Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Risikomanagement und Datenqualität


Für die optimale Steuerung von Chancen und Risiken sind eine hohe Datenqualität sowie eine transparente Datenlogistik unerlässlich
GDPdU mit Basel II und Solvency II: In den Unternehmen findet immer noch zu selten eine Überprüfung der Datenqualität auf Basis der Rohdaten statt


(01.08.07) - Unterschiedlichste staatlich verordnete Compliance-Regeln (KonTraG, Basel II, GDPdU, GoBS, SOX, usw.) sind in den letzten Jahren auf nationaler sowie internationaler Ebene verstärkt eingeführt worden. Diese waren zumeist motiviert durch Unternehmensskandale die erhebliche, teilweise ruinöse Auswirkungen auf Investoren, Mitarbeiter sowie Steuerzahler hatten und haben.

Aufgrund der fehlenden Selbstverpflichtung der Unternehmen - zu einheitlichen und transparenten Kontrollmechanismen - sahen sich die Behörden dazu veranlasst selbst tätig zu werden und entsprechende Gesetze zu erlassen. Dies hat wiederum zu Unbehagen und Unverständnis bei den Unternehmen geführt.

Zu beachten ist allerdings, dass die Notwendigkeit ein Risikomanagement zu implementieren, nicht aus der Fülle an unterschiedlichen staatlich erlassenen Gesetzen herrühren sollte, sondern ganz klar aus einer betriebswirtschaftlichen Notwendigkeit, ein effizientes und transparentes Chancen- und Risikomanagement zu betreiben.

Ein Chancen- und Risikomanagement stellt allerdings hohe Anforderungen an das Datenmanagement. Für die optimale Steuerung von Chancen und Risiken sind eine hohe Datenqualität sowie eine transparente Datenlogistik unerlässlich. Die heterogenen IT-Landschaften in den Unternehmen erschweren dies aber erheblich.

Die Schwierigkeit, ein einheitliches und transparentes Bild durch ein entsprechendes Kennzahlensystem des Unternehmens - und die daraus resultierenden Reports für unterschiedliche Adressaten - zu erzeugen, haben insbesondere die GDPdU (Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen) mit ihren Anforderungen an die Datenbereitstellung für die Außenprüfer zu Tage gefördert.

Die Außenprüfung erfolgt immer weniger nach der konventionellen Methode auf Papierebene, sondern verstärkt auf der Basis der steuerlich relevanten originär digitalen Daten (Rohdaten), die mittels eines Datenträgers an den Außenprüfer übergebe werden. Bereits hier treten die ersten Schwierigkeiten bei den Unternehmen auf, diese Daten zur Verfügung zu stellen. Über die Zugriffsarten Z1 und Z2 (mittelbarer und unmittelbarer Zugriff) hat der Prüfer die Möglichkeit seine Analyseergebnisse mit den Ergebnissen der systemeigenen Auswertungsmöglichkeiten abzugleichen. Treten hier Unterschiede auf, ist die Überraschung in den Unternehmen recht groß und ruft unangenehme Fragen seitens des Außenprüfers hervor.

"In den Unternehmen findet immer noch zu selten eine Überprüfung der Datenqualität auf der Basis der Rohdaten statt. Schwächen in der Datenqualität und Datenstruktur wie auch im Datenlogistikprozess werden weder hinsichtlich der Auswirkungen auf die Aussagekraft von Reports, die den innerbetrieblichen Anforderungen entsprechen müssen, noch den unterschiedlichsten Anforderungen aus Basel II, SOX und zukünftig für Solvency II für den Bereich der Assekuranz ausreichend einer Überprüfung unterzogen. Unerkannte Schwächen in den Daten sowie in den Datenlogistikprozessen sind auch meist die Gründe dafür, dass Betrugsfälle durch Mitarbeiter, wie z.B. Unterschlagungen, erst sehr spät erkannt und meist durch Kollege Zufall aufgedeckt werden", so Marco Geuer, Leiter Datenanalyse, deducto GmbH. (deducto: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Wie IT-Forensik die Demokratie schützt

    Eine Demokratie bietet den Menschen, die in ihr leben, viele Rechte und Freiheiten. Diese zu garantieren und zu schützen, ist Aufgabe des Staates. Exterro erläutert, wie digitalforensische Untersuchungen von Datenträgern, IT-Systemen und Kommunikationsverbindungen dabei helfen.

  • Hinter den Kulissen: Was Ransomware kostet

    Die Sicherheitsforscher von Check Point Research (CPR geben neue Einblicke in die Ransomware-Ökonomie, nachdem die Leaks der Conti-Gruppe und verschiedene Datensätze von Ransomware-Opfern weiter analysiert wurden. Das gezahlte Lösegeld ist nur ein kleiner Teil der tatsächlichen Kosten eines Ransomware-Angriffs für das Opfer, denn CPR schätzt die Gesamtkosten auf das Siebenfache. Die Cyberkriminellen verlangen eine Summe, die sich am Jahresumsatz des Opfers orientiert und zwischen 0,7 und fünf Prozent liegt.

  • Weichen für "Digital Services Act" (DSA) gestellt

    Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben in den Trilogverhandlungen eine politische Einigung zum "Digital Services Act" (DSA) gefunden - dem künftigen europäischen Regelwerk für Internet-Plattformen. Wegen des Vorrangs des Unionsrechts würden damit die Vorschriften im deutschen Recht, insbesondere das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), weitgehend abgelöst, wenn Rat und Parlament dieser Einigung förmlich zustimmen.

  • Automatisierung der Rechnungsverarbeitung

    Durch die Pandemie verursachte Störungen und Ausfälle haben sich praktisch auf jeden Aspekt der automobilen Lieferkette ausgewirkt. Doch selbst vor diesen Einschnitten war es bereits schwierig, die riesigen Rechnungsberge zu bewältigen, die sich in der Fahrzeugindustrie anhäuften. Viele Rechnungen haben immer noch Papier- oder PDF-Format und werden manuell bearbeitet. Wie jeder Kreditorenbuchhalter weiß, erfordert die Verarbeitung eingehender Rechnungen für gewöhnlich einen sehr hohen manuellen Aufwand und viel Zeit, was sich wiederum als kostenintensiv erweist. Zudem lassen sich menschliche Fehler oder sogar Betrugsversuche in solch einem Prozess nicht gänzlich ausschließen.

  • Konsequente Vermögensabschöpfung

    Der Kampf gegen Organisierte Kriminalität (OK) wird weiter verstärkt. Das haben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich im Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) deutlich gemacht. Dort berichteten Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft über aktuelle Entwicklungen und laufende Ermittlungsverfahren. "Unsere Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft sind hervorragend gerüstet und vernetzt, um die Organisierte Kriminalität in Bayern weiter zurückzudrängen", erklärten Herrmann und Eisenreich.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen