deutschland bei circa 6.000 Euro lag.

Einheitliches Konzept zur Bußgeldbemessung soll folgen
Derartige Bußgeldsummen lassen viele Unternehmen aufschrecken, zumal der Bundesdatenschutzbeauftragte auf einer Konferenz der Nachrichten-Website Netzpolitik.org im September 2019 angekündigt hat, dass ähnliche Verfahren folgen würden. "Es ist zu vermuten, dass es in Zukunft häufiger zu Bußgeldern kommt, da die Datenschutzbehörden mehr Kontrollen angekündigt haben. Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder, kurz Datenschutzkonferenz (DSK), gab bekannt, ein einheitliches Konzept zur Bußgeldbemessung zu entwickeln. Dieses soll auf Grundlage des Artikels 83 der EU-DSGVO beruhen und für einheitlichere Bußgelder über die Grenzen der Bundesländer hinweg sorgen", berichtet Hösel. Abzuwarten bleibt, wie das Vorgehen gegen die großen IT-Konzerne enden wird. Sicher ist allerdings, dass die Verfahren gegen Google und Facebook aus der Sicht der Datenschützer erst der Anfang sein sollen. (Hubit Datenschutz: ra)

eingetragen: 15.04.20
Newsletterlauf: 24.06.20

Hubit Datenschutz: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?

  • Datenschutz-Prognosen für das Jahr 2021

    Laut den Kaspersky-Experten wird es im Jahr 2021 große Veränderungen im Bereich Datenschutz geben - sowohl aus Verbraucher- als auch aus Unternehmens- und Regierungsperspektive. So werden Hersteller und Dienste immer mehr und unterschiedliche Daten sammeln, während Regierungen mit immer neuen Regelungen reagieren werden. Zudem werden Nutzer Datenschutz voraussichtlich zunehmend als Mehrwert betrachten, für den sie bereit sind zu zahlen. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Pandemie gezeigt, wie wichtig eine vernetzte Infrastruktur und digitale Dienste für das tägliche Leben geworden sind. Die Prognosen entstanden auf Grundlage der von den Datenschutzexperten von Kaspersky beobachteten Verschiebungen und Trends im Jahr 2020. Laut den Forschern sind die Differenzen zwischen den unterschiedlichen Stakeholdern in der Diskussion rund um den Datenschutz und das Sammeln von Daten ein Ergebnis der folgenden Entwicklungen.

  • Schrems II: Das Dilemma der KMU

    Vor 40 Jahren wurde die europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet. Jährlich wird deshalb am 28. Januar der Europäische Datenschutztag begangen. Der Datenschutz stellt Unternehmen weiterhin vor große Herausforderungen: Mit dem Urteil des Europäischen Gerichtshof in Sachen Schrems II wächst der Druck auf kleine und mittlere Unternehmen, ihre Prozesse und Abläufe neu evaluieren und den Regularien der EU-DSGVO anzupassen. Mareike Vogt, Fachexpertin für Datenschutz bei TÜV SÜD, beleuchtet dieses aktuelle Thema näher. Die EU-DSGVO gibt vor, dass der Transfer personenbezogener Daten an einen Staat außerhalb der EU/EWR unter anderem nur erlaubt ist, wenn die Zielländer oder -organisationen einen gleichwertigen Datenschutz zur Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU DSGVO) garantieren. Diese Anforderung erfüllen beispielsweise die Vereinigten Staaten von Amerika nicht, weswegen der EU Privacy Shield vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in der Klage Schrems II gekippt wurde.

  • Trends für die ERP-Strategie 2021

    2020 war kein normales Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen "auf kurze Sicht". Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Software-Hersteller proAlpha dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Ganz oben auf der Innovationsagenda steht für fast jeden zweiten Mittelständler die Prozessoptimierung. Das ergab eine Studie von teknowlogy | PAC im Auftrag von proAlpha 2020. Um dafür möglichst lohnende Ansatzpunkte zu identifizieren, befassen sich immer mehr Unternehmen mit Process Mining. 41 Prozent, so die Studie, sehen darin ein großes Potenzial - Tendenz steigend.