Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Löschung von Festplatten


Datenschutz: Beim Verkauf oder Spende gebrauchter Rechner und Festplatten herrscht große Sorglosigkeit
Kostenloses Programm zur vollständigen Löschung von Festplatten


(23.04.07) - CBL Datenrettung weist darauf hin, dass trotz des allgemein gewachsenen Bewusstseins für Datenschutz bei dem Verkauf und der Spende gebrauchter Rechner und Festplatten nach wie vor große Sorglosigkeit herrscht. Immer wieder geraten vertrauliche Daten in falsche Hände. Zahlreiche Studien belegen, dass Anwender der irrigen Meinung sind, dass Löschen oder Formatieren einer Festplatte den Zugriff auf private Daten verhindern.

Dies deckt sich auch mit der täglichen Erfahrung der Datenretter und CBL bietet mit dem "CBL Datenschredder" ein kostenloses Programm zur vollständigen Löschung von Festplatten an.

Das Unternehmen war in der Vergangenheit als Gutachter für Computer Fachzeitschriften tätig, die mit der Ersteigerung von gebrauchten Festplatten die Probe aufs Exempel machten: Daten wie Kreditkartennummern, Zugangscodes und private Fotos konnten meist mit geringem Aufwand wiederhergestellt werden. Auf der anderen Seite kann CBL immer wieder Kunden, die meinen, durch die Neupartitionierung oder Formatierung einer Festplatte ihre Daten verloren zu haben, mit dem schlichten Hinweis auf frei verfügbare Recovery-Software helfen. Es liegt auf der Hand, dass solche Software auch verwendet werden kann, um fremde Daten von gebrauchten Festplatten zu rekonstruieren.

Um sicher zu gehen, dass geheime Daten nicht in falsche Hände geraten, gibt es nur drei Methoden: die physikalische Zerstörung der Festplatte, die Komplettlöschung durch ein starkes Magnetfeld in einem Degausser und die wiederholte Überschreibung aller Daten. Da auch die magnetische Behandlung den Datenträger häufig komplett unbrauchbar macht, ist das Überschreiben der Daten der geeignete Weg, wenn Festplatten oder komplette Rechner weiterverwendet werden sollen.

Dazu gibt es verschiedene behördlich genehmigte Verfahren:
>>
Richtlinien des BSI zum Geheimschutz von VS beim Einsatz von IT (VSITR),
>> Hinweisblatt Nr. 11
>> Standard 5220.22-M des US-Verteidigungsministeriums
>> Bruce-Schneier-Algorithmus
>> Peter-Gutmann-Algorithmus
>> DSX-Methode der kanadischen Bundespolizei (Royal Canadian Mounted Police)

Der CBL Datenschredder bietet all diese Methoden zu Auswahl und erlaubt auch die Einstellung individueller Löschprozeduren. "Daten sind erstaunlich beständig. Selbst von Festplatten die durch Naturkatastrophen oder Geräteversagen beschädigt wurden, können Datenrettungsspezialisten Daten wiederherstellen", sagt Bill Margeson, Präsident und CEO von CBL Data Recovery Technologies. "Wenn man die Masse an Computern bedenkt, die von Behörden geleast wird und an die Rechner die gespendet, weiterverkauft oder verschrottet werden, ist es unerlässlich, dass alle Informationen auf den Datenträgern unwiederbringlich vernichtet werden, bevor sie die Organisation verlassen."

Die IT-Spezialisten in Unternehmen und Behörden sind sich der Problematik bewusst, aber es muss auch sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter in der gesamten Organisation für den Datenschutz bei digitalen Datenträgern sensibilisiert sind. (CBL Datenrettung: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

  • Konjunkturelle Entwicklung im Zeichen des Krieges

    Der russische Angriffskrieg in der Ukraine führt nicht nur zu unvorstellbarem Leid aufseiten der ukrainischen Zivilbevölkerung, er hat auch massive Auswirkungen auf die europäische und deutsche Wirtschaft. Zu Recht hat Bundeskanzler Olaf Scholz bereits wenige Tage nach Kriegsausbruch das Wort Zeitenwende benutzt, um die mit dem Krieg in Europa einhergehenden Konsequenzen zu umschreiben. Stand heute ist weder ein Ende des Krieges absehbar noch erkennbar, welche Szenarien oder Eskalationen noch eintreten können. Diese Unsicherheit belastet die Wirtschaft zusehends.

  • Meldung rechtswidriger Inhalte

    Morddrohungen, Beleidigungen, Volksverhetzung: Hass und Hetze haben im Netz ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Sie vergiften das gesellschaftliche Klima, unterdrücken die Meinungsfreiheit und gefährden die Demokratie. Deutschland hat mit dem im Oktober 2017 in Kraft getretenen Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) reagiert. Hiernach müssen soziale Netzwerke rechtswidrige Inhalte zeitnah löschen (§ 3 NetzDG) und seit 1. Februar 2022 beim Bundeskriminalamt (BKA) melden (§ 3a NetzDG).

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen